Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Atypisch Stiller muss Mitspracherecht haben

Wenn sich z.B. der beherrschende Gesellschafter still an seiner GmbH beteiligt, spricht aufgrund seiner GmbH-internen Einflussmöglichkeiten vieles für eine atypische, sprich mitunternehmerische stille Gesellschaft. Anders ist die Situation bei einer Person, die sich still an der GmbH beteiligt und nicht zugleich GmbH-Gesellschafter ist. Diese sollte sämtliche „Mitunternehmer-Kriterien“ (siehe Hintergrund-Info) erfüllen, damit eine GmbH & atypisch Still problemlos anerkannt wird.

Wenn sich z.B. der beherrschende Gesellschafter still an seiner GmbH beteiligt, spricht aufgrund seiner GmbH-internen Einflussmöglichkeiten vieles für eine atypische, sprich mitunternehmerische stille Gesellschaft. Anders ist die Situation bei einer Person, die sich still an der GmbH beteiligt und nicht zugleich GmbH-Gesellschafter ist. Diese sollte sämtliche „Mitunternehmer-Kriterien“ (siehe Hintergrund-Info) erfüllen, damit eine GmbH & atypisch Still problemlos anerkannt wird.

Die steuerliche Anerkennung als atypischer stiller Gesellschafter ist in diesem Fall laut BFH-Entscheidung vom 27.7.2009 beispielsweise ausgeschlossen, wenn der Stille lediglich am Gewinn und Verlust teilnimmt, ohne Nachschüsse leisten zu müssen. Ihm fehlt dann die nötige Unternehmerinitiative. Dieses Manko wird – so der BFH weiter – auch nicht dadurch wettgemacht, dass der Stille in der Gesellschafterversammlung die Stimmrechte seines an der GmbH beteiligten Ehegatten wahrnimmt und bei bestimmten GmbH-Grundgeschäften ein Vetorecht hat.

(!) Je nach Art der stillen Beteiligung – atypisch oder typisch – ergeben sich unterschiedliche Steuerfolgen. Faustregel: je höher das Risiko des Beteiligten und sein Anteil am „GmbH-Ergebnis“ (Gewinn, Verlust und stille Reserven) ist, desto eher wird in steuerlicher Hinsicht eine GmbH & atypisch Still vorliegen – eine typische Beteiligung dagegen eher dann, wenn die Beteiligung mit einer normalen Kapitalanlage vergleichbar ist.

(Tipp) Die wirtschaftliche Zielrichtung – möglichst geringes Risiko des Stillen – und das steuerliche Gestaltungsziel – möglichst viel Steuerspar-Potenzial – lassen sich in der Praxis oft nicht in Einklang bringen. Vorrang sollte stets der wirtschaftliche Aspekt haben, da etwaige Steuervorteile mitunter nur kurzfristig realisierbar sind und solche Vorteile auf lange Sicht betrachtet nicht selten durch andere handfeste Nachteile überkompensiert werden.

BFH, Beschluss vom 27.7.2009, Az. IV B 124/08 – (Best.-Nr. GT 4/10-

Hintergrund-Info: GmbH & atypisch Still

Auch im GmbH-Bereich ist die stille Gesellschaft eine beliebte Beteiligungsform. Hier kommen zwei Grundvarianten – atypisch oder typisch Still – mit teilweise unterschiedlichen Steuerfolgen in Betracht. Beiden Varianten ist gemeinsam: Der still Beteiligte, beispielsweise ein Angehöriger oder GmbH-Mitarbeiter, tritt nach außen nicht im Geschäftsverkehr in Erscheinung. Das (Verlust-)Risiko aus Geschäften der GmbH ist mehr oder minder stark beschränkt.

(!) Auch der GmbH-Gesellschafter selbst kann sich an seiner Gesellschaft (noch einmal) als Stiller beteiligen. In einem solchen Fall spricht vieles, aber noch nicht alles für eine GmbH & atypisch Still: Zwar wird die notwendige Mitunternehmerinitiative meist vorliegen. Doch setzt eine atypische stille Beteiligung auch Mitunternehmerrisiko voraus.

