Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

OLG Hamburg: Einwilligung zur Veröffentlichung bezieht sich nicht auf die Nachbearbeitung eines Pressefotos

Das Oberlandesgericht Hamburg (OLG) hat entschieden, dass sich die Einwilligung für die Veröffentlichung eines Fotos nicht auf ein nachbearbeitetes Bild bezieht, wenn der Bedeutungsgehalt des Bildes durch die Nachbearbeitung nicht nur unbedeutend verändert wurde. (Az. 7 U 56/11).

Das Oberlandesgericht Hamburg (OLG) hat entschieden, dass sich die Einwilligung für die Veröffentlichung eines Fotos nicht auf ein nachbearbeitetes Bild bezieht, wenn der Bedeutungsgehalt des Bildes durch die Nachbearbeitung nicht nur unbedeutend verändert wurde. (Az. 7 U 56/11).

Frau wirkt durch Nachbearbeitung des Bildes stark geschminkt

Die Zeitschrift „Frau im Spiegel“ bildete die Frau eines bekannten Journalisten als stark geschminkte Frau ab. Auffällig war insbesondere ein dicker blauer Lidschatten. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war diese jedoch unauffällig, natürlich geschminkt. Sie wehrte sich nach der Veröffentlichung und klagte auf Unterlassung. Ihrer Ansicht nach, wirke das bearbeitete Bild typverändernd. Ihre natürliche Ausstrahlung sei durch die Nachbearbeitung verloren gegangen. Sie fühlte sich entstellt. Nun galt es die Frage zu beantworten, ob ihre ursprüngliche Einwilligung auch die Veröffentlichung des nachbearbeiteten Fotos umfasste.

Nachbearbeitung geht über reproduktionstechnisch bedingte Nachbearbeitung hinaus

Das Gericht schloss sich dem vorherigen Urteil des Landgerichts an und entschied, dass sich die Einwilligung hier nicht auf die Veröffentlichung des nachbearbeiteten Bildes bezog. Die Nachbearbeitung ging nach Ansicht der Richter über die reproduktionstechnisch bedingte Nachbearbeitung hinaus. Die ursprüngliche Einwilligung in die Veröffentlichung des Bildes umfasst nicht die Veröffentlichung des Bildes mit farblichen Veränderungen, die eine bedeutende Veränderung des Aussagegehaltes nach sich zog. Eine Einwilligung war auch nicht aufgrund der Tatsache entbehrlich, dass es sich bei der Frau möglicherweise um eine Person der Zeitgeschichte handelte. Für das Erfordernis einer Einwilligung sprechen hier berechtigte Interessen der Abgebildeten (Vgl. § 23 KUG). Die Veröffentlichung des Bildes verstößt somit gegen §§ 22, 23 KUG. Die abgebildete Frau hat einen Anspruch auf Unterlassung. Die Zeitschrift darf das Bild nicht mehr drucken.

Pressefreiheit erlaubt keine weitgehende Nachbearbeitung

Schließlich stellten die Richter noch fest, dass auch eine Abwägung zwischen der Pressefreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht der abgebildeten Frau zu keinem anderen Ergebnis führt : „Die Pressefreiheit und insbesondere die Freiheit der redaktionellen Gestaltung haben hier schon deshalb geringere Bedeutung, weil eine unrichtige Information, die der verfassungsrechtlich vorausgesetzten Möglichkeit zutreffender Meinungsbildung nicht dienen kann, unter dem Blickwinkel der Meinungsfreiheit kein schützenswertes Gut ist. Diese Einschränkung gilt auch für Manipulationen von Fotografien, die zu einer unzutreffenden Bildaussage führen,…“.

 

Rafaela Wilde

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Derzeit sorgt die Meldung um geklaute Promi Nacktfotos für Aufsehen im Netz. Hacker sollen über den Apple Speicherdienst iCloud Zugriff auf die Bilder zahlreicher...

Recht & Steuern

Heutzutage kann es sich kaum ein Unternehmen leisten auf die Vorteile der Nutzung von Social Media zu verzichten. Soziale Netzwerke und andere Portale wie...

Recht & Steuern

Ein Internetnutzer hat den Betreiber einer Webseite aufgrund einer Verletzung gegen das Datenschutzgesetz abgemahnt. Über das Tool Google Analytics wurden beim Besuch der Webseite...

Recht & Steuern

Im geschäftlichen Bereich ist es zuweilen üblich, dass E-Mails mit einem Vertraulichkeitsvermerk in Form von einem sogenannten Disclaimer versehen werden. Fraglich ist jedoch, ob...

Recht & Steuern

Das Landgerichts München hat entschieden, dass zur Beurteilung der Frage, ob eine Textberichterstattung rechtswidrig ist, auch die begleitende Bildberichterstattung herangezogen werden kann. (Urt. v....

Recht & Steuern

Die Bild-Zeitung setzt schon seit einiger Zeit auf die Wachsamkeit ihrer Leser: In der Rubrik “1414 Leserreporter” veröffentlicht das Blatt Schnappschüsse ihrer Leser. Jetzt...

Recht & Steuern

Ende des Monats werden die neuen Facebook Datenschutzbestimmungen endgültig eingeführt. Wir haben ein paar Passagen unter die Lupe genommen.

Recht & Steuern

Das Landgericht Köln hat entschieden, dass ein Pressefoto, das eine Schauspielerin bei ihrer Entlassung aus der Entzugsklinik zeigt, erlaubt ist, wenn diese sich vorher...

Anzeige