Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Zugang eines Kündigungsschreibens bei Einwurf in den Hausbriefkasten: Uhrzeit maßgeblich?

Kündigungen müssen dem Empfänger nachweisbar zugehen. Den Zugangsbeweis muss in vollem Umfange der Arbeitgeber führen. Gerade bei fristwahrenden Kündigungen trägt der Arbeitgeber daher das Risiko dieses Zugangs.

Marvin Siefke / Pixelio.de

In einem aktuellen Urteil hatte das Landesarbeitsgericht Berlin Brandenburg nun die Frage zu klären, ob eine morgens um 10.15 Uhr in den Hausbriefkasten des Arbeitnehmers eingeworfene Kündigungserklärung dem Arbeitnehmer noch am selben Tag zugeht, auch wenn die Post bei ihm üblicherweise schon zwischen 08.00 Uhr und 08.30 Uhr morgens zugestellt wird (LAG Berlin Brandenburg, 11.06.2010 – 6 Sa 747/10).

Der Fall:

Der Kläger stand seit dem 1. April 2009 als Bautechniker in einem Arbeitsverhältnis zur Beklagten. Es war eine Probezeit von sechs Monaten vereinbart. Die Probezeit endete am 30. September 2009.

Der Arbeitgeber sprach mit Schreiben vom 29. September 2009 eine Beendigungskündigung zum 13. Oktober 2009 aus. Der Arbeitnehmer hat die Unwirksamkeit der Kündigung mit der Argumentation geltend gemacht, die Kündigung vom 29. September 2009 sei offensichtlich am 30. September in seinen Briefkasten eingeworfen worden. Er habe sie aber erst am 1. Oktober zur Kenntnis nehmen können, da er am 30. September morgens auf dem Weg zum Arzt um 09.30 Uhr seinen Briefkasten geleert habe. Zu diesem Zeitpunkt sei die Kündigung noch nicht im Briefkasten gewesen. Die Post komme üblicherweise zwischen 08.00 Uhr und 08.30 Uhr und er habe keine Veranlassung gehabt, später nochmals in seinen Hausbriefkasten zu sehen.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Die Kündigung sei am 30. September um 10.15 Uhr zugegangen. Zu diesem Zeitpunkt sei die erforderliche Wartezeit nach dem Kündigungsschutzgesetz noch nicht abgelaufen gewesen. Den zu dieser Zeit erfolgten Einwurf in seinen Briefkasten könne der Arbeitnehmer nicht wirksam mit Nichtwissen bestreiten, weil sein eigener Briefkasten stets Gegenstand der eigenen Wahrnehmung sei.

Die Entscheidung:

Das Landesarbeitsgericht hat die Entscheidung des Arbeitsgerichts bestätigt.

I. Zugang von Kündigungen

Zugegangen ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung – wie eine Kündigung – dann, wenn sie der Gestalt in den Machtbereich des Adressaten (des Arbeitnehmers) gelangt ist, dass unter gewöhnlichen Umständen dessen Kenntnisnahme erwartet werden kann. Dies beurteilt sich nach allgemeinen Gepflogenheiten, während es auf eine etwa vorhandene Kenntnis des Erklärenden von konkreten örtlichen oder persönlichen Gegebenheiten des Adressaten nicht ankommt. Deshalb kam es hier nicht darauf an, wann die Post im Zustellbereich des Klägers üblicherweise ausgeliefert wurde, zumal es im Falle einer Vertretung des jeweiligen Stammzustellers der verschiedenen Dienstleister wegen Urlaubs oder Krankheit (Kündigungsgrund Krankheit) ohnehin zu veränderten Zustellzeiten hätte kommen können.

Eine per Boten überbrachte Kündigungserklärung geht dem Adressaten erst dann ausnahmsweise am nächsten Tag zu, wenn das Kündigungsschreiben erhebliche Zeit nach der allgemeinen Postzustellung in seinen Briefkasten geworfen wird. Diese reichte jedoch hier bis weit über die Mittagszeit hinaus.

II. Vorsichtsmaßnahmen des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber trägt nach der Rechtsprechung grundsätzlich das Risiko, eine Kündigung nicht wirksam am Tage eines Fristablaufs zustellen zu können. Er muss daher unter allen Umständen Sorge dafür tragen, dass die Kündigung nachweisbar in den Empfangsbereich des Arbeitnehmers gelangt. Wird der Arbeitnehmer nicht persönlich angetroffen, bleibt nur der Hausbriefkasten. Dieser ist aber, sofern er individualisiert gekennzeichnet ist und es sich nicht um einen Sammelbriefkasten handelt, rechtssicher für den Zugang und dessen Nachweis.

