Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Opel-Krisengipfel in Brüssel – DIHK gegen voreilige Staatshilfen für den Autobauer

(ddp-nrw). Bei der Sanierung des Autoherstellers Opel dauert die Diskussion um mögliche Staatshilfen an. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bekräftigte am Montag, weiter auf strenge Kontrollen der EU zu setzen.

(ddp-nrw). Bei der Sanierung des Autoherstellers Opel dauert die Diskussion um mögliche Staatshilfen an. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bekräftigte am Montag, weiter auf strenge Kontrollen der EU zu setzen.

Industriekommissar Günter Verheugen will verhindern, «dass ein amerikanisches Unternehmen in Europa Arbeitsplätze versteigert». Am Montagnachmittag wollten die Wirtschaftsminister der EU-Länder mit Opel-Standorten über Hilfen für den angeschlagenen Autohersteller beraten. Ziel des Treffens mit Vertretern der EU-Kommission und der Spitze des Mutterkonzerns General Motors (GM) ist unter anderem die Koordination möglicher Staatshilfen.

Brüderle sagte, er hoffe darauf, dass die EU die Beihilferichtlinien konsequent umsetzt. Grundsatz sei, dass keine Beihilfen gezahlt werden. Zwar seien Ausnahmen möglich, doch dürften diese nicht an Auflagen für bestimmte Opel-Standorte geknüpft werden. Genau dies sollen einige Länder laut Medienberichten aber für Staatshilfen gefordert haben. Brüderle erinnerte daran, dass GM erklärt habe, die Tochter aus eigener Kraft sanieren zu können. Opel habe wie jedes deutsche Unternehmen das Recht, dabei einen Antrag auf Unterstützung zu stellen. «Einen Anspruch auf Subventionen gibt es nicht», stellte der Minister klar.

Auch der FDP-Fraktionsvorsitzende im Düsseldorfer Landtag, Gerhard Papke, sprach sich gegen finanzielle Hilfen für GM aus und warnte vor einem «Subventionswettlauf» zwischen den Ländern mit europäischen GM-Werken. Die «restriktive Haltung» von Brüderle in dieser Frage sei richtig. Eine Landesbürgschaft für GM bezeichnete Papke als «sehr unwahrscheinlich». Zudem verwies der Politiker darauf, dass die GM-Spitze schon angekündigt habe, die Sanierung des Konzerns aus eigener Kraft und ohne finanzielle Unterstützung aus Deutschland umsetzen zu können.

Auslöser des Brüsseler Treffens war die Ankündigung von GM, über die Zukunft der europäischen Fabriken werde in zwei Wochen entschieden. GM will 10 000 der rund 50 000 Stellen in Europa abbauen. Mehrere europäische Länder sollen GM bereits Kreditbürgschaften oder Steuererleichterungen in Höhe mehrerer Hundert Millionen Euro angeboten haben.

Unmittelbar vor dem Opel-Krisentreffen forderte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, dass GM ein tragfähiges Sanierungskonzept vorlegen müsse, bevor über staatliche Hilfen überhaupt gesprochen werden könne.

Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter und OpelAufsichtsrat Armin Schild warnte Brüderle, «den ordnungspolitischen Grundsatzkrieg» um Staatshilfen «neu aufzulegen, um sich beliebt zu machen». Über Staatshilfe für GM müsse nach den gleichen Maßstäben entschieden werden, wie sie für den Übernahmeinteressenten Magna angelegt worden waren. Zugleich schloss er einen Beitrag der Arbeitnehmer nicht aus, sollten damit betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen in Europa verhindert werden.

Nach Berechnungen des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hätte etwa eine Schließung des Opel-Werks im thüringischen Eisenach Steuerausfälle von rund 382 Millionen Euro und eine bundesweite Entlassungswelle zur Folge. Insgesamt würden bundesweit rund 22 000 Jobs wegfallen. Davon betroffen seien nicht allein die rund 1800 Opel-Mitarbeiter in Eisenach, sondern auch 2500 Arbeitsplätze im direkten Umfeld des Werks. Darüber hinaus seien durch eine Schließung weitere 2700 Arbeitsplätze in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie 15 000 im übrigen Bundesgebiet gefährdet.

Opel ist derzeit in Deutschland an vier Standorten präsent. Neben Eisenach sind dies Bochum, Rüsselsheim (Hessen) und Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz). Insgesamt sind bei Opel in Deutschland 25 000 Mitarbeiter beschäftigt, 5170 davon in Bochum.

(Quellen: Brüderle in ARD-»Morgenmagazin«, Papke vor Presse in Düsseldorf, Verheugen in der ARD, Driftmann in der «Berliner Zeitung» (Montagausgabe), Schild in der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Montagausgabe))

Von Jürgen Wutschke

 

ddp

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Die Anzahl der Beschäftigten, die Games in Deutschland entwickeln und vertreiben, ist zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Waren 2019 noch 10.487 Menschen in...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

News

App-Entwickler Professor Franz Fitzek von der TU Dresden spricht im Podcast "Klartext Corona" über die Rolle des Datenschutzes bei der neuen Corona-Warn-App für Deutschland...

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Unternehmen

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat den Deutschen Mittelstand Media Award 2019 dem Chefredakteur der WirtschaftsWoche, Beat Balzli, verliehen. Mittelstandspräsident Mario Ohoven würdigte die...

Recht & Steuern

Nach Betriebsprüfungen müssen Unternehmen in Deutschland regelmäßig Steuern nachzahlen. Dies ist eines der erwarteten Ergebnisse der Studie "Betriebsprüfung 2018", die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft...

News

Die Esport-Branche verzeichnet nach wie vor rasante Umsatzzuwächse. Dies ist eines der Kernergebnisse der Studie "Digital Trend Outlook 2019: Esport", die die Wirtschaftsprüfungs- und...

Anzeige