Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Kein freies Internet mehr? Internetsperren von illegalen Online-Glücksspielen auf EU-Ebene in Diskussion

Erneut ist eine Diskussion auf EU Ebene entfacht, bestimmte Seiten im Internet zu sperren. Damals ging es um Kinderpornographie im Internet. Nun geht es um Internetsperren beim Thema: illegales Online-Glücksspiel. In einem vom Binnenmarktausschuss des EU-Parlaments verabschiedeten Bericht, fordert dieser, den Zugang zu illegalen Gewinnspielen im Netz zu verhindern.

Erneut ist eine Diskussion auf EU Ebene entfacht, bestimmte Seiten im Internet zu sperren. Damals ging es um Kinderpornographie im Internet. Nun geht es um Internetsperren beim Thema: illegales Online-Glücksspiel. In einem vom Binnenmarktausschuss des EU-Parlaments verabschiedeten Bericht, fordert dieser, den Zugang zu illegalen Gewinnspielen im Netz zu verhindern.

Das EU Parlament fordert unter anderem, dass „weiße und schwarze Listen illegaler Webseiten“ zwischen den Mitgliedstaaten ausgetauscht werden. Verbraucher sollen über Webseiten nicht mehr in die Hände illegaler Betreiber fallen. Dafür sollen Zahlungswege rück verfolgbar werden, sowie Sperrungen für Finanztransaktionen eingeführt werden. Banner die suggerieren das ein Glücksspiel einen vernünftigen Geldverdienst darstellt, sollen verboten werden.

Bericht ein „verfehltes Oberstufenprojekt“

Kritik an diesen Vorschlägen kommt vor allem von Seiten der Bürgerrechtsorganisation „European Digital Rights (EDRi). Auch selbst die EU Kommission merkte an, dass Internetsperren teuer und auch ineffizient seien. Auch die Umsetzung solcher Websperren sei eine große Herausforderung. Kritisch wird geäußert: Der Bericht wirke wie ein „verfehltes Oberstufenprojekt“.

Der Bericht wird geleitet vom britischen Rechtskonservativen Ashley Fox. Weitere Verhandlungsführer sind der FDP Politiker Jürgen Creutzmann und Heide Rühle von den Grünen. Im September findet die Plenarabstimmung statt. Die Bürgerrechtsorganisation EDRi drängt darauf, dass hierbei zumindest die Blockadeklausel gestrichen wird.

Internetsperren: Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland

In Deutschland wollten die Bundesländer zuletzt in einem Glücksspielstaatsvertrag Websperren verankern. Ergebnis war jedoch das der Glücksspielstaatsvertrag zustande kam, jedoch ohne Netzsperren. Provider wurden also nicht gezwungen unerlaubte Angebote zu sperren. Die kritischen Stimmen setzten sich damals durch. Netzsperren seien „weitgehend wirkungslos“, leicht zu umgehen und unverhältnismäßig“.

Wie die Plenarabstimmung auf EU Ebene ausgehen wird, bleibt abzuwarten.

 

Kilian Kost

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Life & Balance

Christoph Kossmann-Hohls, Jahrgang 1947, ist gelernter Maler- und Lackiermeister. Geboren in Rheinbrohl im Rheinland, wurde er sesshaft in Soltau in der Lüneburger Heide. Um...

Marketing News

Viele Unternehmen scheitern, weil sie sich aus der Masse der Wettbewerber nicht hervorheben. Ganz besonders, wenn Sales Leads oder Aufträge im Internet generiert werden...

News

Einkäufe im Internet werden häufiger per Online-Bezahldienst wie Paypal beglichen als per Lastschrift oder Kreditkarte. Am weitesten verbreitet ist zwar die Bezahlung auf Rechnung,...

IT & Telekommunikation

Die Zeit nach den Feiertagen ist traditionell auch die Zeit des Umtauschs und der Retoure. Jeder zehnte Online-Einkauf in Deutschland wird wieder zurückgeschickt. Das...

News

Vom intelligenten Fitnessarmband über smarte Audiosysteme bis zum Saugroboter: Technik steht dieses Weihnachten bei vielen wieder ganz oben auf dem Wunschzettel. Als Geschenke sind...

IT & Telekommunikation

Im laufenden Jahr haben zehn Millionen Menschen aus NRW (ab 16 Jahren) Waren und Dienstleistungen zum privaten Gebrauch über das Internet bestellt.

IT & Telekommunikation

Am 29. März 2017 wird bundesweit die TV-Übertragungstechnik DVB-T abgeschaltet. Das TV-Signal wird dann über den neuen Standard DVB-T2 in die deutschen Wohnzimmer übertragen....

News

Nordmanntanne, Blaufichte oder Nobilis - für viele Deutsche gehört der geschmückte Tannenbaum traditionell zum Weihnachtsfest dazu. Wer sich die Fahrt zum Händler oder die...

Anzeige