Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Provokantes Auftreten eines Bewerbers schließt Entschädigung wegen Altersdiskriminierung aus!

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) spielt vor allem im Bewerbungsverfahren eine praktische Rolle. Immer wieder kommt es zu neuen Fallkonstellationen und die Gerichte haben darüber zu befinden, ob Entschädigungsansprüche nach dem AGG zugesprochen werden müssen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) spielt vor allem im Bewerbungsverfahren eine praktische Rolle. Immer wieder kommt es zu neuen Fallkonstellationen und die Gerichte haben darüber zu befinden, ob Entschädigungsansprüche nach dem AGG zugesprochen werden müssen.

Das LAG Köln hatte sich nun in einer aktuellen Entscheidung mit der Frage zu befassen, ob ein Entschädigungsanspruch bei provokantem Auftreten des Bewerbers und möglicher Altersdiskriminierung ausgeschlossen ist (LAG Köln, Beschl. v. 10.2.2010 – 5 Ta 408/09). Der Beschluss des LAG Köln enthält interessante und praxisrelevante Hinweise, so dass wir die Entscheidung nachfolgend vorstellen möchten.

Der Fall (verkürzt):

Der Arbeitgeber veröffentlichte eine Stellenanzeige und suchte einen Vertriebsleiter im Angestelltenverhältnis, der insbesondere die Aufgabe hatte, den Vertriebsbereich mit insgesamt 15 unterstellten Mitarbeitern zu führen. Hierauf bewarb sich der im Jahre 1948 geborene Kläger zunächst telefonisch bei der Personalleiterin der Beklagten. Im Anschluss an das Telefongespräch übersandte er eine E-Mail mit einer Kurzbewerbung und fügte dieser Kurzbewerbung ein einseitiges Kurzprofil bei. Ende Mai bedankte sich die Personalleiterin für die Übersendung der Bewerbung und teilte mit, dass man sich im Moment im Auswahlprozess befinde und hierfür noch einige Zeit benötigen werde.

Anfang Juli erschien der Kläger unangemeldet am Sitz der Beklagten und forderte ein Gespräch mit der Personalleiterin. Im Verlauf des Gesprächs verwies er darauf, dass er der bestgeeignete und bestqualifizierte Bewerber für die ausgeschriebene Position sei. Die Personalleiterin entgegnete hierauf, dass er dies mangels Kenntnis der Qualifikation der anderen Bewerber nicht beurteilen könne.

Der weitere Verlauf des Gesprächs ist zwischen den Parteien streitig. Der Bewerber behauptet, die Personalleiterin habe am Schluss des Gesprächs auf seine wiederholten Aussagen hin, er sei der bestgeeignetste und bestqualifizierteste Bewerber, erklärt, er sei aus Sicht der beklagten Arbeitgeberin einfach zu alt und passe nicht in deren Vertriebsteam. Der Bewerber leitet hieraus ab, wegen seines Alters diskriminiert worden zu sein und begehrt mit seiner Klage, für die er Prozesskostenhilfe beantragt hat, Entschädigung und Schadensersatz nach § 15 Abs. 1 und 2 AGG.

Das Arbeitsgericht hat die Gewährung von Prozesskostenhilfe wegen mangelnder Erfolgsaussichten der Klage abgelehnt.

Die Entscheidung:

Das Landesarbeitsgericht hat im Beschwerdeverfahren (sofortige Beschwerde) die Entscheidung des Arbeitsgerichts bestätigt.

I. Offenkundig fehlende Eignung

Der Bewerber war bereits nach seiner Kurzbewerbung offenkundig nicht geeignet. Der Arbeitgeber suchte ausweislich der Stellenanzeige einen angestellten Vertriebsleiter. Dieser hatte insbesondere die Aufgabe, Personalverantwortung für insgesamt 15 Personen zu übernehmen, die dem Vertriebsbereich zugeordnet waren. Eine solche Personalführungskompetenz hatte der Bewerber aber offensichtlich nicht. Vielmehr war er seit Jahren lediglich selbständig als Projektberater tätig.

