Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

OLG Hamm: Verbindung von Kauf-auf-Probe-Klausel und Widerrufsbelehrung bei undeutlicher Gestaltung nicht zulässig

Das OLG Hamm hat in einem Urteil vom 2. März 2010 (Az.: 4 U 208/09) wiederum auf einige für Unternehmer unbedingt zu beachtende Punkte im E-Commerce hingewiesen. Neben fehlender Preisangaben ging es im vorliegenden Fall vor allem um die rechtliche Zulässigkeit der Verbindung einer Klausel, die dem Käufer eine Probezeit gewähren sollte, mit der gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsfrist.

Das OLG Hamm hat in einem Urteil vom 2. März 2010 (Az.: 4 U 208/09) wiederum auf einige für Unternehmer unbedingt zu beachtende Punkte im E-Commerce hingewiesen. Neben fehlender Preisangaben ging es im vorliegenden Fall vor allem um die rechtliche Zulässigkeit der Verbindung einer Klausel, die dem Käufer eine Probezeit gewähren sollte, mit der gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsfrist.

In der Vorinstanz hatte der Verfügungsbeklagte, ein Webshopbetreiber, bereits eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. In der auf mobilen Endgeräten abrufbaren Fassung seines Webshops fehlten verschiedene Preisangaben gänzlich. Das Gericht verwehrte dem Kläger jedoch die Durchsetzung daneben geltend gemachter Ansprüche.

Der Kläger, ebenfalls Webshopbetreiber und damit direkter Mitbewerbers des Beklagten, forderte nun die Berufsinstanz dazu auf, es dem Beklagten per einstweiliger Verfügung aufzutragen, bei den Preisangaben im Webshop auf die Versandkosten und die Mehrwertsteuer deutlich hinzuweisen, sowie eine für einen Verbraucher verständliche Probezeit- bzw. Widerrufsklausel zu verwenden. Das OLG Hamm gab ihm Recht und erließ eine einstweilige Verfügung gegen den Beklagten.

Auf seiner Website hatte der Beklagte nur im Rahmen einer Art Fußnote auf jeder Unterseite auf die Versandkosten sowie die geltende Mehrwertsteuer hingewiesen. Das Gericht stellte fest, dass nach Rechtsprechung des BGH (GRUR 2008, 532) die Angabe der geltenden Mehrwertsteuer und Versandkosten jedoch unmittelbar mit dem jeweiligen Preis augenfällig zu erfolgen habe. Der Käufer konnte jedoch jedes Produkt bereits in den Warenkorb legen, ohne bis zum Ende der Seite gescrollt haben zu müssen. In diesem Tatbestand sah das einen Wettbewerbsverstoß verwirklicht.

Auch gegen die Verbindung der Kauf-auf-Probe-Klausel mit der gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsbelehrung wende sich der Kläger zu Recht, so das Gericht. In den AGB des Beklagten fand sich folgender Passus:

„Bei […] kaufen Sie auf Probe, d.h., Sie können gelieferte Waren ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Der Kaufvertrag/Kreditkaufvertrag wird nach Erhalt der Ware durch Ihre Billigung bindend, spätestens jedoch nach Ablauf dieser 14-tätigen Rückgabefrist.”

Kurz darauf fand sich folgende Widerrufsbelehrung:

„Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Ware vor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Ware widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger und nicht vor der Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312 c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV und § 312 e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV und auch nicht bevor der Kaufvertrag durch Ihre Billigung des gekauften Gegenstandes für Sie bindend geworden ist.”

Das Gericht stellte fest, dass nach Lesart eines durchschnittlichen Verbrauchers die Frist, in der sich der Käufer wieder vom Vertrag lösen kann, 28 Tage betragen muss. Dadurch, dass beide Klauseln kommentarlos nebeneinander stünden, sei für den Käufer nicht ersichtlich, dass es sich um rechtlich selbstständige Punkte handele. Es sei nicht deutlich hervorgehoben worden, dass die Vertragsbindung mit Ablauf der Probezeit eintrete. In der Klausel werde auf die Billigung für den Fristablauf abgestellt; dies lasse aber Kunden im Unklaren, die nicht bewusst eine Bewilligung aussprächen. Der Unternehmer hätte deutlich darauf hinweisen müssen, dass nach 14 Tagen die Billigung als erteilt gelte. Auch weitere deutliche Hinweise, etwa dass erst nach der Probezeit die gesetzliche Widerrufsfrist greife, wären hilfreich und erforderlich gewesen, so das Gericht.

Fazit: Für Shopbetreiber gilt: Immer auf die gesetzlichen Informationspflichten achten! Unbedarftes Vorgehen kann schnell zu kostenpflichtigen Abmahnungen führen, wie auch der konkrete Fall zeigt. Die seit 11.06.2010 zu verwendende Musterwiderrufsbelehrung hat für diesen Bereich zwar für Klarheit gesorgt; will der Unternehmer seinen Kunden jedoch darüber hinaus gehende Rechte einräumen, ist auf eine für den Verbraucher verständliche, eindeutige und bestimmte Sprache zu achten, die keinen Raum für Missverständnisse lässt.

Quelle: OLG Hamm, Urteil vom 2. März 2010, Az.: 4 U 208/09

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Als Anlaufstelle für wirtschaftliche Fragestellungen rund um den Corona-Virus bündelt die KölnBusiness Wirtschaftsförderung die aktuell vorhandenen Informationen und Services für Kölner Unternehmen.

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

Finanzen

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren...

News

Eine globale Befragung von E-Commerce-Experten zu den 40 bedeutendsten E-Commerce-Trends in den Jahren 2019 und 2020 hat ergeben, dass Sicherheit und mobile Anwendungen -...

News

Immer mehr Menschen kaufen online ein, und Ware aus Fernost rückt dabei häufig in den Blick. Bei Reklamationen aufgrund mangelnder Qualität dieser Ware gibt...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Anzeige