Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Marketing

Kommunikative Marketinginstrumente-Der dritte Teil der Studie zum IT-Marketing

Kaum eine andere Branche hat das Wirtschaftsleben in allen Branchen so verändert wie die Bereiche des IT. Auch das Marketing hat im Zuge der technologischen Entwicklung auf dem IT-Sektor einen enormen Veränderungsprozess durchlebt, gerade auch im Bereich der Kommunikationskonzepte. Nach der im zweiten Teil der IT-Marketing Studie behandelten strategischen Ausrichtung stellt sich nun die Frage, welche konkreten Instrumente IT-Unternehmen anwenden. Hauptaugenmerk unserer Dokumentation liegt hierbei auf den eingesetzten Kommunikations- Instrumenten.

Kaum eine andere Branche hat das Wirtschaftsleben in allen Branchen so verändert wie die Bereiche des IT. Auch das Marketing hat im Zuge der technologischen Entwicklung auf dem IT-Sektor einen enormen Veränderungsprozess durchlebt, gerade auch im Bereich der Kommunikationskonzepte. Nach der im zweiten Teil der IT-Marketing Studie behandelten strategischen Ausrichtung stellt sich nun die Frage, welche konkreten Instrumente IT-Unternehmen anwenden. Hauptaugenmerk unserer Dokumentation liegt hierbei auf den eingesetzten Kommunikations- Instrumenten.

Die Kommunikationsarbeit eines IT-Unternehmens sollte konzeptionell und strukturell erfolgen. Bei den befragten IT-Unternehmen ist Consumer Relationship Management (CRM) unter den Kommunikationskonzepten mit deutlichem Abstand das meist präferierte Konzept. 63,1 Prozent der Unternehmen
geben an, CRM einzusetzen und weitere 8,7 Prozent planen den Einsatz.
Dabei ist zu beachten, dass für über zwei Drittel der befragten CRM-nutzenden Unternehmen ihr Konzept eine reine Softwarelösung darstellt. Von einem komplexen Dialogkonzept sprechen hierunter lediglich 29 Prozent dieser
Unternehmen.

 

Networking wird von gut der Hälfte der ITler (52,1 Prozent) genutzt und E-Mail-Marketing von gut einem Drittel (37,6 Prozent) mit steigender Tendenz (geplant weitere 8,1 Prozent). Eventmarketing ist das vierthäufigste Konzept, 30,2 Prozent setzen dies ein und weitere 3,4 Prozent planen den Einsatz. Weitere Konzepte fallen schon deutlich zurück.
Auffällig ist hier das Konzept des Virtuellen Unternehmens. Zwar geben lediglich 4,7 Prozent der Unternehmen an, dieses zu nutzen, womit sich dieses Konzept auf einem der hinteren Plätze unter einer Vielzahl von alternativen Konzepten befindet. Deutlich ist hier aber der höchste Anteil mit 10,1 Prozent der
Unternehmen, die das Virtuelle Unternehmen zukünftig einsetzen wollen.

Von IT-Unternehmen eingesetzte Kommunikationsinstrumente

Innerhalb des Kommunikations-Mix zeigt sich deutlich eine Präferenz für die persönliche Kommunikation. Auf die Frage nach dem Stellenwert des Instruments konnten die teilnehmenden Unternehmen auf einer Skala von 1“ sehr wichtig“ bis 6 „unwichtig“ werten.
Im Mittel ergab sich für die persönliche Kommunikation ein Wert von 1,4, also zwischen sehr wichtig und wichtig. Alle anderen Instrumente liegen dichter bei der Bewertung „eher weniger wichtig“. Bemerkenswert ist hier der deutliche Abstand der Beurteilung des Instruments Persönliche Kommunikation, insbesondere bei der Betrachtung der Wichtigkeit unterschiedlicher vorökonomischer Kommunikationsziele. Hier rangiert Bekanntheitsgrad auf dem Platz mit dem höchsten Stellenwert (1,87).
„Persönliche Kommunikation“ ist zur Verfolgung dieses Ziels aber zweifelsohne eine der teuersten Möglichkeiten. Auch das Ziel der Zielgruppeninformation mit dem zweithöchsten Stellenwert (2,15) wird ab einer gewissen Zielgruppengröße nicht effizient über persönliche Kommunikation erreicht. Hingegen befinden sich die Ziele „Information des
Opinionleaders“ (3,51) und „Stärkung der Kooperation mit dem Handel“ (4,64) auf den hintersten Plätzen und werden dementsprechend eher als weniger wichtig erachtet. Gerade diese ließen sich durch persönliche Kommunikation
sehr effizient verfolgen.

Wahl der Kommunikationskanäle

Bei der Wahl der Kommunikationskanäle wird mit deutlichem Abstand die persönliche Kommunikation bevorzugt. Zu unterschiedlichen Kommunikationskanälen gaben die Probanden an, wie intensiv sie diese Nutzen, wiederum auf einer Skala von 1 „sehr stark“ bis „nie“. Bei Betrachtung
der Mittelwerte wird die Präferenz für die persönliche Kommunikation deutlich.
Internet (2,54) und Telefon (3,46) folgen zwar mit deutlichem Abstand, erscheinen jedoch sehr branchentypisch.
Post und Printmedien werden eher weniger eingesetzt und Kanäle mit hoher Streuung verständlicher Weise eher gemieden. Mobile Kommunikation (5,42) scheint sich auch hier noch nicht durchgesetzt zu haben.

