Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Mehr Anreiz für kleine Betriebe durch Innovationsförderung

Im internationalen Vergleich zeigt sich Deutschland bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte nur mäßig erfolgreich. Zu den Ursachen zählt das wenig effiziente System der Forschungsförderung. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat ein Konzept entwickelt, dass vor allem kleinen und mittleren Betrieben größere Innovationsanreize setzt und für eine stärker am Markt orientierte Finanzierung von Forschungsprojekten sorgt.

Im internationalen Vergleich zeigt sich Deutschland bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte nur mäßig erfolgreich. Zu den Ursachen zählt das wenig effiziente System der Forschungsförderung. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat ein Konzept entwickelt, dass vor allem kleinen und mittleren Betrieben größere Innovationsanreize setzt und für eine stärker am Markt orientierte Finanzierung von Forschungsprojekten sorgt.

Der Erfindernachwuchs macht Mut: Über 9.000 Jugendliche haben sich für die in diesen Tagen beginnende 42. Runde von „Jugend forscht“ angemeldet. Doch damit dieser Enthusiasmus Früchte tragen kann, bedarf es entsprechender Mittel – und die sind hierzulande eher knapp. Im Jahr 2004 investierten Wirtschaft und Staat insgesamt zwar 55 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (FuE). Das waren aber nur rund 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im Jahr darauf ging der Anteil nach vorläufigen Zahlen leicht zurück. Schweden, Finnland oder Japan geben dagegen rund 3 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, um Innovationen zu fördern. Nach den Vorstellungen der Europäischen Union soll diese Marke spätestens im Jahr 2010 von allen Mitgliedsstaaten erreicht werden. Die Bundesregierung will daher die Ausgaben für Spitzentechnologie und Innovationen bis 2010 um 6 Milliarden Euro aufstocken. Fakt ist allerdings, dass sich die öffentliche Hand seit Jahren gerade dort immer weiter zurückgezogen hat, wo es unternehmerischen Forschergeist zu unterstützen gilt.

Forschungsgelder helfen meist nur großen Unternehmen

Selbst wenn zusätzlich etwa die Mittel für die Hochschulforschung berücksich­tigt werden, bleibt der Trend derselbe. Hatte der Fiskus 1981 noch rund 42 Prozent der gesamten volkswirtschaftlichen FuE-Aufwendungen getragen, waren es zuletzt nur gut 30 Prozent.

Hinzu kommt, dass über die Hälfte der Forschungsgelder in Deutschland den Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten zugute kommt – die vielen Tüftler in mittelständischen Betrieben gehen dagegen oft leer aus. Ein Grund hierfür: Wer bei der Umsetzung einer Idee unterstützt werden will, muss sich durch den Formalitätendschungel unzähliger öffentlicher Förderprogramme kämpfen. Zudem scheint der Staat genau zu wissen, was die Zukunft bringt, und lässt daher jenen kaum Chancen, die sich nicht auf den von ihm bevorzugten Forschungsfeldern tummeln. Dies schreckt viele kleine Firmen ab:

 

Nur rund jedes vierte mittelständische Unternehmen hat sich in den vergangenen fünf Jahren überhaupt mit der staatlichen FuE-Förderung beschäftigt, und gerade jedes achte stellte einen Antrag.Im Jahr 2004 finanzierte der Staat lediglich 6 Prozent der FuE-Ausgaben der Wirtschaft – Anfang der achtziger Jahre war der Anteil rund dreimal so hoch.

 

 

Damit gehen jedoch Innovationschancen verloren. Denn die vom Staat bevorzugten Technologien sind nicht unbedingt diejenigen, die sich am Markt durchsetzen. Und auch die jungen Tüftler in kleinen Garagenfirmen haben Ideen, mit denen sich am Ende große Umsätze machen lassen – wie die Geschichte von Bill Gates vor Augen führt. Welch fatale Folgen staatliche Fehleinschätzungen haben können, zeigt ein Beispiel aus der deutschen Informationstechnologie. Lange Zeit wurden nur Internetprojekte gefördert, die den ISO/OSI-Standard verwendeten. Da sich weltweit aber das TCP/IP-Protokoll durchsetzte, flossen die Fördermittel ins Leere, und die deutschen Unternehmen hatten im globalen Wettbewerb das Nachsehen.

Dass dies nicht die einzige Schwachstelle blieb, verdeutlicht ein vom IW Köln im Auftrag des Roman Herzog Instituts (RHI) durch­geführter Vergleich der Innovationsleistungen von 16 OECD-Ländern: Im IW-Innovationsbenchmarking des Jahres 2006 kommt Deutschland lediglich auf Rang 11.

Dabei kann der FuE-Standort D in keinem Bereich so richtig punkten – Defizite bestehen z.B. beim für Innovationen betriebenen Aufwand, bei den Rahmenbedingungen und bei der Umsetzung neuer Ideen in Produkte.

