Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Standort-Marketing mit rheinischer Aufgeschlossenheit

Viel Verantwortung gepaart mit viel Einfühlungsvermögen, Lebenslust, Aufgeschlossenheit und großem Kommunikationstalent, das ist ihr Profil. Sie ist gern unterwegs – sowohl auf regionalen, nationalen als auch internationalen Bühnen und natürlich auch im Karneval. Denn Sylvia Knecht ist ein rheinisches Mädchen und verantwortlich für das Standort-Marketing unserer Region.

Cologne Bonn Business

Seit einem Jahr vermarktet Dr. Sylvia Knecht, 47, als Geschäftsführerin der Cologne Bonn Business (CBB) ein Produkt, das sich Region nennt und über drei Millionen Einwohner auf einer Gesamtfläche von fast 4.000 qkm hat. Die gebürtige Siegburgerin ist – ebenfalls seit einem Jahr – mit Klaus Köhler verheiratet. Er begleitet als freiberuflicher Finanzberater Unternehmen beim Börsengang oder bei Konsolidierungsprozessen und ist deshalb die ganze Woche unterwegs. Das hat viele Vorteile, findet die Rheinländerin. „Alltag kennen wir nicht.“

Nach dem Abitur entschließt sich Sylvia Knecht, für ein Jahr nach Afrika – Nairobi und Mombasa – zu gehen. Zunächst arbeitet sie für drei Monate in einem Entwicklungshilfeprojekt des Bundesfamilienministeriums. Dabei ging es um so praktische Tätigkeiten wie Fenster streichen, in der Landwirtschaft aushelfen, etc. Die restlichen neun Monate hat sie einen Job als Reisebegleiterin für deutsche Touristen bei Africans Safari Tours. „Das war ein toller Studentenjob, der mir viel Spaß gemacht hat“, erzählt die heutige Geschäftsführerin der CBB. Schon während der Schulzeit steht fest, dass sie ihr Faible für Sprache und Argumentation mit einem Jurastudium manifestieren will. Sie absolviert nach dem „Praktikumsjahr in Afrika“ zunächst zwei Semester in Trier und wechselt dann an ihre Wunsch-Uni, ans Juridikum Bonn. „Das Juridikum ist für Juristen das, was für den Mediziner die Charité ist.“

Liebe für politischen Alltag entdeckt

Das Jura-Studium gefällt ihr. Aber das sollte sich ändern. Als Sylvia Knecht auf einen Referendarplatz wartet, bewirbt sie sich beim Deutschen Bundestag, der damals noch in Bonn residiert, und bekommt eine Stelle im Bereich Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Schon nach drei Monaten ist klar, dass sie den politischen Alltag spannend findet und beschließt, die juristischen Kenntnisse mit einem Studium der Politikwissenschaft zu ergänzen. Ihr Vorgesetzter Andreas Storm, heute Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, ermöglicht ihr den Spagat zwischen Job und Studium. Die Professoren sind ebenfalls einverstanden. Und es klappt. Nach vier Semestern macht Sylvia Knecht mit Sondergenehmigung des Dekans ihren Magister.

Als der Bundestag nach Berlin umzieht, folgt sie den Politikern an die Spree. „Ich wollte mal gucken, wie ich als Rheinländerin mit Berlin klarkomme“, erzählt die Politikwissenschaftlerin. Berlin fällt durch. Nach sieben Jahren Bundestag geht sie raus aus der Politik und rein in die Wirtschaft. Als Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Randstad Deutschland in Köln baut sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auf. Parallel schreibt sie ihre Promotion. Nach zwei Jahren wird sie vom größten Anbieter der Branche im Bereich Fach- und Führungskräfte-Vermittlung, der DIS (Deutsche Industrie-Service) –AG, nach Düsseldorf abgeworben. Als das Unternehmen 2008 von der Adecco Group übernommen wird, beschließt sie, sich nach etwas anderem umzuschauen.

business-on.de: Frau Knecht, am 1.1.2009 starteten Sie Ihren Job als Geschäftsführerin der CBB. Wie sind Sie auf die Stelle aufmerksam geworden?

Dr. Sylvia Knecht: Die Stelle wurde in der FAZ von einer großen Personalberatung angeboten. Gesucht wurde eine Person für die Geschäftsführung Standort-Marketing. Der Arbeitgeber wurde nicht genannt, aber der Text klang vielversprechend.

business-on.de: Das Thema Standort-Marketing war neu für Sie.