Schon vor diesem Hintergrund war es bei ca. 80 weiteren Bewerbungen sachgerecht, dem Bewerber bereits im Zeitpunkt des Eingangs seiner Kurzbewerbung von der Aufnahme in den engeren Bewerberkreis auszuschließen.

II. Provokantes Auftreten

Die fehlende Eignung des klagenden Bewerbers ergab sich des Weiteren aus dem provokanten Auftreten bei der Personalleiterin. Dieser Auftritt ist nur als von Selbstüberschätzung geprägt zu qualifizieren. Aus dem Umstand, dass er unangemeldet und ohne vorherige Absprache bei der Personalleiterin erschien und ohne Kenntnis der Qualifikation anderer Bewerber von sich behauptete, er sei der bestgeeignetste und bestqualifizierteste Bewerber, musste der Arbeitgeber den Schluss ziehen, dass der Kläger in eine betriebliche Organisation nicht zu integrieren und sachgerechte Arbeit von ihm nicht zu erwarten war. Die Bewerbung scheiterte spätestens an dieser Provokation.

III. Nachfolgende Altersdiskriminierung irrelevant

Selbst wenn die Personalleiterin tatsächlich geäußert haben sollte, der Kläger sei für die ausgeschriebene Position zu alt gewesen, konnte dadurch eine spätere altersbedingte Benachteiligung nicht mehr verursacht werden. Die Bewerbung war aus den zuvor genannten Gründen bereits offenkundig von vornherein ungeeignet. Diese lagen zeitlich vor der behaupteten Äußerung der Personalleiterin. Diese Äußerung, wenn sie denn tatsächlich getroffen worden wäre, konnte daher nicht mehr ursächlich zu einer altersbedingten Benachteiligung führen.

Fazit:

Wer als Bewerber aus sachlichen Gründen ausscheidet, kann später nicht mehr diskriminiert werden. In dieser erfreulichen Klarstellung ist dem LAG Köln in vollem Umfange zuzustimmen. Der Praxis kann im Übrigen nur empfohlen werden, sich auf persönliche oder telefonische Diskussionen mit Bewerbern nicht einzulassen. Bewusste Provokationen von Bewerbern, die darauf abzielen, Personaler zu unvorsichtigen Äußerungen zu verleiten, können so vermieden werden.

LAG Köln, Beschluss v. 10.02.2010 – 5 Ta 408/09

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Die Cura Versicherungsvermittlung GmbH veranstaltet am 2. Juli 2022 im Parkstadion Dillingen/Saar zum wiederholten Mal sein Charity-Fußballturnier „Cura for Kids“, dessen Reinerlös dem Kinderhospiz-...

Beliebte Beiträge

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Seit nunmehr 15 Jahren ruft das Ford Volunteer Corps im Monat September den so genannten "Global Caring Month" aus. Allerdings sind die Bedingungen für...

News

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier besuchte heute die Ford-Werke in Köln. Er traf sich zu Gesprächen mit Stuart Rowley, Vorsitzender des Vorstandes Ford Europa, sowie Gunnar...

News

Corona hat flächendeckend den Weg für das Arbeiten im Homeoffice geebnet. Doch die Akzeptanz dieses Arbeitsmodells bleibt eingeschränkt, wie eine Randstad Studie zeigt.

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

News

Wie sicher ist die Unterstützung beim Jobverlust? Das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Die Mehrheit der Deutschen setzt auch auf staatliche Hilfe.

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

News

Digitalisierungsexperte schärft Fokus auf Kunden. Der Kölner Business Coach Sascha Zöller und die Zukunftsagenten GmbH aus Bergisch-Gladbach beraten Unternehmen ab sofort als Netzwerkpartnerschaft. Ziel...

Personal

Erfolgreiches Mitarbeiterrecruitment ist keine Hexerei. Wer allerdings glaubt, dass er gute Leute schnell mal nebenbei findet, der sitzt einem Irrtum auf: Es braucht schon...

Anzeige