Aber: Der Zugang am gleichen Tage der Zustellung ist nur dann gewährleistet, wenn unter gewöhnlichen Umständen noch mit der Kenntnisnahme gerechnet werden darf. Wird ein Kündigungsschreiben erst spät abends in den Hausbriefkasten eingeworfen, liegt diese erforderliche mögliche Kenntnisnahme gerade nicht mehr vor. Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet, abends nochmals in den Hausbriefkasten zu sehen und zu prüfen, ob nicht doch noch ein Schreiben zugegangen ist. Sie können sich vielmehr an üblichen Postleerungszeiten orientieren.

Hinweis für die Praxis:

Für den Arbeitgeber verbleiben immer dann Unsicherheiten, je später er am Tag ein Kündigungsschreiben zustellt. Zwar könnte damit argumentiert werden, dass ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer seinen Briefkasten erst gegen späten Nachmittag oder abends leert, wenn er nach Hause kommt. Sind aber andere Familienmitglieder tagsüber zu Hause und übernehmen die Leerung, könnte hier auch anders argumentiert werden. Je früher der Einwurf in den Hausbriefkasten am Tag erfolgt, desto besser. Alle Risiken trägt der Arbeitgeber. Bei späteren Uhrzeiten sollte in jedem Fall versucht werden, das Kündigungsschreiben persönlich auszuhändigen.

LAG Berlin Brandenburg, Urteil v. 11.06.2010 – 6 Sa 747/10

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

„Dass der Lockdown verlängert wird, war angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen schon zu befürchten“, sagt Frank Hemig, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. „Angesichts der...

News

In zentraler Lage im ehemaligen Opel Autohaus Bässgen, Frankfurter Straße in Siegburg, eröffnete die Medicare ein COVID-Testzentrum, um nun auch im Raum Siegburg für...

News

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG erweitert ihren Vorstand. Dirk Steinmetz ist seit dem 01.11.2020 als Chief Financial Officer (CFO) für den Bereich Finance...

Startups

Das Kölner bio-vegane Restaurant Bunte Burger gewinnt den zum zweiten Mal ausgelobten METRO Preis für nachhaltige Gastronomie. Das konsequent grüne Konzept des fleischlosen Burger...

News

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung baut ihre Services für Einzelhandel und Gastronomie in Innenstadt und Veedeln aus. Das stadtweite Netzwerk soll eine enge Abstimmung sicherstellen und...

News

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) plant für 2021 drei Tarifänderungen. Das kündigte VRR-Vorstand José Luis Castrillo gegenüber der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) an. In der...

Beliebte Beiträge

Interviews

Lesson learned: Die Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Ein staatliches Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet finanzielle Hilfe. Die Puetter...

Unternehmen

Der Verein TransFair (Fairtrade Deutschland) hat heute (29.10.) zum siebten Mal Deutschlands größte Auszeichnung für herausragende Akteure im fairen Handel verliehen: Die REWE Group...

News

An kaum einem anderen Ort ist Hygiene wichtiger als in einem Krankenhaus. Mit einem innovativen Reinigungsverfahren verbessert das St. Hildegardis die Reinigung der Patientenzimmer...

News

Kaum eine Branche leidet stärker unter den Corona-Beschränkungen als die Gastronomie. Mit sinkenden Temperaturen wird es daher überlebensnotwendig sein, den Schutz der Gäste im...

News

Die Entwicklung der PKW-Absatzzahlen im dritten Quartal sprechen eine deutliche Sprache: Während im zweiten Quartal 2020 noch 36.622 Ford PKW neu zugelassen worden waren,...

News

Zum autonomen Transport der Zukunft gehört ein autonomer Trailer – logisch, denn hier findet der Transport schließlich statt. Deshalb fördert das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft...

Weitere Beiträge

News

Die Entwicklung der PKW-Absatzzahlen im dritten Quartal sprechen eine deutliche Sprache: Während im zweiten Quartal 2020 noch 36.622 Ford PKW neu zugelassen worden waren,...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

Personal

Am 19. September zieht nun bereits zum achtzehnten Mal Europas größte Personalmanagament-Messe Zukunft Personal die HR-Szene nach Köln zum Branchen-Stelldichein. Letztes Jahr präsentierten sich...

News

Die Produktion im nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbe war im September 2016 um 4,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere der Hochbau mit einem Plus von...

News

Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im September 2016 preisbereinigt um ein Prozent niedriger.

Aktuell

Am 27. Oktober startet die dritte Auflage der StartupCon in der Lanxess arena in Köln. Tausende Besucher, CEOs, Unternehmer, Vorstände und Gründer werden erwartet....

Anzeige
Send this to a friend