Dr. Sylvia Knecht: Ja und Nein. Ja, weil der klassische Marketing-Mix natürlich eine wichtige Rolle spielt, was ich aus meiner vorherigen Berufstätigkeit zwar schon kannte, aber eben im Unternehmensumfeld. Und nein, weil im Interessenumfeld zwischen Kommunen, Wirtschaft und Politik immer ein Interessensausgleich gefunden werden muss. Hier zielorientiert vorgehen, ohne jemanden zu verlieren, ist eine hohe Kunst.

business-on.de: Ich dachte immer, dass in unserer Region solche Stellen unter der Hand verteilt werden.

Sauberer Bewerbungsprozess

Dr. Sylvia Knecht: Falsch gedacht! Und auf das immer gleiche Vorurteil hereingefallen!! Die Ausschreibung der Stelle lief in keinster Weise über die berüchtigte Klüngelschiene. Es ist mir sehr wichtig, das zu betonen. Ich habe mich normal beworben. Es war ein absolut sauberer Prozess.

business-on.de: Wissen Sie, wie viele Bewerbungen es auf die Stelle gab?

Dr. Sylvia Knecht: Nein. Ich weiß nur, dass es viele Bewerber gab. Ich habe mich natürlich sehr gefreut gefühlt, dass ich den Zuschlag bekam. Ich glaube, es hat mir geholfen, dass ich in meiner Biografie einerseits mit politischen Kenntnissen und gleichzeitig mit Unternehmenserfahrungen aufwarten kann. Hinzu kommt, dass ich aus der Region komme und die Unternehmen sowie die Player der Region kenne.

business-on.de: Wie lautet Ihr Auftrag als Geschäftsführerin der CBB?

Dr. Sylvia Knecht: Unsere Aufgabe ist es, den Bekanntheitsgrad der Region national und international zu erhöhen und zweitens Investoren für den Standort zu interessieren.

business-on.de: Was interessiert Investoren?

Kommunale Probleme interessieren am anderen Ende der Welt nicht

Dr. Sylvia Knecht: Die regionalen Probleme, die uns hier beschäftigen wie beispielsweise kommunale Schulden, interessieren am anderen Ende der Welt nicht wirklich jemanden. Wichtig sind Themen wie innere Sicherheit, Rechtssicherheit oder Themen rund um Demografie und Fachkräftemangel bzw. autonome Wissensarbeiter. Das heißt, wie viele Studenten, Hochschulen, Absolventen oder Ingenieure hat die Region. Das sind Themen, die ausschlaggebend für Produktionsverlagerungen sind. Eine Autobahnabfahrt oder eine Halle bekommen sie heute überall. Aber wenn die F&E-Abteilung keine Ingenieure findet, dann hat das Unternehmen ein Problem.

business-on.de: Für Außenstehende ist es nicht einfach, die Gesellschaftsstruktur der CBB zu verstehen. Es gibt die Region Köln/Bonn GmbH, die Wirtschaftsinitiative Region Köln/Bonn e.V., die Region Köln/Bonn e.V. und die Sparkassen Region Köln/Bonn GbR und mitten drin bewegt sich die CBB.

Dr. Sylvia Knecht: So kompliziert ist das gar nicht. Es gibt die Standortmarketing Region Köln/Bonn GmbH mit zwei eigenständigen Geschäftsbereichen. Zum einen die Regionale 2010 und zum anderen die CBB mit nationalem und internationalem Standort-Marketing. Im Verein Köln/Bonn e.V. sind die acht großen Kommunen der Region vertreten. Die Wirtschaftsinitiative repräsentiert mit dem Vorstandsvorsitzenden Gottfried Philippi und dem Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn, Herrn Swoboda, als Stellvertreter, die Unternehmerschaft. Die beiden Vereine und die beiden Sparkassen sind die Gesellschafter der CBB.

business-on.de: In der Vergangenheit ist CBB mit sieben Branchen und deren Themen an die Öffentlichkeit gegangen. Hat sich daran etwas verändert?

