Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Berechnung der Urlaubsansprüche bei Genesung

Mit der neuen Urlaubsrechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei dauerhafter Erkrankung von Arbeitnehmern hatten wir uns bereits mehrfach befasst. Das Bundesarbeitsgericht hatte nun weitere offene Fragen zu klären.

Mit der neuen Urlaubsrechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei dauerhafter Erkrankung von Arbeitnehmern hatten wir uns bereits mehrfach befasst. Das Bundesarbeitsgericht hatte nun weitere offene Fragen zu klären.

Für die Praxis von besonderer Relevanz ist vor allem die Frage, ob nur der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch von 20 Tagen übertragen wird oder aber auch ein weitergehender einzelvertraglicher und/oder tarifvertraglicher Mehrurlaubsanspruch. Das Bundesarbeitsgericht hat die Regeln, wonach diese Frage zu klären ist, nunmehr präzisiert (BAG, Urteil v. 12.04.2011 – 9 AZR 80/10). Welche Spielregeln aktuell gelten, soll nachfolgend dargestellt werden.

Der Fall (verkürzt):

Der schwerbehinderte Arbeitnehmer war bei dem beklagten Arbeitgeber bereits seit 1975 im Bereich der Wartung beschäftigt. Die Rechte bestimmten sich nach einem Manteltarifvertrag (MTV DHL Boden). Dort heißt es zum Urlaubsanspruch u.a.:

㤠32 Erholungsurlaub

1. Jeder Mitarbeiter hat in jedem vom 1. Januar bis 31. Dezember laufenden Urlaubsjahr Anspruch auf Erholungsurlaub, der möglichst zusammenhängend zu nehmen und zu gewähren ist.

§ 37 Verfallen und Übertragung des Urlaubsanspruchs

1. Nicht genommener Erholungsurlaub verfällt ohne Anspruch auf Abgeltung am 31. März des folgenden Jahres, frühestens jedoch sechs Monate nach Beendigung der Wartezeit.

2. Hat jedoch der Mitarbeiter den Anspruch auf Urlaub erfolglos geltend gemacht, so ist ihm der Urlaub nachzugewähren.“

Der Urlaubsanspruch beträgt nach § 32 Abs. 3 MTV ab dem fünften Jahr der Beschäftigung 30 Urlaubstage.

Im Jahre 2007 gewährte der beklagte Arbeitgeber dem Kläger 14 Urlaubstage. Danach war der Kläger vom 28. Juli 2007 bis zum 30. April 2008 arbeitsunfähig erkrankt. Er verlangte über seinen Prozessbevollmächtigten, dass der Arbeitgeber einen Urlaubsanspruch in Höhe von 21 Resturlaubstagen bestätigt. Ihm stehe aus dem Jahr 2007 ein Gesamturlaubsanspruch von 35 Urlaubstagen zu. 14 Urlaubstage habe er genommen. Damit verblieben noch 21 Tage, nämlich fünf Tage Zusatzurlaub für Schwerbehinderte nach § 125 SGB IX, sechs Tage gesetzlicher Mindesturlaub sowie zehn Tage tariflicher Mehrurlaub. Wegen seiner Krankheit seien diese Urlaubsansprüche auch nicht verfallen.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht hat hingegen der Klage stattgegeben.

Der Arbeitgeber gewährte daraufhin weitere elf Tage (fünf Tage Zusatzurlaub und sechs Tage gesetzlichen Mindesturlaub). Im Revisionsverfahren wurde dann nur noch eingewandt, es bestehe jedenfalls kein Anspruch mehr auf Resturlaub von zehn Arbeitstagen für nicht gewährten tariflichen Mehrurlaub.

Die Entscheidung:

Im Revisionsverfahren hat das Bundesarbeitsgericht auch dem Anspruch auf weitere zehn Arbeitstage tariflichen Mehrurlaubs stattgegeben.

I. Neue Rechtsprechung

Nach der neuen Rechtsprechung des EuGH und der sich anschließenden Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts verfällt Urlaub nicht mehr zum Ablauf der Übertragungs- und Verfallsfristen, wenn der Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt ist. Damit ist der Urlaub des Klägers aus dem Jahre 2007 nicht zum 31. März 2008 verfallen. Er konnte den Urlaub wegen seiner Arbeitsunfähigkeit nicht bis zum 31. März 2008 antreten. Nach der Rechtsprechung und dem neuen Urlaubsrecht führt die fortdauernde Arbeitsunfähigkeit zur weiteren automatischen Übertragung des gesetzlichen Mindesturlaubs und hindert so dessen Verfall.

II. Übertragung nur des gesetzlichen Mindesturlaubs

Die neue Rechtsprechung gilt grundsätzlich nur für den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Arbeitstagen bzw. vier Wochen. Tariflicher oder einzelvertraglicher Mehrurlaub wird nicht erfasst.

Aber: Das Bundesarbeitsgericht hat nun nochmals bekräftigt, dass auch der Mehrurlaub dann übertragen wird, wenn eine Differenzierung zwischen dem gesetzlichen Mindesturlaub und dem tariflichen Mehrurlaub nicht erkennbar ist. Jede Urlaubsregelung ist daher daraufhin zu überprüfen, ob eine Abweichung vom so genannten gesetzlichen Urlaubsregime besteht. Ist dies nicht der Fall, wird auch der über 20 Tage hinausgehende Mehrurlaub erfasst und übertragen. Bei mehrjähriger Erkrankung kann sich dies durchaus gravierend bemerkbar machen.

