Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Mobbing nicht ausreichend dargelegt – Arbeitnehmerin erhält keine 893.000 Euro Schmerzensgeld

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte im vorliegenden Fall (Az.: 17 Sa 602/12) über die Klage einer bei der Stadt Solingen beschäftigten Diplom Ökonomin zu entscheiden, im Rahmen derer die Frau von ihrem Arbeitgeber eine erhebliche Schmerzensgeldsumme wegen jahrelangen Mobbings am Arbeitsplatz verlangte.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte im vorliegenden Fall (Az.: 17 Sa 602/12) über die Klage einer bei der Stadt Solingen beschäftigten Diplom Ökonomin zu entscheiden, im Rahmen derer die Frau von ihrem Arbeitgeber eine erhebliche Schmerzensgeldsumme wegen jahrelangen Mobbings am Arbeitsplatz verlangte.

Die Rechnungsprüferin behauptete, durch ihre Vorgesetzten bereits seit dem Jahre 2008 schikaniert worden zu sein. Ihrer Ansicht nach begann das Mobbing mit einer unrechtmäßigen Kündigung wegen angeblichen Arbeitszeitbetruges. Im Rahmen des sich hieran anschließenden Kündigungsschutzprozesses wurde die Unwirksamkeit jener Kündigung festgestellt. Nach Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit sei sie dann einer Vielzahl von Nadelstichen und einer kontinuierlichen Bedrohungssituation ausgesetzt gewesen. Die Klägerin führte unter anderem an, dass man ihr Schulungen verweigert und sie mit einem Sonderauftrag an eine neun Kilometer weit entfernte Einsatzstelle “entsorgt” habe. Außerdem sei eine neurologische Testung, wie sie von der Beklagten gefordert worden sei ein schwerwiegender Eingriff in die Menschenwürde und in ihre Intimsphäre Die Beklagte hingegen bestritt die Vorwürfe und beantragte Klageabweisung. Dabei verwies sie unter anderem darauf, dass die medizinischen Untersuchungen freiwillig erfolgt seien.

Das Landesarbeitsgericht wies die Klage der Ökonomin ab und folgte damit der Entscheidung des Arbeitsgericht Solingen (3 Ca 1050/10). Auch eine Revision wurde nicht zugelassen.

Die Richter des Landesarbeitsgerichtes Düsseldorf erkannten keine schuldhafte Verletzung des Persönlichkeitsrechts der Arbeitnehmerin durch die Beklagte und lehnten daher einen Anspruch auf Schmerzensgeld ab. Es ergäben sich weder aus den von der Klägerin dargelegten Einzelhandlungen, noch aus der Zusammenschau sämtlicher Einzelfälle ausreichende Anhaltspunkte für ein rechtlich relevantes Mobbing. Zwar erkannte das Gericht durchaus an, dass die Beklagte durch gewisse Maßnahmen nicht zu einer Verbesserung, der von gegenseitigem Misstrauen geprägten Arbeitsatmosphäre beigetragen habe. Auf der anderen Seite habe die Beklagte aber durch die Einschaltung eines Vermittlers mehrfach versucht die verhärteten Fronten aufzuweichen. Diesbezüglich legten die Richter ein besonderes Augenmerk auf die Tatsache, dass die Klägerin, insbesondere durch die vehemente Aufrechterhaltung der Vorwürfe des Mobbings gegenüber ihren Vorgesetzten eine Annäherung verhindert habe und auf diese Weise unüberwindbare Vorbedingungen für das Stattfinden von Gesprächen geschaffen habe. So hatte sie ein Mediationsverfahren abgelehnt, mit der Begründung, ihre Vorgesetzten hätten zunächst das systematische Mobbing eingestehen müssen. Damit sei der Umfang der Auseinandersetzung auch der jeweiligen Reaktion der Klägerin geschuldet und sei nicht Ausdruck einer Tendenz die Klägerin auszugrenzen.

Das Gericht wies in seinem Urteil die Parteien auf die, seiner Ansicht nach einzig erfolgversprechende Möglichkeit einer Mediation hin. Trotz der verhärteten Fronten könne die „Sprachlosigkeit“ zwischen den Parteien nur durch eine gütliche Einigung ohne Vorbedingungen beendet werden.

Es bleibt also festzuhalten, dass im Fall eines Prozesses der pauschale Verweis auf eine mutmaßlich geführte Hetzkampagne nicht ausreichend ist um ein systematisches Mobbing, für dessen Vorliegen der klagende Arbeitnehmer beweispflichtig ist, darzulegen. Auch sind nach dem LArbG Düsseldorf im Arbeitsleben durchaus auch länger andauernde Konfliktsituationen hinzunehmen, wobei nicht jede Art von unter Umständen auch überzogener Kritik bereits die Schwelle zur Persönlichkeitsverletzung überschreitet. Auf die Frage nach der Höhe von Schmerzensgeldern im Bereich des Mobbings lässt sich jedoch aus dem vorliegenden Urteil keine Antwort entnehmen. Vielmehr konnte nach Ansicht der Richter hier eine konkrete Bemessung mangels Anspruches der Klägerin dahinstehen. Es bleibt also abzuwarten, ob ein deutsches Gericht Ansprüche in dieser Größenordnung jemals gewähren wird.

 

Nicola Simon

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

News

Hunger auf Schokolade & Co. in der Pandemie gestiegen: In Köln wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 36.300 Tonnen Süßwaren gegessen – davon...

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

IT & Telekommunikation

Smartphones, Tablets und Wearables gewinnen 2016 weiter an Bedeutung – besonders im modernen Arbeitsumfeld. Mobile Workforce Management (MWMF) nennt sich dieser Trend und verknüpft...

News

Eine Welt ohne WhatsApp ist für viele Menschen heutzutage unvorstellbar. Der Messenger ermöglicht dauerhaftes Chatten, das Übermitteln von Sprachnachrichten sowie das Senden von Fotos...

News

Am ersten Weihnachtsfeiertag schnell noch ein paar Mails beantworten oder an Silvester mal eben kurz mit dem Chef telefonieren: Rund drei Viertel (73 Prozent)...

Recht & Steuern

Spätestens als sich die Lebkuchen wieder in die Supermarktregale geschlichen haben, war klar – die winterliche Jahreszeit steht bevor. Neben dem Duft gebrannter Mandeln...

Anzeige
Send this to a friend