Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Mobile Workforce Management – Arbeitsumgebungen auf Mobilgeräten

Smartphones, Tablets und Wearables gewinnen 2016 weiter an Bedeutung – besonders im modernen Arbeitsumfeld. Mobile Workforce Management (MWMF) nennt sich dieser Trend und verknüpft zunehmend Arbeitsplätze mit Mobilgeräten. MWFM soll es Unternehmen ermöglichen, ihre Arbeitskraft optimal zu nutzen und effektiver zu arbeiten. Die Mobilgeräte dienen in diesen Zusammenhang als Kommunikationsmöglichkeit, Planungshilfe und Verwaltungswerkzeuge und ermöglichen dabei einen mobilen Zugriff auf Arbeits- und Planungsunterlagen. Durch diese Möglichkeiten können Unternehmen schneller und dynamischer auf einen umkämpften Markt reagieren.

Smartphones, Tablets und Wearables gewinnen 2016 weiter an Bedeutung – besonders im modernen Arbeitsumfeld. Mobile Workforce Management (MWMF) nennt sich dieser Trend und verknüpft zunehmend Arbeitsplätze mit Mobilgeräten. MWFM soll es Unternehmen ermöglichen, ihre Arbeitskraft optimal zu nutzen und effektiver zu arbeiten. Die Mobilgeräte dienen in diesen Zusammenhang als Kommunikationsmöglichkeit, Planungshilfe und Verwaltungswerkzeuge und ermöglichen dabei einen mobilen Zugriff auf Arbeits- und Planungsunterlagen. Durch diese Möglichkeiten können Unternehmen schneller und dynamischer auf einen umkämpften Markt reagieren.

Deutschland hängt bei dieser Entwicklung allerdings noch weit hinter anderen Industrienationen zurück. Trotz einer hohen Verbreitung von mobilen Endgeräten, schöpfen nur sehr wenige Unternehmen das volle Potential dieser Endgeräte aus. Besonders mittelständische Unternehmen verschenken durch dieses Versäumnis Umsätze in Milliardenhöhe. Laut einer Hochrechnung der Boston Consulting Group (BCG) besteht auf dem Markt ein bisher ungenutztes Umsatz- und Arbeitskräftepotential von 36 Milliarden Euro Umsatz bzw. bis zu 600.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Voraussetzung für die Realisierung dieser Potentiale sei die optimale Nutzung von mobilen Endgeräten auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

Möglichkeiten im Überblick

Besonders für Unternehmen mit vielen Außendienstmitarbeitern lohnt sich der Einsatz von Mobilfunkgeräten. Diese sind über spezialisierte Anbieter wie 1&1 erhältlich und können ohne größere Anpassungen im Arbeitsalltag eingesetzt werden. Dazu muss lediglich eine einheitliche Arbeitsanwendung (MWFM) auf den Geräten installiert werden, die den Daten-, Termin- und Dokumentenaustausch ermöglicht und von allen Mitarbeitern verwendet werden kann. Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bietet das Mobile Workforce Management eine ganze Palette an Vorteilen.

  • Für Arbeitgeber bietet MWFM diverse Vorteile. Die mobilen Anwendungen ermöglichen stets einen aktuellen Überblick über den Auftragsstatus. Dadurch können Unternehmen dynamisch auf neue Aufträge reagieren und sparen in der Verwaltung Zeit und Kosten ein. Über die einheitliche, mobile Anwendung können Arbeitgeber unmittelbar mit ihren Mitarbeitern in Kontakt treten, jederzeit auf Kundenwünsche reagieren und wichtiges Feedback direkt an die zuständige Stelle weiterleiten. Dadurch wird es Unternehmen möglich, ihre innerbetrieblichen Prozesse zu optimieren und den Kontakt zu den Kunden transparenter und direkter zu gestalten.
  • Arbeitnehmer können auf diese Weise ihren Arbeitsfortschritt protokolieren, Kundenwünsche weitergeben und mit ihren Kollegen in Kontakt bleiben. In Service-Unternehmen könnten Außendienstmitarbeiter beispielsweise eigenständig Termine mit Kunden vereinbaren und diese in Minutenschnelle in das firmeninterne System eintragen. Dadurch sparen Unternehmen zeitaufwendige und unter Umständen auch teure Bürotätigkeiten ein. Des Weiteren können Mitarbeiter auf diese Weise Serviceberichte digital ausfüllen und in kürzester Zeit an ihre Vorgesetzten weiterleiten, was zur Einsparung von Papier- und Verwaltungskosten und zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit durch die direkteren Kommunikationswege führt. Genutzt werden solche Anwendungen beispielsweise bei ThyssenKrupp Aufzüge. Die insgesamt 1200 Servicetechniker des Großunternehmens nutzen bereits seit 2008 mobile Arbeitsumgebungen und regeln damit die täglichen Reparaturen, Ersatzteilbestellungen und Instandsetzungsarbeiten. Dadurch konnte die Leistung und das Auftragspensum des Unternehmens enorm gesteigert werden.

 Bildrechte: Flickr Close up of smartphone in hand Japanexperterna.se CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

Unternehmen

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG übernimmt die Mehrheit der Anteile der Oramon Development SL. Das Unternehmen mit Büros in Valencia (Hauptsitz) und Amsterdam...

News

Daten sind das neue Gold – aber die IT wird schon sehr bald nicht mehr der Goldgräber sein. Im Rahmen der Digitalisierung ändern sich...

Personal

Im Januar 2020 wurde der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum mittlerweile vierten Mal erhöht, auf aktuell 9,35 Euro. Doch lediglich 11% der befragten Unternehmen planen...

News

Interview mit Hannah Rothe, Sehexpertin, Top 100 Optikerin und Inhaberin von „Augenblick Optiker“ in Engelskirchen, einem inhabergeführten Fachgeschäft mit vier Mitarbeiterinnen.

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Anzeige