Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Importpreise Juli 2008: + 9,3% gegenüber Juli 2007

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2008 um 9,3% über dem Vorjahresstand. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2000 (+ 10,6%). Im Juni und im Mai 2008 hatten die Jahresveränderungsraten + 8,9 und + 7,9% betragen. Gegenüber Juni 2008 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 0,6%.

Michael Wilkens - Fotolia.com

Besonders hoch war im Juli 2008 die Jahresteuerungsrate für die Einfuhr von Energieträgern (+ 48,8%). Gegenüber Juni 2008 waren Preissteigerungen von 2,4% zu verzeichnen (nach + 6,5% im Vormonat). Die Preise für importierte Steinkohle lagen um 77,6% über dem Vorjahr, gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 10,0%. Bei Erdgas war ein Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr von 53,6% zu beobachten. Im Vergleich zu Juni 2008 verteuerte es sich um 7,0% (nach + 4,5% im Juni 2008). Rohöl wurde im Vorjahresvergleich um 51,6% teurer (Vormonatsvergleich: + 1,9% nach + 7,8% im Juni 2008). Mineralölerzeugnisse trugen mit einem Plus von 49,0% gegenüber dem Vorjahr (Vormonatsvergleich: – 0,7%, Juni 2008: + 4,3%) ebenfalls zum Preisanstieg im Energiesektor bei. Kokereierzeugnisse verteuerten sich gegenüber Juli 2007 um 48,2%. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2008 um 3,5% über dem Stand von Juli 2007.

Eisenerze waren gegenüber Juli 2007 um 44,2% teurer. Im Vormonatsvergleich stiegen die Preise um 1,4% (Juni 2008: + 1,8%, Mai 2008: + 9,0%). Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 15,4%, gegenüber Juni 2008 stiegen die Preise für Importe hier um 1,8%.

Die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug sanken dagegen im Vergleich zum Vorjahr um 8,5% (Vormonatsvergleich: – 1,8%). Preisrückgänge gegenüber Juli 2007 waren insbesondere bei Nickel in Rohform zu verzeichnen (– 47,4%). Gegenüber dem Vormonat kostete es 11,3% weniger. Auch die Preise für importiertes Blei, Zink und Zinn in Rohform sanken sowohl gegenüber dem Vorjahr (– 35,0%) als auch gegenüber dem Vormonat (– 7,2%). Rohkupfer (– 8,1%) und Aluminium in Rohform (– 6,1%) wurden gegenüber dem Vorjahr ebenfalls billiger.

Im Nahrungsmittelsektor waren im Juli 2008 gegenüber Juli 2007 Preissteigerungen insbesondere bei der Einfuhr von Zitrusfrüchten (+ 29,4%), Rohkakao (+ 21,8%), Getreide (+ 19,2%), Rohkaffee (+ 8,7%) sowie bei Milch und Milcherzeugnissen (+ 5,5%) zu beobachten. Rohkaffee wurde im Vergleich zum Vormonat um 6,5% billiger (Juni 2008: + 6,6%), die Getreidepreise sanken um 4,6%. Die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse veränderten sich gegenüber dem Vormonat kaum (+ 0,3%).

Rindfleisch wurde im Vergleich zu Juli 2007 um 24,8% (Vormonat: – 0,1%), Schweinefleisch um 15,7% (Vormonat: + 3,1%) und Geflügelfleisch um 5,7% (Vormonat: + 2,2%) teurer importiert.

Im Vergleich zum Vormonat wurde insbesondere für importierten Rohkakao (– 4,9%), Rohkaffee (– 6,5%) und für Zitrusfrüchte (– 2,1%) weniger bezahlt.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Juli2008 um 3,3% höher als im Vorjahr. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2000 (+ 3,6%). Im Juni und im Mai 2008 hatten die Jahresteuerungsraten 2,7% und 2,3% betragen. Gegenüber Juni 2008 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,5%.

 

Statistische Bundesamt

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Aktuell

Lebenslanges Lernen: 33.600 Gaststudierende haben sich im Wintersemester 2014/2015 für Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass davon 17.800 Gasthörerinnen...

News

Die deutsche Wirtschaft hat an Schwung verloren: Nach mehreren Quartalen des Aufschwungs sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum von April bis Juni 2014 um...

News

Für das Frühjahr 2012 konnte das Statistische Bundesamt steigende Tariflöhne verzeichnen, die es zuletzt vor zwei Jahren gab. Eine weitere erfreuliche Nachricht: Immer mehr...

News

(dapd). Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Krisenjahr...

News

(dapd). Die Importpreise in Deutschland sind im September auf Jahressicht deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, kletterte der Index der Einfuhrpreise...

News

(dapd). Die Jahresteuerung in Deutschland ist im August trotz höherer Preise für Energie und Nahrungsmittel wieder etwas zurückgegangen. Der Verbraucherpreisindex lag um 1,0 Prozent...

News

(dapd). Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im ersten Halbjahr gestiegen. Insgesamt wurden den Amtsgerichten 16.468 Unternehmenspleiten gemeldet, 2,0 Prozent mehr im Vorjahreszeitraum, wie das...

News

(ddp.djn). Die Import- und Exportpreise in Deutschland haben im Juli auf Jahressicht so hohe Teuerungsraten verzeichnet wie seit Jahren nicht mehr. Der Index der...

Anzeige