Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

KPMG-Studie: In Unternehmensbilanzen lauern große Abschreibungsrisiken

Vielen Unternehmen droht aufgrund hoher Goodwill-Positionen und immaterieller Vermögenswerte in der Bilanz als Folge von Firmenübernahmen in der Vergangenheit möglicherweise eine erhebliche Ergebnisbelastung.

Vielen Unternehmen droht aufgrund hoher Goodwill-Positionen und immaterieller Vermögenswerte in der Bilanz als Folge von Firmenübernahmen in der Vergangenheit möglicherweise eine erhebliche Ergebnisbelastung.

Vor allem in Branchen, bei denen ein bedeutender Anteil des Kaufpreises üblicherweise auf immaterielle Vermögenswerte entfällt, ist mit erheblichen planmäßigen Abschreibungen zu rechnen. Dieser liegt am höchsten in der Konsumgüter- (57 Prozent) und in der pharmazeutischen Industrie (45,1 Prozent) sowie in der Medienindustrie (43,5 Prozent). Der relative Anteil des bilanzierten Geschäftswertes (Goodwill) beträgt in vielen Branchen im Verhältnis zu den Kosten des Unternehmenszusammenschlusses mehr als 50 Prozent. Den höchsten Goodwill-Anteil verzeichnen Internet & E-Commerce-Unternehmen (70,4 Prozent), die Bau- und die Softwarebranche (68,4 bzw. 62,5 Prozent). Dahinter folgen Transport & Logistik (58,8 Prozent) und Telekomanbieter (56 Prozent). Dieser relativ hohe Anteil steigert in den betroffenen Unternehmen besonders in Zeiten des konjunkturellen Abschwungs oft das Risiko für außerplanmäßige Abschreibungen auf den Geschäftswert. Zu diesem Ergebnis kommt eine KPMG-Studie, für die 342 Transaktionen vergangener Jahre in 14 verschiedenen Branchen unter die Lupe genommen wurden.

Christian Klingbeil, Partner im Bereich Corporate Finance von KPMG: „Unsere Analyse deutet darauf hin, dass in den vergangenen Jahren bei Firmenübernahmen offenbar häufig ambitionierte Synergieerwartungen existierten oder hohe Aufschläge gezahlt wurden. Gleichzeitig liegt die Vermutung nahe, dass eine Verteilung des Kaufpreises zugunsten des Geschäftswertes vorgenommen wurde, um die planmäßigen Abschreibungseffekte aus immateriellen Vermögenswerten gering zu halten. Die hieraus resultierenden hohen Goodwills werden jetzt in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs einem echten Härtetest unterzogen und können zu erheblichem Abschreibungsbedarf führen.“

Mit dieser Analyse will KPMG es Entscheidern erleichtern, die zentralen branchenspezifischen immateriellen Werttreiber und prägenden Parameter schnell zu identifizieren. Dem verantwortlichen Management liefert die Analyse im Zusammenhang mit Transaktionsentscheidungen wertvolle Hinweise, um entsprechende zukünftige Ergebniseffekte aus Abschreibungspotenzial besser einschätzen zu können.“ Christian Klingbeil: „Die Analyse macht transparent, welche spezifischen immateriellen Werttreiber in der jeweiligen Branche identifizierbar und maßgeblich sind und welche Rolle sie in Relation zum Kaufpreis spielen. Bereits im Vorfeld einer Transaktion sollte auch die genaue Analyse der einzelnen Komponenten des Geschäftswertes im Blickpunkt stehen. Hierbei sind insbesondere branchenspezifische Kenntnisse erforderlich, um nicht nur die zu erwartenden Synergien planen zu können, sondern auch die langfristigen Wachstumserwartungen.“

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Anfang November trafen sich rund 100 Top-Entscheider aus Transport und Logistik zum Wiehler Forum, um die Zukunftsthemen der Branche zu diskutieren – und das...

News

Was Coface bereits im Juli zur Herabstufung Deutschlands in der Länderbewertung auf A2 veranlasste, zeigt jetzt auch eine aktuelle Umfrage des Kreditversicherer zum Zahlungsverhalten...

News

Im Jahr 2018 gaben in der Europäischen Union (EU) von den 308 Millionen 18- bis 64-Jährigen etwas mehr als ein Drittel (34%) oder 106...

News

Die Esport-Branche verzeichnet nach wie vor rasante Umsatzzuwächse. Dies ist eines der Kernergebnisse der Studie "Digital Trend Outlook 2019: Esport", die die Wirtschaftsprüfungs- und...

Unternehmen

Der DEVK-Vorstand hat heute in Köln die Geschäftsergebnisse 2018 vorgestellt. Mit einem Neugeschäftsbeitrag von 808 Mio. Euro und einem Beitragswachstum von 3,5 Prozent war...

News

Im Jahr 2016 legten 70,2 Prozent aller nordrhein-westfälischen Erwerbstätigen den Weg zu ihrem Arbeitsplatz überwiegend mit dem Auto zurück.

Startups

Es ist die nächste logische Weiterentwicklung in der Welt der Online-Buchhaltung: Der digitale Steuerberater. Das Nürnberger FinTech-Unternehmen Billomat startet mit dem Pilotprojekt Steueromat ein...

Aktuell

Mitarbeiter über 50 Jahre werden von Arbeitgebern entgegen gängiger Einschätzung durchaus positiv gesehen. Das ergab eine Befragung des „The Alternative Board (TAB)“, Lehrte, in...

Anzeige