Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Markenstreit zwischen der Volkswagen-AG und der Betreiberin des Internetauftritts der BILD-ZEITUNG

Im Rechtsstreit zwischen der Volkswagen AG (Klägerin) und der Betreiberin des Internetauftritts der BILD-Zeitung (Beklagte) hatte der BGH zu entscheiden, ob durch eine Werbeaktion mit den Begriffen “Volks-Inspektion”, “Volks-Reifen” und “Volks-Werkstatt eine Verletzung der Klagemarken und des Unternehmenskennzeichens vorliegt (Az.: BGH I ZR 214/11).

Im Rechtsstreit zwischen der Volkswagen AG (Klägerin) und der Betreiberin des Internetauftritts der BILD-Zeitung (Beklagte) hatte der BGH zu entscheiden, ob durch eine Werbeaktion mit den Begriffen “Volks-Inspektion”, “Volks-Reifen” und “Volks-Werkstatt eine Verletzung der Klagemarken und des Unternehmenskennzeichens vorliegt (Az.: BGH I ZR 214/11).

Im Jahr 2009 hatte die Beklagte auf dem Internetauftritt der BILD-Zeitung eine Aktion durchgeführt, bei der für 49€ Wertgutscheine für die Ausführung einer KFZ-Inspektion bei einem Vertragspartner erworben werden konnten. Hierfür wurde der Begriff “Volks-Inspektion” verwendet, der zuvor von der Beklagten als “Wort-Bild-Marke” eingetragen worden war. Diese Inspektion sollte sodann von der “Volks-Werkstatt”, in diesem Fall die ATU-Werkstätten durchgeführt werden.

Die Klägerin sah hierin eine Verletzung der Marke “VOLKSWAGEN” und zog zunächst vor das Landgericht München, welches ihr einen Unterlassungs- sowie einen Schadensersatzanspruch zusprach. In der Berufung der Beklagten hingegen wurde die Klage der Volkswagen-AG abgewiesen (OLG München 29 U 1499/11). Hiergegen wehrt sich die Klägerin wiederum in der Revision vor dem Bundesgerichtshof.

Verwechslungsgefahr zwischen den Marken

Zur Begründung markenrechtlicher Ansprüche ist es notwendig, dass die fragliche Verwendung der Marke auch die Gefahr der Verwechslung mit der eigenen Marke mit sich bringt. Zwar hatte vorliegend das Berufungsgericht eine markenmäßige Benutzung durch die Beklagte anerkannt. Eine Verwechslungsgefahr i.S.d. Art. 9 Abs. 1 S. 2b GMV und § 14 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG liege zwischen den beiden verwandten Bezeichnungen aber nicht vor. Als Begründung führte das OLG München an, dass die Wortmarke “VOLKSWAGEN” eine so überragende Bekanntheit besitzt und deshalb über eine besonders starke Kennzeichnungskraft verfügt, sodass eine Verwechslungsgefahr nicht gegeben sein kann.

