Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Die neue EU-Kosmetikverordnung

Seit dem 11.07.2013 ist die neue EU-Kosmetikverordnung in Kraft und ersetzt damit die bisher einschlägige Richtlinie 76/768 und die dazugehörigen deutschen Vorschriften. Sie soll mehr Sicherheit für den Verbraucher bringen. Die Verordnung betrifft nicht nur die Hersteller von Kosmetika, auch den Händlern werden strengere Pflichten auferlegt.

Seit dem 11.07.2013 ist die neue EU-Kosmetikverordnung in Kraft und ersetzt damit die bisher einschlägige Richtlinie 76/768 und die dazugehörigen deutschen Vorschriften. Sie soll mehr Sicherheit für den Verbraucher bringen. Die Verordnung betrifft nicht nur die Hersteller von Kosmetika, auch den Händlern werden strengere Pflichten auferlegt.

Wichtigste Ziele der neuen EU-Verordnung, die alles rund um Kosmetikprodukte regelt, sind europaweit mehr Schutz und Sicherheit für die Gesundheit der Konsumenten, sowie ein höherer Tierschutz.

Eine Besonderheit stellt die unmittelbare Wirkung dar, das heißt, dass sie ohne weitere Umsetzungsakte direkt in den EU-Staaten wirkt. Eine weitere Besonderheit ist, dass es keine Übergangszeit und eine damit verbundene Schonfrist für die betroffenen Unternehmen gibt. Nur für Produkte, die vor dem In-Kraft-Treten der Verordnung, also vor dem 11.07.2013, bereits ausgeliefert worden sind, bedarf es keiner Anpassung.

Im Detail

Die Hersteller von Kosmetikprodukten sehen sich nun schärferen Vorschriften ausgesetzt. Alle Kosmetika – gleichgültig ob es sich um Creme, Mascara oder Zahnpasta handelt – unterliegen nach den neuen Regelungen nun einem produktbezogenen Meldeverfahren.

  • Vor dem Inverkehrbringen müssen sie in einer Notifizierungsdatenbank registriert werden.
  • Festgehalten werden dort u. a. die Rahmenrezeptur, der verantwortliche Hersteller, das Herkunftsland des Importeurs.
  • Während es früher ausreichte, dass ein Produkt die Gesundheit nicht gefährdet, müssen Kosmetika nunmehr sicher sein; die Hersteller müssen darüber einen Nachweis erbringen.

Verschärfung der Kennzeichnungspflichten

Zudem wurden die Kennzeichnungspflichten für Produkte mit der neuen Vorschrift verschärft. Auf den Verpackungen der Produkte müssen gut sichtbar und wischfest u. a. folgende Angaben stehen:

  • das verantwortliche Unternehmen
  • der Verwendungszweck des Produkts
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • besondere Vorsichtsmaßnahmen, die bei Gebrauch des Produkts einzuhalten sind
  • der Nenninhalt als Gewichts- oder Volumenangabe
  • die Chargennummer.

Sofern das Produkt auf dem deutschen Markt verkauft wird, müssen die o. g. Angaben in deutscher Sprache verfasst sein. Da sich diese Angaben zum größten Teil jetzt schon auf nahezu allen im deutschen Handel erhältlichen Kosmetikprodukten befinden, hat sich für die Hersteller der Produkte wenig geändert.

Neu: Kontrollfunktion der Händler

Ganz anders sieht das für diejenigen aus, die Kosmetikprodukte vertreiben. Bevor sie ein Produkt zum Verkauf im Geschäft oder online anbieten dürfen, müssen sie prüfen, ob

  1. die Kennzeichnungsinformationen eingehalten sind,
  2. die Angaben auf deutsch gehalten sind,
  3. das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten ist.

Sollte eine der o. g. Anforderungen nicht erfüllt sein, dürfen die Händler das Produkt solange nicht verkaufen, bis Korrekturmaßnahmen ergriffen worden sind. Außerdem müssen die Händler sofort die Hersteller und die Gesundheitsbehörden benachrichtigen, sobald ihnen bekannt wird, dass von einem kosmetischen Mittel ein Risiko ausgeht.

Folgen von Verstößen gegen die EU-Kosmetikverordnung

Ordnungswidrigkeitstatbestände gibt es bislang noch nicht. Bei einem Verstoß gegen Regelungen der EU-Kosmetikverordnung können dem Händler wettbewerbsrechtliche Sanktionen auferlegt werden. Da eine Vielzahl der einzelnen Pflichten der EU-Kosmetikverordnung als Marktverhaltensregeln anzusehen sind, können Verstöße von Mitbewerbern kostenpflichtig abgemahnt werden.

 

Agnieszka Slusarczyk

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Köln vor 90 Jahren: Der ambitionierte Oberbürgermeister Konrad Adenauer hat in seiner Amtszeit bereits einige Großprojekte vorangetrieben. Die Messehallen sind gebaut, die Universität neu...

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

Finanzen

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren...

Startups

ALDI Nord und ALDI SÜD setzen auf dem Weg zu weniger Verpackungen auf die Zusammenarbeit mit Startups. Zusammen mit dem Accelerator Programm TechFounders fördern...

News

Immer mehr Menschen kaufen online ein, und Ware aus Fernost rückt dabei häufig in den Blick. Bei Reklamationen aufgrund mangelnder Qualität dieser Ware gibt...

News

Pfand-Berge aus Plastik: In Köln könnten pro Jahr rund 106 Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden – wenn Hersteller und Handel...

News

Vertrieb ist kein Ein-Mann-Job, macht Business-Stratege und Vertriebsprofi Philip Semmelroth deutlich. Im Rahmen eines XING-Expertendialoges in Köln stand der Leverkusener Unternehmer und Redner den...

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Anzeige