Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

KG Berlin: Google haftet für ehrverletzenden Erfahrungsbericht bei Google Maps

Auch Host-Provider wie Google haften möglicherweise als Mitstörer für Erfahrungsberichte, durch deren Inhalt Rechte Dritter z.B. durch Beleidigungen beim Geosuchdienst Google Maps verletzt werden. Dies hat jetzt das Kammergericht Berlin klargestellt.

Auch Host-Provider wie Google haften möglicherweise als Mitstörer für Erfahrungsberichte, durch deren Inhalt Rechte Dritter z.B. durch Beleidigungen beim Geosuchdienst Google Maps verletzt werden. Dies hat jetzt das Kammergericht Berlin klargestellt.

Vorliegend verfasste ein unbekannter Nutzer bei dem Geosuchdienst Google Maps einen Erfahrungsbericht über einen Arzt, der eine Klinik für kosmetische Chirurgie leitet: Dabei trat er unter einem Pseudonym auf. Dieser hatte den folgenden Inhalt: “Vorsicht!!!!!!!!!!! der Fuscher!!!! schlimmer kann man einen Menschen nicht verunstalten: seit dieser “Behandlung” kann ich nicht mehr anziehen, was ich will, ich muss genau überlegen womit ich was abdecken kann. Meine Arme, Mein Po- alles mit Dellen überseht und hängt unvorstellbar hässlich ab. Was ich schon investiert habe in Korrekturoperationen-> nichts hilft mehr! Seid vorsichtig! Seid gewarnt!!! Er ist furchtbar!”

Hiergegen ging der Arzt vor: Er forderte Google – als Betreiber des Geosuchdienstes Google Maps – zur Entfernung des Beitrags auf. Dabei verwies er darauf, dass diese Behauptungen unzutreffend sind. Schließlich reichte er noch eine eidesstattliche Versicherung ein. Doch Google unternahm nichts. Daraufhin zog der Arzt vor Gericht und verklagte schließlich Google auf Unterlassung. In diesem Verfahren erwiderte Google unter anderem, dass es sich um eine zulässige Meinungsäußerung handeln würde. Von Schmähkritik könne man nicht ausgehen. Gewerbetreibende wie der Arzt müssten in einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft es hinnehmen, dass ihr unternehmerisches Angebot Gegenstand des öffentlichen Diskurses werde und öffentlich geäußerte Kritik ebenso ertragen, wie er öffentliche geäußertes Lob zur Eigenwerbung nutzen dürfe.

Das Landgericht Berlin ließ sich hiervon nicht beindrucken und gab der Klage des Arztes mit Urteil vom Urteil vom 05.04.2012, Az. 27 O 455/11 statt.

Keine vorsorgliche Prüfung von Beiträgen bei Google Maps

Das Gericht verwies darauf, dass ein Host-Provider wie Google nicht vorsorglich Beiträge auf Rechtsverletzungen überprüfen muss.

Host-Provider haben Prüfungspflicht ab Kenntnis von Rechtsverletzung

Anders sieht es jedoch dann aus, wenn er über einen womöglich rechtswidrigen Inhalt konkret genug in Kenntnis gesetzt wird. Da bei dem Eintrag auf Google Maps eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes in Betracht kam, hätte Google den Sachverhalt sorgfältig prüfen müssen. Dabei stufte das Landgericht den Eintrag als Tatsachenbericht ein. Google hätte demnach also tätig werden müssen und den Wahrheitsgehalt überprüfen müssen. Google haftet hier als Mitstörer.

Das Kammergericht Berlin als Berufungsinstanz bestätigte jetzt diese Sichtweise der Vorinstanz. Es wies die gegen diese Entscheidung eingelegte Berufung mit Urteil vom 07.03.2013 (Az.. 10 U 97/12 zurück.

Host-Provider: Pflicht zur umfassenden Prüfung des Sachverhaltes

Dabei verwies das Kammergericht Berlin ebenfalls darauf, dass Google aufgrund der vorgetragenen Rechtsverletzung zur genauen Prüfung des Sachverhaltes verpflichtet ist. Zunächst einmal das Schreiben des Arztes an den betreffenden Nutzer hätte weiterleiten und von ihm eine Stellungnahme hätte einholen müssen. Sofern er nicht innerhalb einer angemessenen Frist antwortet, muss der Beitrag gelöscht werden. Dies ergebe sich auch aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu rechtswidrigen Blogeinträgen (BGH, Urteil vom 25.10.2011 Az.VI ZR 93/10). Host-Provider dürfen sich hier nicht damit herausreden, dass sie nur für die technische Abwicklung zuständig sind.

Ähnliche Artikel:

Offenes WLAN: Haftungsrisiko bleibt bestehen

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Nach Betriebsprüfungen müssen Unternehmen in Deutschland regelmäßig Steuern nachzahlen. Dies ist eines der erwarteten Ergebnisse der Studie "Betriebsprüfung 2018", die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft...

IT & Telekommunikation

In einem brandaktuellen Urteil vom 10. März 2016 (Aktenzeichen: 12 O 151/15) hat das Landgericht (LG) Düsseldorf einen gewerblichen Websitebetreiber dazu verurteilt, den Facebook-Like-Button...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Arbeitszeiten „9 to 5“ sind in der heutigen Zeit passé. Flexibilität ist gefragt – sowohl aufseiten von Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern. Viele Branchen...

News

Die 195 teilnehmenden Länder des Pariser Klimagipfels haben sich auf ein Abkommen geeinigt, das die Erderwärmung eindämmen soll. Wasserstoff als Energiespeicher und -träger ist...

News

Wegen des angekündigten EU-Verfahrens hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die PKW-Maut vorerst auf Eis gelegt. Damit ist der Start im Laufe des Jahres 2016 nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Nach der Rüge des Bundesverfassungsgerichtes (BverfG) an der übermäßigen Privilegierung von Betriebsvermögen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer hat das Bundesfinanzministerium Eckpunkte einer Reform bekannt...

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

Aktuell

Ob Beschäftigte, Eltern, Patienten, Versicherte oder Verbraucher – die Bundesbürger sowie Unternehmen und Kommunen müssen sich im kommenden Jahr auf eine Reihe von Gesetzesänderungen...

Anzeige