GmbH & atypisch Still:

Hier ist die stille Gesellschaft (Was ist das?) eine „mitunternehmerische“ Beteiligung, also mit starken internen Mitsprache- und Teilhaberechten verbunden. Außerdem trägt der Stille ein Unternehmerrisiko.

Beispiele:

  1. Der Stille hat in geschäftlichen Angelegenheit der GmbH unternehmerische, der Position eines Kommanditisten entsprechende Mitspracherechte.
  2. Er ist über seine Einlage hinaus an den GmbH-Verlusten beteiligt.
  3. Sein Gewinnanteil liegt erheblich über dem, was ein Darlehensgeber als Zinsen verlangen würde.
  4. Der Stille hat einen Anspruch darauf, beim Ende seiner stillen Beteiligung an den zwischenzeitlich angesammelten stillen Reserven beteiligt zu werden.

Steuerfolgen:

Der Stille erzielt als „Mitunternehmer“ gewerbliche Einkünfte (§ 15 EStG). Der Gewinn wird zwischen den Mitunternehmern – auf der einen Seite die GmbH und auf der anderen Seite der Stille – aufgeteilt. GmbH-Anteile des Stillen zählen zu dessen Betriebsvermögen. Einkommensteuerlich gelten für einen unternehmerisch still Beteiligten wegen seiner nur beschränkten Haftung besondere Verlustabzugsbeschränkungen (§ 15a Abs. 1 und 5 Nr. 1 EStG).

GmbH & typisch Still:

Hier ist der stille Gesellschafter lediglich in erster Linie Kapitalgeber, also regelmäßig nur sehr eingeschränkt an Verlusten und Gewinnen beteiligt und nicht an den stillen Reserven.

Steuerfolgen:

Die Gewinnbeteiligungen unterliegen als Kapitaleinkünfte (§ 20 EStG) regelmäßig der Abgeltungsteuer mit 25 Prozent. Im Normalfall lassen sich Schuldzinsen wegen der Finanzierung der stillen Beteiligung oder Verlustübernahmen nicht als Werbungskosten absetzen. Sie sind mit dem Sparerpauschbetrag abgegolten. Ausnahme: Der Stille ist gleichzeitig auch Stammgesellschafter der GmbH mit einem Anteil von mindestens 10 Prozent. Dann kommt die Individualbesteuerung mit möglichem Werbungskostenabzug zum Zuge.

(!) Die Zinsschranke für Finanzierungsaufwand (§ 4h EStG) dürfte nach der rückwirkenden Anhebung der Grenze auf drei Millionen Euro bei mittelständischen GmbHs keine Rolle spielen.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Wo steht Deutschland?, lautet das Motto des diesjährigen Wirtschaftsgipfel Deutschland. Eine Frage, die nach Jugendprotesten rund um das Thema Klimaschutz, den Folgen der Corona-Krise,...

News

Ein Foto mit globaler Symbolkraft: Mehr als 700 führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Politik aus der ganzen Welt fordern am...

Messen

Ein Event der digitisation GmbH zeigt Mittelständlern, wie sie die „Digitale Transformation“ angehen können. Hochkarätige Sprecher und der kostenlose Code für den dimovendiCHECK sind...

News

Im Jahr 2016 wurden bei den nordrhein-westfälischen Gewerbeämtern insgesamt 150 862 Gewerbe angemeldet. Ausländische Bürger haben einen hohen Anteil daran.

Marketing News

Das Native Ads Camp sorgt am 30. März 2017 für frischen Wind in der digitalen Werbewelt. Nach dem diesjährigen Publikumserfolg geht die reine Native...

Interviews

Im Februar 2016 begrüßt die Landschaft der Wirtschaftsmedien ein neues Medium mit Namen „DIE WIRTSCHAFT KÖLN“. Eine regionale Wirtschaftszeitung deren Erscheinungsgebiet den Wirtschaftsraum der...

News

Mehr als 60 Mitarbeiter, davon zehn Steuerberater und zwei Rechtsanwälte, vereint die GINSTER • THEIS • KLEIN & PARTNER mbB, kurz GTK, seit Beginn...

IT & Telekommunikation

Welche Auswirkungen wird die digitale Transformation auf Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt haben? Wir haben bei den Speakern des cologne IT summit_ nachgefragt. Dieses Mal...

Anzeige