Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Brutto-Kapitalerträge aufs Konto – Luft für unredliche Anleger wird dünner

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien (G5-Staaten) haben jetzt untereinander einen erweiterten Informationsaustausch vereinbart. Wie das BMF in der Mitteilung Steuern Nr. 25/2013 erläutert, haben die Finanzminister der G5 am 9.4.2013 in einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission vereinbart, gemeinsam noch effektiver gegen internationale Steuerhinterziehung vorzugehen. Sie äußern in ihrem Schreiben außerdem die Erwartung, dass sich weitere EU-Mitgliedstaaten anschließen, um einen erweiterten automatischen Informationsaustausch als neuen Standard innerhalb der EU zu etablieren.

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien (G5-Staaten) haben jetzt untereinander einen erweiterten Informationsaustausch vereinbart. Wie das BMF in der Mitteilung Steuern Nr. 25/2013 erläutert, haben die Finanzminister der G5 am 9.4.2013 in einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission vereinbart, gemeinsam noch effektiver gegen internationale Steuerhinterziehung vorzugehen. Sie äußern in ihrem Schreiben außerdem die Erwartung, dass sich weitere EU-Mitgliedstaaten anschließen, um einen erweiterten automatischen Informationsaustausch als neuen Standard innerhalb der EU zu etablieren.

In einem ersten Schritt wollen die Finanzminister der G5 den automatischen Informationsaustausch im Bereich der Kapitaleinkünfte untereinander über die EU-Zinsrichtlinie hinaus erweitern. Die fünf Staaten werden hierzu ein Pilotprojekt auf den Weg bringen. Dabei werden sich die G5 an dem orientieren, was sie mit den USA als Mustervereinbarung zur Umsetzung der US-amerikanischen Informations- und Meldebestimmungen (Foreign Account Tax Compliance Act „FATCA“) durch zwischenstaatliche Abkommen im Juli 2012 vorbereitet haben. Die Erweiterung des automatischen Informationsaustausches in Steuersachen greift die internationalen Entwicklungen der letzten Zeit auf, die insbesondere auf Ebene der G20, G8 und OECD stattfinden.

Nach dem Inhalt des Briefs an die EU-Kommission ist es angesichts des internationalen Charakters von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung und der Notwendigkeit global funktionierender Lösungen wichtig, dass Maßnahmen auf EU-Ebene und Anstrengungen auf breiterer internationaler Ebene sich wirksam ergänzen. Ein wesentlicher Teil der Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung auf internationaler Ebene ist die steuerliche Transparenz. Das zwischenstaatliche Musterabkommen über den automatischen Informationsaustausch mit den USA reduziert die Belastung der Unternehmen auf ein Minimum und stellt gleichzeitig einen effizienten gegenseitigen Informationsaustausch sicher.

Nach Ansicht der Finanzminister der G5 stellt dieses Abkommen eine wesentliche Verbesserung der steuerlichen Transparenz dar und versetzt sie in den Stand, noch resoluter gegen Steuerhinterziehung vorzugehen.

Diesbezüglich wird ein Pilotvorhaben für eine multilaterale Austauscherleichterung zwischen den fünf EU-Ländern unter Verwendung des mit den Vereinigten Staaten vereinbarten Musters erarbeitet. Dieses Pilotprojekt kann auch als Vorlage für ein umfassenderes multilaterales Abkommen dienen. Europa soll eine Führungsrolle bei der Förderung eines weltweiten automatischen Informationsaustauschsystems einnehmen. Insbesondere drängen die Finanzminister auf Fortschritte bei der Umsetzung der Richtlinie über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden und die gegenseitige Amtshilfe mit einem verpflichtenden automatischen Informationsaustausch. Sie rufen daher alle EU-Mitgliedstaaten auf, den Änderungsvorschlag für die Zinsbesteuerungsrichtlinie zu vereinbaren und ihren Geltungsbereich auf maßgebliche Drittländer auszuweiten.

Hintergrund: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und die USA hatten 2012 in einer gemeinsamen Erklärung vereinbart, die bilaterale Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung weiter auszubauen. Die fünf Staaten und die USA hatten dazu ein Musterabkommen erarbeitet. Hierdurch werden die von den USA mit den FATCA verfolgten Ziele auf eine zwischenstaatliche Grundlage gestellt. Im Gegenzug verpflichtet sich die USA, den Partnerstaaten steuerlich relevante Informationen zur Verfügung zu stellen.

Weitere Artikel zum Thema Kapitalerträge :

 

VSRW-Verlag

Anzeige

Die letzten Beiträge

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

Beliebte Beiträge

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

Aktuell

Im Juni kommt es zu wichtigen Entscheidungen in der globalen Finanzwelt. Es ist zu erwarten, dass drei Entscheidungen die Börsen prägen werden: der Brexit,...

News

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte in Washington, dass es auf Seiten der US-Umweltbehörde eine Verärgerung gäbe. Unterdessen hat der Abgasskandal Volkswagen den ersten Quartalsverlust seit...

Finanzen

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen weitet sich immer weiter aus, und die Aktie des Autobauers stürzt in den Keller. Nach dem Kursrutsch am Montag verlor...

News

USA ist der wichtigste Markt für deutsche Exporte. Die NRW-Kommunen sorgen sich um RWE-Dividende. Und die niedrige Inflation beflügelt die Reallöhne.

Marketing News

Der Brand Day Cologne geht am 1. Oktober in seine zweite Auflage. In diesem Jahr steht die eintägige Konferenz unter dem Motto „Kunden an...

News

Das Ifo-Institut rechnet in diesem Jahr mit einem stärkeren Wachstum der deutschen Wirtschaft und hebt deswegen seine Prognose. Derweil schauen die Anleger in Frankfurt...

News

Bei einem Hackerangriff auf die Computersysteme der US-Regierung sind Daten von etwa vier Millionen ehemaligen und aktuellen Staatsbediensteten ausgespäht worden. Laut dem Office of...

Anzeige
Send this to a friend