Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Positive Entwicklung bei Investitionen; Totalverluste weiter gesunken

Die in Deutschland aktiven Beteiligungsgesellschaften haben 2006 mit 3,6 Milliarden Euro rund 20 Prozent mehr investiert als im Vorjahr. Dabei stieg der Anteil der inländischen Investitionen in Deutschland gegenüber 2005 von 70,2 auf 90,5 Prozent. „Die erfreuliche Entwicklung des Investitionsvolumens ist maßgeblich auf ein Investitionsplus im Buy-out-Bereich zurückzuführen, der das Investitionsgeschehen nunmehr seit 2001 dominiert“, kommentierte Thomas U.W. Pütter, BVK-Vorstandsvorsitzender und Vorsitzender der Geschäftsführung der Allianz Capital Partners GmbH, die Ergebnisse der Jahresstatistik.

Die in Deutschland aktiven Beteiligungsgesellschaften haben 2006 mit 3,6 Milliarden Euro rund 20 Prozent mehr investiert als im Vorjahr. Dabei stieg der Anteil der inländischen Investitionen in Deutschland gegenüber 2005 von 70,2 auf 90,5 Prozent. „Die erfreuliche Entwicklung des Investitionsvolumens ist maßgeblich auf ein Investitionsplus im Buy-out-Bereich zurückzuführen, der das Investitionsgeschehen nunmehr seit 2001 dominiert“, kommentierte Thomas U.W. Pütter, BVK-Vorstandsvorsitzender und Vorsitzender der Geschäftsführung der Allianz Capital Partners GmbH, die Ergebnisse der Jahresstatistik.

Das vierte Quartal 2006 war dank einiger größerer Einzeltransaktionen mit 2,2 Milliarden Euro , investiert in 390 Unternehmen, außerordentlich stark und ergab das höchste jemals erfasste Quartalsergebnis. Im Gesamtjahr investierten die Beteiligungsgesellschaften 3,6 Milliarden Euro in 970 Unternehmen (2005: 3,1 Milliarden Euro in 983 Unternehmen). Wie schon 2005 lagen die Investitionen dank des letzten Jahresquartals über den Gesamtinvestitionen der ersten drei Quartale des Jahres 2006. Dazu Pütter: „Wie in den Vorjahren erlebten wir auch 2006 einen Investitionssprung im letzten Quartal. Viele Transaktionen sollen noch vor dem Jahreswechsel abgeschlossen und damit dem laufenden Geschäftsjahr zugeordnet werden.“

Große Buy-out-Finanzierungen begünstigten mit 71,5 Prozent (2,6 Milliarden Euro ; 92 Transaktionen) das gute Jahresergebnis und zogen im Vergleich zum Vorjahr (58,2 Prozent; 1,8 Milliarden Euro , 82 Transaktionen) weiter an. Rückläufig waren dagegen Venture Capital-Investitionen, sie fielen 2006 von 1,3 Milliarden Euro (2005) auf 1,0 Milliarden Euro . Innerhalb des Venture Capital-Bereichs schwächten sich auch die Early stage-Investitionen leicht ab von 304,9 Millionen Euro auf 264,3 Millionen Euro . BVK-Geschäftsführer Dr. Holger Frommann: „Trotz des Rückgangs im Venture Capital-Bereich erleben wir eine erfreuliche Renaissance der Seed-Investitionen, die sich zum Vorjahr fast verfünffacht haben.“ Das Beteiligungsportfolio stieg auf 23,1 Milliarden Euro (2005: 21,5 Milliarden Euro ), investiert in 5.986 Unternehmen (2005: 5.723).

Bayern besonders investitionsstark

Wie in den Vorjahren profitierten aufgrund der regionalen Verteilung der Buy-outs insbesondere Bundesländer mit Konzernstandorten und einem ausgeprägten Mittelstand. So führt mit einem deutlichen Vorsprung Bayern die Rangliste mit 50,5 Prozent an, gefolgt von Baden-Württemberg mit 13,6 Prozent, Hessen mit 12,9 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 7,7 Prozent.

Das Gros der neuen Investitionen entfiel auf die Einzelbranchen Sonstige Dienstleistungen (42,7 Prozent), Maschinen-/Anlagenbau (18,5 Prozent), Eisen-Stahl/ Leichtmetall (5,5 Prozent) und Computer (4,3 Prozent). Auf Hightech-Branchen (Computer, Kommunikationstechnologien, Biotechnologie, Medizin) insgesamt entfielen 12,9 Prozent (2005: 28,2 Prozent) aller Investitionen, aber gut ein Drittel der finanzierten Unternehmen.

Fundraising nahezu unverändert

Das Fundraising erreichte im Jahr 2006 ein Volumen von 2,8 Milliarden Euro und veränderte sich damit gegenüber dem Vorjahr (2,9 Milliarden Euro ) kaum. 65,8 Prozent der Mittel wurden von 26 Fonds im Rahmen des unabhängigen Fundraisings bei externen Investoren eingeworben. Der Löwenanteil der neuen Mittel entfiel wie in den vergangenen Jahren auf Buy-out-Fonds: 1,5 Milliarden Euro bzw. 52,5 Prozent.

