Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

BGH: Wer für „noch unbekannt“ bucht erhält keinen Schadensersatz

In einem jetzt vom BGH entschiedenen Fall aus dem Bereich des Reiserechtes verlangte ein Fluggast Rückzahlung des Buchungsbetrages für einen nicht angetretenen Flug, sowie einen pauschalierten Schadensersatz in Höhe von 400 Euro nach Art. 4 i.V.m. Art. 7 der FluggastrechteVO.

thanatip / Fotolia.com

Der Kläger hatte im Rahmen einer Onlinebuchung neben dem Flug für sich selbst einen weiteren Flug buchen wollen. Hierbei gab er in die Internetmaske anstelle des Namens des Mitreisenden an, dass dieser“ noch unbekannt“ sei. Er erhielt daraufhin von der Beklagten zwar eine Buchungsbestätigung und das Geld für beide Hin- und Rückflüge wurde auch von seinem Konto abgebucht. Jedoch hatte die Buchungsmaske einen Hinweis darauf enthalten, dass eine Namensänderung nach erfolgter Buchung nicht mehr möglich sei, und der angegebene Name mit dem im Ausweis des Reisenden übereinstimmen müsse. Als der Kläger nachträglich die Daten des zweiten Fluggastes durchgeben wollte verwies die Beklagte darauf, dass dies eine unzulässige Namensänderung darstelle. Verwiesen wurde der Kläger auf die Möglichkeit den Zweitflug zu stornieren und sodann kostenpflichtig neu zu buchen, was er jedoch ablehnte.

Die beiden Gerichte der Vorinstanzen lehnten jeglichen Anspruch des Klägers ab. Er sollte hiernach weder einen Anspruch auf Schadensersatz noch auf Herausgabe des von ihm geleisteten Betrages für den zweiten Flug haben. Sie gingen von einem wirksamen Vertragsschluss aus und hielten, ausgehend vom Empfängerhorizont, die Angabe „noch unbekannt“ für eine Namensangabe, die nach dem ausdrücklichen Hinweis der Beklagten nicht mehr änderungsfähig war.

Von diesem Ergebnis weicht der BGH in seinem Urteil vom 16.10.2012 (Az. X ZR 37/12) allerdings zugunsten des Klägers ab. Er geht nämlich gerade nicht davon aus, dass ein wirksamer Vertrag zwischen den Parteien geschlossen wurde. Zwar kann grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass mit der Buchungsbestätigung bzw. spätestens mit der Abbuchung des Geldes das Vertragsangebot des Kunden angenommen werde. Hier jedoch kann wegen des ausdrücklichen Hinweises darauf, dass eine Änderung des Namens nach der Buchung nicht mehr möglich sei, gerade nicht davon ausgegangen werden, dass die Beklagte sich auf einen solchen Vertrag, bei dem der Kläger nachträglich den Mitreisenden bestimmen könne einlassen wollte. Damit steht dem Kläger also ein bereicherungsrechtlicher Anspruch auf Erstattung des gezahlten Flugpreises zu, da dieser mangels Vertragsschlusses rechtsgrundlos gezahlt wurde. Gerade wegen des mangelnden Vertragsschlusses aber steht dem Kläger auf der anderen Seite kein Anspruch auf Ausgleichszahlung wegen der Nichtbeförderung zu. Ein solcher Schadensersatzanspruch würde nämlich gerade einen wirksamen Vertrag voraussetzten.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Finanzen

Jeder wünscht sich ein langes, glückliches Leben und Gesundheit bis ins hohe Alter. Doch schwere Krankheiten oder Unfälle lassen sich nicht vorhersehen. Eine Risikolebensversicherung...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

Aktuell

Die Kooperation zwischen dem Bundesligisten 1. FC Köln und der Ford-Werke GmbH wird auch in den kommenden Spielzeiten fortgesetzt. Erstmals wurde dabei der Vertrag...

News

Verhaltener Start in das Ausbildungsjahr 2016: Die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge liegt im 1. Quartal 2016 im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK)...

News

Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH hat den Vertrag mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Michael Garvens (57), um weitere 5 Jahre bis Januar 2022...

Fachbeiträge Recht & Steuern

„Wo Du Deinen Glauben verloren hast, da musst Du ihn suchen!“ Mit diesem Satz erklärte Herr Prof. Dr. H. Hübner meinen Kommilitonen und mir...

News

Am Köln Bonn Airport hat um 0 Uhr der von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi angekündigte ganztägige Warnstreik an den Passagier-Kontrollstellen begonnen. Große Teile der Mitarbeiter...

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

Anzeige