Die Revision der Klägerin beim BGH hat nunmehr Erfolg und führt zur Zurückverweisung an das Berufungsgericht. Das OLG München sei in der Berufung zwar richtigerweise davon ausgegangen, dass durch die angegriffene Bezeichnung eine markenmäßige Benutzung vorlag, so die Ausführung des BGH. Zur Anwendung des Art. 9 Abs. 1 S. 2b GMV müsse zudem eine Verwechslungsgefahr bejaht werden. Dies ist dann der Fall, wenn die “Gewährleistung der Herkunft der Ware oder Dienstleistung gegenüber dem Verbraucher beeinträchtigt”. Dazu werden die in Betracht zu ziehenden Faktoren wie dem Grad der Bekanntheit, der gedanklichen Verbindung die das Zeichen hervorrufen kann und dem Grad der Ähnlichkeit ermittelt und bewertet. Im Kennzeichenrecht ist von dem beherrschenden Grundsatz, dass es auf den Gesamteindruck der gegenüberstehenden Zeichen ankommt, auszugehen. Darum liegt bei den Wortmarken “VOLKSWAGEN” und “Volks-Reifen” nicht allein darin ein markenrechtlicher Verstoß, dass der Wortteil “Volks” bei beiden identisch ist. Trotz dessen erkennt der BGH in den strittigen Begriffen “Volks-Inspektion”, “Volks-Reifen” und “Volks-Werkstatt” eine Verwechslungsgefahr, denn der Begriff “VOLKSWAGEN” wird vom Verbraucher als ein einheitliches Zeichen aufgefasst und auch die Endung “WAGEN” hat eine die Klagemarke mitprägende Bedeutung. Eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinne sei deshalb gegeben, weil “unter dem Aspekt des gedanklichen Inverbindungbringens” von dem Verkehr zwar die Unterschiede zwischen den Zeichen erkannt werden, dieser aber wegen einer teilweisen Übereinstimmung von einem wirtschaftlichen oder organisatorischen Zusammenhängen zwischen den beiden Zeicheninhabern ausgehen kann. Zwar sind bloße Assoziationen mit einem anderen Kennzeichen regelmäßig nicht ausreichend, eine markenrechtliche Verletzung anzunehmen. Jedoch muss hier der Umstand anerkannt werden, dass die Klagemarke “VOLKSWAGEN” einen besonders hohen Bekanntheitsgrad aufweist und deshalb über eine erheblich gesteigerte Kennzeichnungskraft verfügt. Dies ist auch der Rechtsprechung des BGH und des Europäischen Gerichtshofs zu entnehmen, die beide anerkennen, “dass Marken mit gesteigerter Kennzeichnungskraft über einen weiten Schutzbereich verfügen”. Dies begründet sich unter anderem damit, dass intensiv genutzten Marken eine höhere Schutzbedürftigkeit zukommt, da bei bekannteren Marken auch die Zahl der Mitbewerber, die diese Marke verwenden wollen, steigt.

Fazit

Die Revision der Volkswagen-AG hat Erfolg und die Klage wird vor dem Berufungsgericht erneut verhandelt. In weiten Teilen stimmte der BGH mit den Begründungen des OLG München überein. In der Revision wurde jedoch in der Benutzung von den Kennzeichen “Volks-Inspektion” und “Volks-Reifen” eine Verletzung von “VOLKSWAGEN” mit Verwechslungsgefahr durch den Verbraucher gesehen. Hierfür reichen grundsätzlich reine Assoziationen mit einer anderen Marke nicht aus. Bei besonders bekannten Marken kann dies wie im vorliegenden Fall jedoch unter bestimmten Voraussetzungen angenommen werden, da diese aufgrund ihrer Bekanntheit besonders schutzwürdig sind.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Immer mehr Menschen kaufen online ein, und Ware aus Fernost rückt dabei häufig in den Blick. Bei Reklamationen aufgrund mangelnder Qualität dieser Ware gibt...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

Interviews

Das Unternehmer-Ehepaar Ruth und Stefan Heer übernahm Ende 2018 als neue Partner den Standort Köln von Dahler & Company. Der Premiumimmobilien-Dienstleister wurde gerade vom...

Interviews

Im stationären Handel löst der Begriff Digitalisierung häufig Zukunftsängste aus. Immer mehr Kunden shoppen per Smartphone und immer mehr Ladenbesitzer klagen über Umsatzeinbußen. Doch...

Marketing News

Zum zweiten Mal lockte das Native Ads Camp am 30. März 2017 zahlreiche Brancheninsider, Fachleute und Neueinsteiger ins Rheinenergie Stadion. Bei der eintägigen Konferenz...

Interviews

Anlässlich des 30. Firmenjubiläums der Bernd-Reiter Gruppe haben wir uns mit Geschäftsführer Bernd Reiter getroffen und mit ihm über eine bewegte Firmengeschichte, neue Immobilienprodukte...

Anzeige