Dr. Sylvia Knecht: Nein, wir haben den Ansatz aber ein wenig erweitert. Alle Branchen und Themen werden über ein Oberthema kommuniziert: Wir konzentrieren uns darauf, die Region als ‚intelligente Wissensregion’ nach draußen zu vermarkten. Dazu gehören Forschungs- und Entwicklungsthemen, wie z.B. innovative Werkstoffe oder im Automobilbereich CO2-Reduktion. Damit können sie die Kompetenz der Region weitaus besser darstellen, als nur über Strukturdaten.

business-on.de: Und wie entstehen neue Standortmarketing-Strategien?

Dr. Sylvia Knecht: Die entwickeln wir zusammen mit dem Standortmarketing-Ausschuss. Hier sitzen wir mit rund 20 Personen aus dem regionalen und wirtschaftlichen Umfeld zusammen und diskutieren die Themen, Projekte und Strategien für den Aussenauftritt.

business-on.de: Es gibt drei Wirtschaftsdezernenten (Köln, Bonn, Leverkusen) und acht Wirtschaftsförderer in der Region, die das gleiche Ziel, sprich Investoren anlocken, wie die CBB verfolgen. Besteht nicht die Gefahr, dass sie sich Konkurrenz untereinander machen?

Gemeinsam am gleichen Strang ziehen

Dr. Sylvia Knecht: Nein. Ganz im Gegenteil. Wir ergänzen uns gut. Ich bringe Kontakte mit, die ich direkt an die Wirtschaftförderer weiterleite. Andererseits kann ich das ein oder andere Projekt von ihnen mit in die Aussendarstellung aufnehmen. Ich gehöre außerdem dem Arbeitskreis der Wirtschaftsförderer und Dezernenten an. Unser gemeinsames Ziel ist es, in der Region das Potential an Investoren signifikant zu erhöhen.

business-on.de: In diesem Jahr stehen noch viele Reisen im Rahmen der CBB-Veranstaltungen auf Ihrem Plan. Bspw. Peking, Shanghai, Chicago und Amsterdam. Das hört sich toll an.

Dr. Sylvia Knecht: Im Ausland präsent zu sein, ist zwangsläufig unsere originärste Aufgabe. Die Reiseziele klingen zwar ganz toll, aber vor Ort gibt es richtig viel Arbeit. Wir sind den ganzen Tag eingebunden und abends sind Termine mit Kunden und Partnern zu Matching -Gesprächen angesagt. Für persönliche Interessen besteht daher wenig Spielraum. Meine Schwiegermutter wünscht mir auch immer ‚Viel Spaß’, so wie wenn man zum Shoppen fliegt. Dafür bleibt allerdings keine Zeit.

business-on.de: Sie haben es geschafft, auf der Karriereleiter konsequent nach oben zu steigen. Hatten Sie zu Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn präzise Vorstellungen, was Sie erreichen möchten?

Dr. Sylvia Knecht: Klassisches Nein. Aber Zufall war das nicht. Ich war zur rechten Zeit am rechten Ort und habe Chancen genutzt. Ein Spruch von mir ist: Wenn das Glück an Deiner Tür klingelt, dann zerre es erst einmal rein. Bloß nicht drüber schlafen, manche Chancen kommen nur einmal im Leben. Zusätzlich hatte ich immer das Glück, Vorgesetzte zu haben, die mich unterstützt und gefördert haben, wenn ich Ambitionen zum Weiterkommen gezeigt habe. Es war eine Kombination aus Fleiß, Dranbleiben und guten Rahmenbedingungen.

business-on.de: Gehört zu Ihrer Erfolgsstrategie, alle drei bis fünf Jahre Ihren Job zu wechseln, so wie Sie es bisher getan haben?

Dr. Sylvia Knecht: Mein Ziel und Wunsch war immer, aus den Möglichkeiten, die sich beruflich bieten, das Optimale zu machen. Dazu gehört immer zu schauen, wo und wie man sich weiterentwickeln kann. Nach einem Jahr bei CBB habe ich ja noch ein wenig Zeit.

business-on.de: Diese Flexibilität muss man sich leisten können.

Kindererziehung von B bis P

Dr. Sylvia Knecht: Richtig. Und als Babyboomer hätte ich mir im emanzipatorischen Umfeld gewünscht, dass sich die Rahmenbedingungen für Frauen mit Kindern in der Berufswelt mal ändern. Leider sieht die Realität ja immer noch anders aus. Ich konnte mich immer spontan entscheiden, weil ich nur Neffen und Nichten habe und folglich mein Alphabet der Kindererziehung nicht von A bis Z ging. Sondern eben nur von B wie abendliches gelegentliches Babysitten bis P wie Besuch im Phantasialand mit der Truppe.

business-on.de:  Was würden Sie als Ihre wichtigsten Stärken bezeichnen?

