Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

BSG: Keine Kostenerstattung der Krankenkasse bei teurerer Reha

Das Bundessozialgericht (BSG) hat in letzter Instanz ein durchaus wegweisendes Urteil gesprochen. Es ging um die Frage der Kostenerstattung der Krankenkasse bei einer Reha. Nach Ansicht der Richter in Kassel hat ein Versicherter bei der Wahl einer teuren Vertragseinrichtung für stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahmen keinen Kostenerstattungsanspruch gegen seine Krankenkasse.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat in letzter Instanz ein durchaus wegweisendes Urteil gesprochen. Es ging um die Frage der Kostenerstattung der Krankenkasse bei einer Reha. Nach Ansicht der Richter in Kassel hat ein Versicherter bei der Wahl einer teuren Vertragseinrichtung für stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahmen keinen Kostenerstattungsanspruch gegen seine Krankenkasse.

Nur günstigere Reha bewilligt

Folgender Sachverhalt lag zugrunde: Aufgrund medizinischer Indikatoren beantragten zwei Patientinnen unabhängig voneinander im Jahr 2008 stationäre Reha-Maßnahmen, die sie seitens der Krankenkasse auch zugesprochen bekamen. Die Einigkeit endete bei der Frage, welche Einrichtung eigentlich die geeignete für die Kur ist. Naturgemäß schickte die Krankenkasse die heutigen Klägerinnen zu einer solchen mit überschaubaren Kosten und bestehendem Versorgungsvertrag.

Das gefiel den Patientinnen nicht, die als Selbstzahlerinnen eine teurere Variante mit bestehendem Versorgungsvertrag wählten und eine volle oder zumindest anteilige Kostenübernahme für diese Reha anstrebten. Die Kosten beliefen sich auf stattliche 2.315,20 Euro.

Keine medizinische Notwendigkeit

Da die Krankenkasse stur blieb und die Ansicht vertrat, dass dafür keine medizinische Notwendigkeit gegeben sei, sah sie sich in der Folge zwei Klagen ausgesetzt. Nachdem die ersten Instanzen für die Anspruchstellerinnen schon erfolglos blieben, traf auch das BSG auf die Revisionen hin keine gegenteilige Entscheidung (Urteil vom 07.05.2013, Az. B1 KR 12/12 R und B1 KR 53/12 R).

Es stellte klar, dass die Krankenkasse eine Reha-Einrichtung nach pflichtgemäßem Ermessen unter Berücksichtigung der medizinischen Erfordernisse des Einzelfalls und des Wirtschaftlichkeitsgebots bestimme.

Leistungsanspruch nur im gesetzlichen Rahmen

Dabei können sehr wohl Wunschvorstellungen der Versicherten eine Rolle spielen. Ein Leistungsanspruch gehe aber nicht über die gesetzlichen Grenzen hinaus.

Wird seitens des Patienten eine teurere Einrichtung ausgewählt, kommt selbst eine teilweise Kostenerstattung nicht in Betracht. Die sog. Mehrkostenbeteiligung ist von Gesetzes wegen nicht vorgesehen. Diese Beurteilung verstößt auch nicht gegen den in Art. 3 Grundgesetz (GG) garantierten Gleichheitssatz. Vielmehr soll die Auslastung der für Naturalleistungen verfügbaren Vertragseinrichtungen gesichert werden.

Ähnliche Artikel:

Urteil des BSG vom 12.09.2012 – Wer zahlt die Kosten für einen Krankentransport?
LSG Darmstadt: Zur Erstattungspflicht der Krankenkasse für die Pille

 

Agnieszka Slusarczyk

Anzeige

Die letzten Beiträge

Unternehmen

Der Markt für Außenwerbung in Deutschland schien lange Zeit zwischen den Größen Ströer und Wall aufgeteilt zu sein. Als die drei jungen Gründer Vincent...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

News

Schon im Jahr 2020 hat der DEVK-Vorstand angekündigt, Versicherten einen Teil ihrer Beiträge zurückzuzahlen, wenn die Schadenentwicklung dies möglich macht. Der Kölner Versicherer hält...

Beliebte Beiträge

News

Die Corona-Pandemie verursacht weiterhin starke Einschränkungen – speziell im Einzelhandel, der Gastronomie und bei Dienstleistern. Allerdings besitzt die Kölner Innenstadt eine robuste Basis, um...

News

„Dass der Lockdown verlängert wird, war angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen schon zu befürchten“, sagt Frank Hemig, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. „Angesichts der...

News

In zentraler Lage im ehemaligen Opel Autohaus Bässgen, Frankfurter Straße in Siegburg, eröffnete die Medicare ein COVID-Testzentrum, um nun auch im Raum Siegburg für...

News

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG erweitert ihren Vorstand. Dirk Steinmetz ist seit dem 01.11.2020 als Chief Financial Officer (CFO) für den Bereich Finance...

Startups

Das Kölner bio-vegane Restaurant Bunte Burger gewinnt den zum zweiten Mal ausgelobten METRO Preis für nachhaltige Gastronomie. Das konsequent grüne Konzept des fleischlosen Burger...

News

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung baut ihre Services für Einzelhandel und Gastronomie in Innenstadt und Veedeln aus. Das stadtweite Netzwerk soll eine enge Abstimmung sicherstellen und...

Weitere Beiträge

News

An kaum einem anderen Ort ist Hygiene wichtiger als in einem Krankenhaus. Mit einem innovativen Reinigungsverfahren verbessert das St. Hildegardis die Reinigung der Patientenzimmer...

Interviews

Das Severinsklösterchen in Köln zählt zu den beiden besten Kölner Kliniken in seiner Größenklasse. Bundeweit landete das Krankenhaus gerade auf Platz 41. Hygiene wird...

Startups

Erstmalig hat eine Ärztekammer ein Modellprojekt genehmigt, in dem die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten getestet werden soll. Einfach war das Ganze nicht. Das Startup...

News

Für gesetzlich Versicherte kann sich ein Krankenkassenvergleich auszahlen. Denn: Trotz insgesamt guter Noten gibt es Unterschiede bei Kosten, Leistungen und Service. Zu dem Ergebnis...

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

News

Deutschlands Brücken kommen in die Jahre. Sie müssen entweder umfangreich saniert werden, oder sie bekommen einen neuen Nachbarn und werden erst dann außer Dienst...

Recht & Steuern

Das Landessozialgericht Bayern entschied mit Beschluss vom 08.04.2013 (L 5 KR 102/13 B ER), dass gesetzliche Krankenkassen verpflichtet sind, die Kosten für eine Avastin-Therapie...

News

Weil er psychisch kranken Patienten hilft, überschreitet der Allgemeinmediziner Dr. Jörg Blettenberg sein vorgeschriebenes Budget. Der von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein gegen ihn verhängte...

Anzeige
Send this to a friend