Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Rechtsfall des Tages: Rechtliche Beurteilung von Zechprellerei

Man geht mit seinen Freunden oder der Familie in eine Kneipe, eine Bar oder ein Restaurant. Es wird bestellt, gegessen, getrunken und gelacht. Was einem da manchmal das Lachen verderben kann ist das, was zu Schluss folgt – die Rechnung! Was also tun?

Man geht mit seinen Freunden oder der Familie in eine Kneipe, eine Bar oder ein Restaurant. Es wird bestellt, gegessen, getrunken und gelacht. Was einem da manchmal das Lachen verderben kann ist das, was zu Schluss folgt – die Rechnung! Was also tun?

Immer wieder erlebt man neunmalkluge Pseudo-Experten, die meinen, die Zeche zu prellen sei ein cleverer Ausweg, es könne einem ja nichts passieren. Aber wie wäre eine solche Zechprellerei rechtlich zu bewerten? Mache man sich vielleicht doch strafbar?

Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Recht zu geben ist diesen Leuten zumindest darin, dass man in aller Regel keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten hat, wenn man nicht schon mit der Absicht bestellt hat, die konsumierten Speisen und Getränke nicht zu bezahlen.

Denn ein in strafrechtlicher Hinsicht einzig in Betracht kommender Betrug könnte nur dann vorliegen, wenn man von Anfang an geplant hätte, das Lokal ohne zu bezahlen zu verlassen. Diese Absicht muss spätestens zum Zeitpunkt der Bestellung vorgelegen haben. Anderenfalls täuscht man den Kellner bzw. Wirt ja nicht über seine Zahlungswilligkeit. Entschließt man sich dann später das Lokal ohne zu bezahlen zu verlassen, so fehlt es an einer erforderlichen Täuschungshandlung. Eine solche ist nicht in dem wortlosen Gehen zu sehen. Wer das Lokal verlässt, der erklärt nicht, auch ordnungsgemäß seine Zeche gezahlt zu haben.

Dies wirkt zunächst einmal beruhigend. Nun ist man damit aber keineswegs aus dem Schneider. Auch wenn man strafrechtlich in aller Regel nichts zu befürchten hat, ändert das nichts an der grundsätzlich weiterhin bestehenden Zahlungspflicht für die bestellten und verzehrten Speisen und Getränke. Das heißt, dass der Wirt auch weiterhin einen durchsetzbaren Zahlungsanspruch gegen den Zechpreller hat. Diesen könnte er gegebenenfalls sogar mit anwaltlicher Hilfe gerichtlich durchsetzen, was mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden sein kann. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass dem Wirt weitere Schäden entstehen, die er ersetzt verlangen kann. In keinem Fall kommt man aber ungeschoren davon.

Fazit: Auch wenn man strafrechtlich tatsächlich nichts zu befürchten haben dürfte – jedenfalls dann, wenn man felsenfest seine ursprünglich gegebene Zahlungswilligkeit behauptet –, darf doch neben der sozialen bzw. moralischen Zweifelhaftigkeit des Verlassens ohne zu bezahlen auch die zivilrechtliche Komponente nicht unberücksichtigt bleiben. Zwar wird man die tatsächlich verursachten Kosten noch hinnehmen können. Mit den darüber hinausgehenden möglichen Kosten wird man sich aber fragen müssen, ob es das auch wirklich wert war.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Bestellen Sie nur das, was sie zahlen können, und zahlen Sie das, was sie bestellt haben. Sie ersparen sich und dem Wirt einiges an Unannehmlichkeiten.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Life & Balance

Zwei Beine, vier Räder, die Megahits aus den spektakulären Tanzfilmen der 70er und 80er Jahre: Das sind die Zutaten für einen besonderen Abend in...

Startups

Wer vom Business mit Bausteinen spricht, der meint eine schlanke Firmenstruktur, die Kosten durch professionelle Auslagerung spart. Um zu verstehen, wie das funktioniert, müssen...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

In der Clique, als Clübchen, Verein oder Firma gemeinsam lecker essen und trinken gehen ist eine feine Sache. Aber oft kommt das dicke Ende,...

Lokale Wirtschaft

Die nächste wirtschaftliche Krise kommt bestimmt. Wann, wie stark und wodurch verursacht weiß noch niemand. Es muss auch noch niemand wissen. Was aber jeder...

Recht & Steuern

Spätestens als sich die Lebkuchen wieder in die Supermarktregale geschlichen haben, war klar – die winterliche Jahreszeit steht bevor. Neben dem Duft gebrannter Mandeln...

News

Für weitere drei Jahre bleibt der Kölner KVB-Vorstandschef Jürgen Fenske Präsident des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen. Auf der gestrigen Versammlung des VDV wählten ihn die...

IT & Telekommunikation

Jeder spricht darüber und sie sind allgegenwärtig – Apps und mobile Anwendungen. Vor allem in der Unternehmenswelt gilt es für Entscheider in Zukunft eine...

Aktuell

Kritik übt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg am Beschluss des Bonner Stadtrates zur Zweckentfremdungssatzung, mit der spekulativer Leerstand von Wohnungen oder die Umwandlung...

Anzeige