Dr. Sylvia Knecht:  Ich bin eine der wenigen Frauen, die von sich behaupten darf, mit Reden Geld zu verdienen. Aus dieser Leidenschaft – ausgeprägte Gabe zur Kommunikation -habe ich meine Profession gemacht. Außerdem kann ich mich sehr schnell und intuitiv auf Zielgruppen einstellen. Reinkommen in einen Raum, in eine Situation und in Zehntelsekunden wissen: Klappt oder klappt nicht. Das ist eine Fähigkeit, über die ich sehr glücklich bin. Und ich bin schnell für gute Ideen zu begeistern. Wenn ich ‚Kinnwasser’ bekomme, dann ist das eine Idee, die ausprobiert werden muss.

business-on.de: Kinnwasser?

Dr. Sylvia Knecht: Wenn ich hungrig eine Speisekarte lese, dann bestelle ich immer etwas, bei dem mir das Wasser im Mund zusammenläuft, Kinnwasser eben. Ich sitze oft in Runden, in denen über neue Technologien, bspw. über Nano- und Macrowerkstoffe im Bereich der Chemie, gesprochen wird, von denen ich nicht mehr als fünf Prozent verstehe. Aber wenn davon etwas bei mir im Kopf ankommt und Kinnwasser verursacht, dann ist das eine Idee, die ich weiter verfolgen muss. Mit dieser Eigenschaft habe ich nur selten daneben gelegen.

business-on.de: Und wenn Ihnen trotzdem mal ein Fehler unterläuft?

Dr. Sylvia Knecht: Dann halte ich den Kopf dafür hin und trage die Konsequenzen. Ich ärgere mich natürlich über mich selbst. Aber ich empfehle auch meinen Mitarbeitern, Fehler zuzugeben, weil es der bessere Weg ist.

business-on.de: Was verbinden Sie mit Macht oder Power?

Macht kommt und geht schnell

Dr. Sylvia Knecht: Power klingt irgendwie sympathischer. Mit Macht sollte man vorsichtig umgehen. Sie kommt schnell, kann schnell wieder weg sein, bindet hohe Verantwortung und sollte niemals für eigene Interessen ausgenutzt werden .

business-on.de: Braucht man Macht, um etwas bewegen zu können?

Dr. Sylvia Knecht: Ja sicher. Wenn man im Job immer mit erklärungsbedürftigen, emotionalen Themen wie Arbeitskraft, Politik oder Regionenvermarktung zu tun hat, müssen Sie aus Minderheiten Mehrheiten machen, um weiter zu kommen. Da können Sie nicht mit dem Kopf durch die Wand. Ich nenne das klare Zielvorstellung, andere nennen das Macht. Man muss wissen, wo man hinmöchte.

business-on.de: Wie sieht es mit Hobbies oder persönlichen Vorlieben aus?

Dr. Sylvia Knecht: Ein perfekter Tag hat eine lange Wanderung, die abends bei einem leckeren Essen mit einem guten Rotwein oder im Sommer mit einem kühlen Cremant endet. Wenn dann noch gutes Wetter ist, der mir in meinem alten Käfer Cabrio ‚oben ohne’ gönnt- perfekt.

business-on.de: Und Ihre persönlichen Ziele?

Dr. Sylvia Knecht: Ich bin ja noch jung: Mit 47 habe ich ja gerade das erste Drittel hinter mir. Also mir ist und bleibt es wichtig, Open Minded bzw. offen zu bleiben für neue Interessen, Themen und Menschen. Und dann in ganz, ganz weiter Ferne: Mal eine richtig fröhliche Alte werden. Das wäre es für die nächsten zwei Drittel an Zeit, die ich noch vor mir habe.

 

Karin Bäck

Anzeige

Die letzten Beiträge

Studierende im Game Studio

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch sein hervorragendes Bildungsangebot aus. Neben staatlichen Hochschulen gibt es inzwischen immer mehr Privathochschulen in NRW, die mit innovativen Studienprogrammen begeistern....

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr) Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

Beliebte Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

Anzeige