7-Punkte Konzept des IW mobilisiert kleine Unternehmen

Um die Wende zum Besseren zu schaffen, braucht es unter anderem ein neues System zur Förderung unternehmerischer Innovationen. Das IW Köln hat im Auftrag des RHI ein entsprechendes Konzept entwickelt, das mehr Firmen dazu bewegen will, nach neuen Produkten und Fertigungsverfahren zu forschen. Vor allem kleine und mittlere Betriebe haben hier Nachholbedarf – von ihnen ist gerade mal jeder siebte auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung aktiv. Die Kernpunkte des IW-Modells:

Innovationsforen: Unter diesem Namen sollen zentrale Anlaufstellen für forschende Unternehmen entstehen. Die­se erhalten dort gebündelte Informationen über die Förderprogramme der EU, des Bundes und der Bundesländer. All diese Stellen müssen die Firmen auf der Suche nach Unterstützung bislang separat abklappern. Zu den Aufgaben der Foren wird zudem gehören, den Betrieben einen Überblick über die Kompetenzen der einzelnen Forschungseinrichtungen zu verschaffen und Kontakte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu vermitteln. Weiterhin ist eine Online- Börse vorgesehen, die Erfinder und Finanziers zusammenbringt. Damit diese sich besser verstehen, müssten die Innovationsforen darauf achten, dass die jeweiligen Erfindungen in allgemein verständlicher Sprache beschrieben werden.

Forschungsprämien:Betriebe, die Forschungsaufträge an zertifizierte öffentliche oder private Einrichtungen vergeben, sollten eine staatliche Prämie erhalten, um so den Wissenstransfer zu forcieren. Die Bundesregierung will eine solche Prämie dagegen nur den öffentlich finanzierten Institutionen gewähren. Um zudem zielgenaue Anreize zu setzen, sollten größeren Unternehmen 10 Prozent ihres extern vergebenen Forschungsvolumens, kleineren und mittleren Firmen aber 25 Prozent erstattet werden. Im Gegenzug ließe sich die Grundausstattung der öffentlich finanzierten Forschungsinstitutionen reduzieren, damit diese ihre Arbeit stärker an den Bedürfnissen des Marktes ausrichten. Insgesamt würde das Prämienmodell ein Volumen von etwa 170 Millionen Euro pro Jahr haben – die Bundesregierung veranschlagt für ihr Konzept dagegen nur 33 Millionen Euro.

Steuerliche FuE-Förderung: Der Staat sollte sich von der Idee verabschieden, er könne besser als die Unternehmen beurteilen, was morgen am Markt gefragt ist. Statt einzelne Technologien zu fördern, gilt es, FuE-Aktivitäten der Wirtschaft allgemein steuerlich zu begünstigen. Diesen Weg haben Japan und Großbritannien erfolgreich eingeschlagen – dort tüfteln inzwischen deutlich mehr Betriebe an innovativen Gütern und Technologien als früher. Um für einen gleitenden Übergang zu sorgen, sollte zunächst neben die bestehenden Forschungsprogramme eine Förderung des FuE-Personaleinsatzes treten. Kleine und mittlere Betriebe mit weniger als 500 Beschäftigten – sie zählen derzeit rund 50.000 Forschungsmitarbeiter – können dann 150 Prozent ihrer Aufwendungen für FuE-Arbeitnehmer von der Steuerbelastung abziehen. Für Start-ups, die die Gewinnschwelle noch nicht erreicht haben, ist eine Gutschrift von 25 Prozent ihrer FuE-Personalkosten vorgesehen.

Eine solche Förderstrategie hat den Vorzug, Forschungsanreize unabhängig von der Branchenzugehörigkeit oder der technologischen Spezialisierung eines Unternehmens zu setzen. Zudem mildert das Konzept den Nachteil ab, den kleinere Firmen bei der Rekrutierung qualifizierten wissenschaftlich-technischen Personals haben – gerade in Zeiten eines sich verschärfenden Fachkräftemangels. Je nach steuerlicher Situation der geförderten Unternehmen könnten diese durch das IW-Konzept um bis zu 2,1 Milliarden Euro entlastet werden.

Innovationspool: In Deutschland werden zwar viele Produkte und Herstellungsprozesse patentiert, ein großer Teil davon kommt aber nicht auf den Markt. Denn nur wenige Unternehmen verfügen über das nötige Eigenkapital , und der Risikokapitalmarkt steckt noch immer in den Kinderschuhen.

Hier sollte ein mit 1 Milliarde Euro ge­füllter Innovationspool Abhilfe schaffen. Aus ihm könnten Kredite für marktnahe Innovationsaktivitäten finanziert werden. Entscheidend für die Kreditvergabe wären neben der Bonität des jeweiligen Unternehmens etwa auch der Neuheitsgrad oder die Marktchancen der in Frage stehenden Innovation. Das staatliche Darlehen ist jedoch an die Bedingung zu knüpfen, dass die Firma einen privaten Finanzier mit ins Boot holt. Dessen Ansprüche würden im Falle einer Insolvenz bevorzugt bedient, so dass der Staat mit einer Kreditausfallrate von 10 Prozent rechnen sollte. Dennoch spricht für das Verfahren, dass neben der öffentlichen Hand auch private Geldgeber die Aussichten eines Vorhabens beurteilen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

 

Redaktion

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

Anzeige