Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Bundesverwaltungsgericht erklärt Postmindestlohn für rechtswidrig

(ddp-nrw). Konkurrenten der Deutschen Post müssen ihren Briefzustellern nicht den Postmindestlohn zahlen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erklärte am Donnerstag die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums für rechtswidrig und gab damit einer Klage von Postkonkurrenten wie Pin und TNT statt. Diese hatten eigene Tarifverträge abgeschlossen und darin geringere Mindestlöhne vereinbart.

(ddp-nrw). Konkurrenten der Deutschen Post müssen ihren Briefzustellern nicht den Postmindestlohn zahlen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erklärte am Donnerstag die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums für rechtswidrig und gab damit einer Klage von Postkonkurrenten wie Pin und TNT statt. Diese hatten eigene Tarifverträge abgeschlossen und darin geringere Mindestlöhne vereinbart.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der von der Deutschen Post dominierte Arbeitgeberverband Postdienste hatten sich im September 2007 auf einen Mindestlohn von 8,40 bis 9,80 Euro geeinigt, der für rund 200 000 Beschäftigte in der Branche gilt. Die daraufhin am 1. Januar 2008 in Kraft getretene Verordnung des Bundesarbeitsministeriums über zwingende Arbeitsbedingungen bei Briefdienstleistungen habe die klagenden Arbeitgeber in ihren Beteiligungsrechten verletzt, begründete das Leipziger Gericht seine Entscheidung. Die Bundesregierung habe bei ihrem Erlass den in dessen Geltungsbereich fallenden Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie den Parteien des Tarifvertrages nicht ausreichend Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme gegeben.

Das Bundesarbeitsministerium bedauerte die Entscheidung des Gerichts, begrüßte aber gleichzeitig die damit verbundene höchstrichterliche Klärung. Nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe würden die erforderlichen Konsequenzen gezogen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Der Vorsitzende des Arbeitgeberverbands Postdienste, Wolfhard Bender, erklärte, der Mindestlohn für Briefdienstleister sei «nach wie vor richtig». Die Post werde ihn weiterhin zahlen. Ohne Mindeststandards bei den Löhnen werde «weiterhin Lohn – und Sozialdumping zulasten existenzsichernder Löhne, der Sozialversicherung und durch die notwendige Aufstockung der Löhne durch Hartz IV der kommunalen Haushalte betrieben».

Die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis forderte die Bundesregierung auf, den Postmindestlohn neu zu verordnen: «Die bemängelten Formfehler müssen geheilt werden. Das ist mittels einer erneuten Verordnung ohne weiteres möglich. Durch die Entscheidung ist der Postmindestlohn nicht aufgehoben.»

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste (AGV-NBZ), Florian Gerster, bezeichnete das Urteil als «Sieg für den Wettbewerb in der Brief- und Zustellbranche». Es bedeute «grünes Licht für die Schaffung neuer Arbeitsplätze.» Die Arbeitnehmer der Verbandsunternehmen würden auch künftig tariflich abgesichert sein, sagte Gerster. Als tariflicher Mindestlohn werde 7,50 Euro je Stunde in Westdeutschland und Berlin und 6,50 Euro je Stunde in Ostdeutschland gezahlt.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt begrüßte die Entscheidung ebenfalls. Damit sei klar, dass die vorherige Bundesregierung rechtswidrig gehandelt hat, als sie den «Monopolsicherungslohn» in Kraft gesetzt hat. Der Postmindestlohn habe bereits kurz nach seinem Erlass Tausende Arbeitsplätze gekostet.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Werner Dreibus, sprach hingegen von «einem schwarzen Tag für die Beschäftigten in der Postbranche.» Die Bundesregierung müsse umgehend handeln, um das sich abzeichnende Lohn- und Sozialdumping in der Branche zu verhindern. Auch der Wirtschaftsexperte der bayerischen SPD-Landesgruppe, Klaus Barthel, warnte vor der Gefahr von Billiglöhnen. Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Anette Kramme, befürchtet, dass immer weniger Beschäftigte ein existenzsicherndes Einkommen für ihre Arbeit erhalten. Der stellvertretende Vorsitzende der Linken, Klaus Ernst, forderte als Konsequenz aus dem Urteil Mindestlöhne nicht nur bei der Post, sondern in allen Branchen.

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) mahnte eine schnelle Lösung der Lohn-Regelung für Postzusteller an. Dabei schloss er auch einen landesbezogenen Tarifvertrag nur für NRW nicht aus.

(Weitere Quellen: Laumann im WDR-Fernsehen, alle anderen in Erklärungen)

Von Michael Wojtek und Markus Peters

 

ddp

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Seit nunmehr 15 Jahren ruft das Ford Volunteer Corps im Monat September den so genannten "Global Caring Month" aus. Allerdings sind die Bedingungen für...

News

Die Anzahl der Beschäftigten, die Games in Deutschland entwickeln und vertreiben, ist zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Waren 2019 noch 10.487 Menschen in...

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

Personal

Im Januar 2020 wurde der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum mittlerweile vierten Mal erhöht, auf aktuell 9,35 Euro. Doch lediglich 11% der befragten Unternehmen planen...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

News

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit rund 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Jährlich verleiht...

Aktuell

Der Euro sei kurz vor seinem Ende, hört man in regelmäßigen Abständen. Eine sehr konstruktive Auseinandersetzung mit dem Problem „Euro“ bieten Nicolaus Heinen, Jan...

Aktuell

Mitarbeiter über 50 Jahre werden von Arbeitgebern entgegen gängiger Einschätzung durchaus positiv gesehen. Das ergab eine Befragung des „The Alternative Board (TAB)“, Lehrte, in...

Anzeige