Hinweis für die Praxis:

Das Bundesarbeitsgericht hat bereits entschieden, dass in jedem Fall der gesetzliche Zusatzurlaub für Schwerbehinderte übertragen wird. Dieser Zusatzurlaub nach § 125 SGB IX wird nicht gekürzt und wird bei dauerhafter Erkrankung, wie der gesetzliche Mindesturlaub, in jedem Fall fortgeschrieben.

III. Voraussetzungen für ein eigenständiges Urlaubsregime

Das Bundesarbeitsgericht verlangt deutliche Anhaltspunkte für eine Unterscheidung zwischen gesetzlichen und übergesetzlichen tarifvertraglichen Urlaubsansprüchen. Eine Aufhebung des gesetzlichen Urlaubsregims sei dann anzunehmen, wenn der Tarifvertrag zwar nicht zwischen gesetzlichem Urlaub und tariflichem Mehrurlaub unterscheide, die Auslegung aber einen eigenständigen vom Bundesurlaubsgesetz abweichenden Regelungswillen ergebe. Dies sei anzunehmen, wenn der Tarifvertrag wesentlichvon § 7 Abs. 3 BUrlG abweichende Übertragungs- und Verfallsregeln bestimme.

Folgende Abweichungen sind noch nicht ausreichend: So genügt es nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts nicht, wenn der Tarifvertrag vom Zwölftelungsprinzip des § 5 BUrlG abweiche. Es genüge auch nicht, wenn der Tarifvertrag für die Übertragung des Anspruchs auf betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende rechtfertigende Gründe verzichte.

Entscheidend ist damit, ob vom Fristenregime des Bundesurlaubsgesetzes abgewichen oder zumindestens durch die Differenzierung zwischen Mindest- und Mehrurlaub erkennbar gemacht wird, dass der Arbeitnehmer für den Mehrurlaub das Verfallsrisiko tragen soll.

Hinweis für die Praxis:

Es ist offen, woher der 9. Senat diese Differenzierungen ableitet. Offen ist auch, warum die Abweichung von § 7 Abs. 3 BUrlG wesentlich sein muss. Eine Vielzahl von Tarifverträgen wird jetzt beleuchtet werden müssen.

Fazit:

Im konkreten Fall waren die Abweichungen im MTV nicht wesentlich genug. Die Differenzierung reichte nicht aus, so dass der volle Urlaubsanspruch ungekürzt übertragen wurde. Aber: Nach seiner Genesung greifen dann wieder die üblichen Verfalls- und Übertragungsregeln. Kehrt ein Mitarbeiter also nach dauerhafter Arbeitsunfähigkeit wieder in den Betrieb zurück, muss er dann auch im laufenden Urlaubsjahr, spätestens innerhalb der Übertragungsfristen, seine angesammelten Urlaubsansprüche realisieren. Hätte er den Urlaub nehmen können, hat dies aber tatsächlich nicht getan, verfallen die Urlaubsansprüche in voller Höhe. Dies gilt freilich nur für die erfüllbaren Urlaubsansprüche. Hat der Arbeitnehmer mehr Urlaubstage als er innerhalb der Übertragungsfristen nehmen könnte, wird der insoweit übersteigende Restbetrag auch in das Folgejahr voll übertragen. Kürzere tarifvertragliche Ausschlussfristen finden im laufenden Arbeitsverhältnis dabei keine Anwendung. Ausschlussfristen greifen nicht für Urlaubsansprüche. Hier ist das Bundesurlaubsgesetz lex specialis. Ausschlussfristen greifen aber für Urlaubsabgeltungsansprüche, die nichts anderes als Zahlungsansprüche bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind (dazu jetzt auch ausdrücklich BAG, Urteik v. 09.08.2011 – 9 AZR 352/10, abrufbar unter www.bundesarbeitsgericht.de).

BAG, Urteil v. 12.04.2011 – 9 AZR 80/10

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

News

Hunger auf Schokolade & Co. in der Pandemie gestiegen: In Köln wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 36.300 Tonnen Süßwaren gegessen – davon...

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

Reisen

Klischees über urlaubende Bundesbürger gibt es zuhauf: Das Bild der Sonnenanbeter und Liegenreservierer gehört dazu. Eine aktuelle Studie zeigt, welche Vorurteile belegt werden konnten...

IT & Telekommunikation

Smartphones, Tablets und Wearables gewinnen 2016 weiter an Bedeutung – besonders im modernen Arbeitsumfeld. Mobile Workforce Management (MWMF) nennt sich dieser Trend und verknüpft...

News

Eine Welt ohne WhatsApp ist für viele Menschen heutzutage unvorstellbar. Der Messenger ermöglicht dauerhaftes Chatten, das Übermitteln von Sprachnachrichten sowie das Senden von Fotos...

News

Am ersten Weihnachtsfeiertag schnell noch ein paar Mails beantworten oder an Silvester mal eben kurz mit dem Chef telefonieren: Rund drei Viertel (73 Prozent)...

Anzeige
Send this to a friend