Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Ampel-Sondierung fortgesetzt – Ende der zweiten Runde zunächst offen

(ddp-nrw). In Nordrhein-Westfalen haben SPD, Grüne und FDP am Donnerstag ihre Sondierungsgespräche über eine mögliche Ampelkoalition fortgesetzt. Spitzenvertreter der drei Parteien kamen am frühen Nachmittag zu einer zweiten Gesprächsrunde zusammen. Wann die Unterredungen beendet sein werden, war zunächst offen.

(ddp-nrw). In Nordrhein-Westfalen haben SPD, Grüne und FDP am Donnerstag ihre Sondierungsgespräche über eine mögliche Ampelkoalition fortgesetzt. Spitzenvertreter der drei Parteien kamen am frühen Nachmittag zu einer zweiten Gesprächsrunde zusammen. Wann die Unterredungen beendet sein werden, war zunächst offen.

SPD-Landeschefin Hannelore Kraft und Grünen-Fraktionsvorsitzende Sylvia Löhrmann traten gemeinsam vor die wartenden Journalisten. Kraft sagte, das Gespräch werde sich hinziehen, weil noch zahlreiche Themen zu besprechen seien. Erst am Ende könne man entscheiden, ob man «vielleicht» Koalitionsverhandlungen beginnen könne. Ein weiteres Sondierungsgespräch mit der CDU schloss sie aus.

Löhrmann betonte, Ziel sei es, eine stabile Regierung für NRW zu bilden und den «Politikwechsel» umzusetzen, für den SPD und Grüne angetreten seien. Man müsse sehen, ob die FDP zu inhaltlichen Konsequenzen aus den Wahlergebnissen bereit sei.

FDP-Landeschef Andreas Pinkwart sagte, er gehe «interessiert, konzentriert und sachorientiert» in das zweite Gespräch. Es gehe um die Innen- und Rechtspolitik sowie um Umwelt- und Energiefragen. Dabei wolle er ausloten, ob man zu gemeinsamen Lösungen kommen könnte.

Nach knapp achtstündigen Beratungen war die erste Sondierungsrunde am Dienstagabend ohne konkrete Ergebnisse beendet worden. Kraft, Löhrmann und Pinkwart hatten Gemeinsamkeiten, aber auch Differenzen bei landespolitischen Themen wie Arbeit, Bildung und Kommunen festgestellt. Vor allem zwischen Grünen und FDP gab es mehrmals Streit.

Die Studiengebühren sind einer der Knackpunkte bei den Sondierungsgesprächen von SPD, Grünen und FDP. Sozialdemokraten und Grüne hatten sich bereits vor der Wahl auf eine Abschaffung der Studiengebühren festgelegt, die FDP will sie beibehalten. Die Rektoren der Universitäten in Nordrhein-Westfalen schlagen nun vor, die allgemeinen Studiengebühren von 500 Euro ab dem ersten Semester abzuschaffen. Stattdessen sollen die Gebühren künftig erst nach dem Studium erhoben werden. Die Zahlungspflicht solle sich am Einkommen und damit an der Leistungsfähigkeit orientieren, heißt in einem Konzept der 38 NRW-Rektoren, das den Landesparteien zugeschickt wurde.

Pinkwart sagte, die von der FDP eingeführten Studiengebühren, durch die die Hochschulen eine halbe Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung haben, könnten zur Disposition gestellt werden. «Das ist ja kein Dogmatismus», sagte Pinkwart. Wenn man die Studiengebühren jedoch abschaffen wolle, müsste erläutert werden, wie die Finanzierung künftig gesichert werde, ohne dass dies zulasten der Qualität der Lehre gehe.

Nach dem Scheitern eines Sondierungsgesprächs zwischen SPD, Grünen und Linken sowie bisher ergebnislosen Beratungen der Sozialdemokraten mit der CDU könnte ein möglicher Misserfolg der Ampelsondierungen zu Neuwahlen im Herbst führen. SPD und Grüne schließen aber auch ein Minderheitskabinett auf Zeit nicht aus. Die CDU ist indes zu erneuten Gesprächen mit der SPD bereit.

Bei der Landtagswahl am 9. Mai war die CDU um mehr als zehn Punkte auf 34,6 Prozent der Stimmen abgesackt. Die SPD lag trotz Verlusten knapp dahinter mit 34,5 Prozent. CDU und SPD haben jeweils 67 Sitze im Landtag. Die Grünen verdoppelten ihren Stimmenanteil fast auf 12,1 Prozent und stellen 23 Abgeordnete. Die FDP erhielt 6,7 Prozent (13 Sitze). Auf die Linke entfielen 5,6 Prozent der Stimmen (11 Sitze). Damit wurde Schwarz-Gelb abgewählt. Rot-Grün fehlt im Landtag ein Mandat für eine Mehrheit. Dafür sind 91 Mandate notwendig.

(Quellen: Kraft, Löhrmann und Pinkwart in Düsseldorf; Pinkwart auch im ARD-«Morgenmagazin»; Konzept der Hochschulrektoren laut «Westdeutscher Allgemeiner Zeitung»/Donnerstagausgabe)

Von Martin Teigeler und Sabine Meuter

 

ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier besuchte heute die Ford-Werke in Köln. Er traf sich zu Gesprächen mit Stuart Rowley, Vorsitzender des Vorstandes Ford Europa, sowie Gunnar...

News

Die Hochschul- und Wirtschaftsregion ABCD (Aachen-Bonn-Cologne-Düsseldorf) hat beste Chancen, im Wettlauf um das deutsche Gegenstück zum Silicon Valley zu gewinnen. Zwar liegt Berlin im...

Aktuell

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Diese alte #Volksweisheit bekommt in diesen Wochen eine neue Aktualität. Wir müssen uns entscheiden, welcher Partei oder...

News

Am Mittwoch, den 26. Juli 2017 besuchte Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart den Digital Hub am Bonner Bogen. Er verschaffte sich einen Überblick über...

News

Schon unter Kanzler a.D. Gerhard Schröder war die Agenda 2010 eine Zerreißprobe für die SPD. Genossen des linken Parteiflügels spalteten sich ab, gründeten die...

Startups

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg richtet am Dienstag, 10. Januar 2017, einen Finanzierungssprechtag für Unternehmen und Gründer aus.

Aktuell

Die Nutzerdaten von WhatsApp sollen künftig mit Facebook geteilt werden. Den neuen Richtlinien können die Nutzer von WhatsApp zwar widersprechen, Rufnummern sollen aber in...

Anzeige