Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Arbeitgeber muss negative Äußerungen in YouTube-Video hinnehmen

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B. Arbeitnehmer etwas zu unvorsichtig mit Äußerungen über ihren Chef sind. Dann droht eventuell die Kündigung. Das zeigte ein Fall, den das Bundesarbeitsgericht (BAG) in letzter Instanz zu entscheiden hatte.

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B. Arbeitnehmer etwas zu unvorsichtig mit Äußerungen über ihren Chef sind. Dann droht eventuell die Kündigung. Das zeigte ein Fall, den das Bundesarbeitsgericht (BAG) in letzter Instanz zu entscheiden hatte.

Verbreitung über YouTube und Facebook

Es ging dabei um die Frage der fristlosen Kündigung aufgrund Aussagen auf der Internetplattform YouTube. Bei einer Betriebsversammlung kam es zu Unstimmigkeiten bei der Wahl eines Wahlvorstandes. Die Versammlung hatte auf Einladung der Gewerkschaft ver.di stattgefunden. Diese schlug den späteren Kläger als Wahlvorstand vor und produzierte dazu ein Video, was der Kläger über YouTube und Facebook verbreitete.

Message sollte sein, dass ein Betriebsrat gegründet werden soll. In dem Zusammenschnitt lies der Kläger allerdings auch kein gutes Haar an seinem Arbeitgeber: Er prangerte fehlende Sicherheitsvorkehrungen an Maschinen an, welche zudem nicht beherrscht werden und zudem fehle es an Fachkräften. Die Äußerungen blieben nicht lange unbeantwortet, denn der Arbeitgeber kündigte dem Kläger daraufhin fristlos.

BAG hebt Urteil der Vorinstanz auf

Der nahm in der Folge gerichtliche Hilfe in Anspruch, zunächst aber ohne Erfolg. Sowohl das Arbeitsgericht, als auch das Landesarbeitsgericht wiesen seine Kündigungsschutzklage ab. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied dagegen anders: Es verneinte die Wirksamkeit der Kündigung (Urt. v. 31.07.14, Az. 2 AZR 505/13).

Der erforderliche „wichtiger Grund“ läge nicht vor. Für die Richter handelte es sich bei den Aussagen um sachliche Kritik. Zu betrachten sei immer der Einzelfall und der konkrete Zusammenhang, in dem die Aussage getroffen werde. Hier wollte der Kläger, wenn auch für den Arbeitgeber unangenehm, darstellen, dass ein Betriebsrat notwendig sei. Sanktioniert werden können, wenn es sich um wahre Tatsachenbehauptungen handelt, lediglich geschäftsschädigende Äußerungen, die die Grenze der üblen Nachrede oder Verleumdung überschreiten.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

News

Facebook stagniert, Instagram wächst und twitter sowie XING sind dem Tode geweiht. Diese Ansichten verbreiten sich landläufig unter Benutzern der verschiedenen Plattformen und werden...

Marketing News

Viele Unternehmen scheitern, weil sie sich aus der Masse der Wettbewerber nicht hervorheben. Ganz besonders, wenn Sales Leads oder Aufträge im Internet generiert werden...

Aktuell

Die Nutzerdaten von WhatsApp sollen künftig mit Facebook geteilt werden. Den neuen Richtlinien können die Nutzer von WhatsApp zwar widersprechen, Rufnummern sollen aber in...

Anzeige