Werbeträger im IT-Marketing

Die Nutzung des Internets als Werbeträger (63,1 Prozent) von fast zwei Drittel der befragten Unternehmen dürfte nicht überraschen.
Eher schon stellt sich die Frage, ob in der IT-Branche immer noch über ein Drittel der Unternehmen darauf verzichten können. Fachzeitschriften werden von der Hälfte der Unternehmen genutzt (49,7 Prozent). Messen folgen wieder
deutlich dahinter, etwa ein Drittel sehen Messen als einen Werbeträger (33,6 Prozent). Wird die Tageszeitung noch von fast jedem vierten Unternehmen genutzt (24,2 Prozent), so fallen die sonstigen Printmedien als Werbeträger schon
deutlich zurück: Kundenzeitschriften, Anzeigenblätter, Überregionale Zeitungen oder Zeitungssupplements werden von 17,4 bis 2 Prozent genutzt. Außenwerbung, TV und Hörfunk spielen nahezu keine Rollen (zwischen 5,4 Prozent und 3,4 Prozent).

Kundenansprache: Bedeutung von Direktmarketing und Online Marketing

IT-Unternehmen kommunizieren eher faktisch und informativ. 81 Prozent aller IT-Unternehmen gestalten ihre Kundenansprache rein informativ. Lediglich 10 Prozent setzen auf eine reine emotionale Ansprache.
Direktmarketing
Mehr als drei von vier IT-Unternehmen vertrauen auf persönliche Beratung (77,2 Prozent) und persönlichen Verkauf (76,5 Prozent) als wichtigstes Direktmarketinginstrument. Mailings werden als nächstes von 58,4 Prozent der
Unternehmen eingesetzt. E-Mail, Newsletter und Telefonmarketing sind als Direktmarketinginstrumente mit unter 50 Prozent der Nennungen schon etwas abgeschlagen (45,6 Prozent – 40,3 Prozent). Fast jedes vierte Unternehmen vertraut
hingegen auf Handzettel (23,5 Prozent). Alle anderen Instrumente spielen mit unter 10 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.
Online Marketing
Dem Thema Online Marketing wird seitens der IT-Unternehmen offensichtlich keine besonders hohe Bedeutung zugesprochen, wie schon die eher unwichtige Einordnung unter den Kommunikationsinstrumenten (Durchschnittswert 3,67) zeigt. Dies spiegelt sich auch in der Wahl der eingesetzten Instrumente wieder. Nur etwa 90 Prozent setzen eine Homepage ein, und dann folgen mit großem Abstand Newsletter (43,6 Prozent) und Links (42,3 Prozent).
Gerade mal ein gutes Drittel der Nennungen fiel auf die Instrumente Networking (37,6 Prozent), E-Mail Marketing (37,6 Prozent) und Suchmaschinenoptimierung (34,9 Prozent). Online-Werbung, -Shop oder -Foren und weitere komplexere Instrumente werden weit weniger als von jedem fünften
IT-Unternehmen herangezogen. Neuere Instrumente wie Weblogs (4,7 Prozent) oder Podcasts (3,4 Prozent) fristen dabei eher noch ein Außenseiterdasein. Wie lange noch?

Die komplette Langversion der Studie kann unter www.marketinginstitut.biz kostenlos angefordert werden.

 

Prof. Dr. Michael Bernecker

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

Beliebte Beiträge

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der Markt für Außenwerbung in Deutschland schien lange Zeit zwischen den Größen Ströer und Wall aufgeteilt zu sein. Als die drei jungen Gründer Vincent...

News

Die Unfähigkeit vieler Unternehmen, Innovationen im großen Stil umzusetzen, hindert sie daran, das enorme Potenzial von Zukunftstechnologien voll zu nutzen - obwohl sie heute...

Personal

Auch 2020 bringt u-form Testsysteme mit den "Azubi-Recruiting Trends" wieder Deutschlands größte doppelperspektivische Untersuchung zur dualen Ausbildung heraus. Ausbildungsverantwortliche können ab sofort unter www.testsysteme.de/studie,...

News

Eine globale Befragung von E-Commerce-Experten zu den 40 bedeutendsten E-Commerce-Trends in den Jahren 2019 und 2020 hat ergeben, dass Sicherheit und mobile Anwendungen -...

IT & Telekommunikation

Umfrage des Cyber Defense-Anbieters zeigt: Unternehmen haben das Potenzial von Awareness-Schulungen erkannt - nutzen es aber bislang nicht.

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Recht & Steuern

Nach Betriebsprüfungen müssen Unternehmen in Deutschland regelmäßig Steuern nachzahlen. Dies ist eines der erwarteten Ergebnisse der Studie "Betriebsprüfung 2018", die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft...

News

Die Esport-Branche verzeichnet nach wie vor rasante Umsatzzuwächse. Dies ist eines der Kernergebnisse der Studie "Digital Trend Outlook 2019: Esport", die die Wirtschaftsprüfungs- und...

Anzeige