Mehr als ein Drittel der neuen Mittel stammt von internationalen Kapitalgebern, was einen deutlichen Bedeutungszuwachs ausländischer Investoren im Vergleich zu den Vorjahren bedeutet (2005: 22,9 %, 2004: 19,3 %). „Deutsche Beteiligungsgesellschaften verstärken ihre Fundraising-Bemühungen im Ausland. Die Gesellschaften sind aufgrund der anhaltenden Zurückhaltung deutscher Investoren bei Private Equity -Engagements auf ausländisches Kapital angewiesen“, erklärte Frommann. Wichtigste Kapitalgeber waren Fund of Funds mit 19,1 Prozent, gefolgt von Privatanlegern (Einzelpersonen oder Family Offices) mit 17,9 Prozent. Erst dahinter folgen die großen institutionellen Anlegergruppen wie Kreditinstitute (13,4 Prozent) und Versicherungen (12,5 Prozent).

Abgänge nahezu auf Rekordwert – Totalverluste weiter gesunken

Die Abgänge erreichten mit 2.066,3 Millionen Euro fast den bisherigen Rekordwert des Jahres 2002 von 2.131,8 Millionen Euro . „Hier spiegelt sich die optimistische Entwicklung des Aktien- und M&A-Marktes wider“, so Pütter. „Zahlreiche Gesellschaften haben sich die vorteilhaften Bedingungen und die Kaufbereitschaft der Kapitalmarktteilnehmer zu Nutze gemacht, um ihre Beteiligungen zu veräußern.“

Die Totalverluste sanken aufgrund der guten gesamtwirtschaftlichen Lage und der abnehmenden Insolvenzzahlen von 10,3 Prozent im Jahr 2005 nochmals auf nunmehr 5,0 Prozent. Wie schon im Vorjahr entfiel das Gros der Exits auf Trade Sales (25,1 Prozent), Aktienverkäufe nach vorangegangenem Börsengang (19,2 Prozent) und Verkäufe an andere Beteiligungsgesellschaften (29,0 Prozent). 15 Portfoliounternehmen gingen 2006 an die Börse , davon 9 in Deutschland.

Volkswirtschaftliche Bedeutung
Beteiligungsgesellschaften finanzieren vor allem kleine und mittlere Unternehmen, weshalb vor allem Unternehmensgründungen und Mittelständler von Beteiligungskapital profitieren. Mehr als drei Viertel der 2006 finanzierten Unternehmen haben weniger als 100 Beschäftigte und 72 Prozent einen Umsatz von weniger als 10 Millionen Euro. Insgesamt erzielten die im Jahresverlauf 2006 erstmals oder wiederholt mit Private Equity finanzierten Unternehmen Gesamtumsätze von 47,3 Milliarden Euro und beschäftigten 288.500 Mitarbeiter. Alle erfassten Portfoliounternehmen im Bestand der Gesellschaften erwirtschafteten mit 962.400 Beschäftigten Umsätze von 188,5 Milliarden Euro . Dazu Frommann: „Sowohl bei den 2006 finanzierten Unternehmen als auch bei den Portfoliounternehmen schlägt sich die anhaltend hohe Zahl von Buy-outs nieder, da diese bei etablierten Unternehmen mit nachhaltigen Umsätzen und Beschäftigtenzahlen durchgeführt werden.“

 

Redaktion

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

Finanzen

Die griechische Regierung hat sich mit den Kontrolleuren der internationalen Geldgeber auf die nächsten Reformen geeinigt. Säumige Schuldner unter den Ärmsten werden geschont. Stimmt...

Finanzen

Die Deutsche Bank hat einen Rekordverlust in Milliardenhöhe hinnehmen müssen. Trotzdem ist der Kurs weiter nach oben gestiegen.

News

Nach der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed steigt der Euro, die Aktienkurse hingegen fallen - Microsoft bringt erste Hologramm-Brille nächstes Jahr heraus - Fernbus-Nutzer müssen...

Finanzen

Der Kölner Motorenbauer Deutz bekommt nun die Quittung für den reißenden Absatz seiner umweltfreundlicheren Produkte im vergangenen Jahr: Die Nachfrage ist eingebrochen. Die Jahresprognose...

News

Wenn es um die Wohnung geht, greift der Deutsche gerne tief in die Tasche. Laut Forschern wird außerdem der Wunsch nach immer mehr Platz...

Finanzen

Covestro, die einstige Kunststoffsparte von Bayer, soll bis Jahresende an die Börse. Es wird der größte Börsengang seit Jahren. Die Bayer-Anleger reagierten auf die...

Finanzen

In Chinas Wirtschaft ist die Stimmung so schlecht wie seit langem nicht und das zieht die Stimmung an den Börsen weiter nach unten. Der...

Anzeige