Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Lehren aus der Krise: Alles anders – nur nicht bei uns

Ein Großteil der deutschen Banken erkennt angesichts der Finanzkrise die Notwendigkeit, die Marktfolge zu stärken, aber nur die Hälfte der Kreditinstitute in Deutschland sieht Handlungsbedarf im eigenen Haus:

Ein Großteil der deutschen Banken erkennt angesichts der Finanzkrise die Notwendigkeit, die Marktfolge zu stärken, aber nur die Hälfte der Kreditinstitute in Deutschland sieht Handlungsbedarf im eigenen Haus:

Während 83 Prozent der Banken eine gestärkte Rolle der Marktfolge als wichtig einschätzen, beabsichtigt nur die Hälfte der Häuser, die Marktfolge im eigenen Institut zu stärken. Das ergab die Studie „Marktfolge nach der Finanzkrise“ der Managementberatung Kienbaum. Die Berater haben 50 Kreditinstitute zur aktuellen Situation und den Herausforderungen in Kreditbearbeitung und Risikomanagement befragt, sodass die Studie die gesamte Bandbreite der deutschen Bankenlandschaft abdeckt. „Die Diskrepanz zwischen generell wahrgenommenem Optimierungsbedarf und der Einschätzung der Situation im eigenen Haus legt den Schluss nahe, dass einige Bank-Manager wenig aus der Krise gelernt haben. Sie scheinen die Probleme bei anderen Banken zu suchen, anstatt im eigenen Institut die richtigen Weichen zu stellen“, sagt Burkhard Wagner, Geschäftsführer der Managementberatung Kienbaum.

Banken verschärfen Risikoauflagen für Kredite nur bei Firmenkunden

Als Reaktion auf die Finanzkrise hat nur knapp ein Drittel der befragten Banken die Risikoauflagen für Kredite an Firmenkunden deutlich verschärft. Von diesen wiederum spüren knapp drei Viertel starke Auswirkungen auf ihr Geschäft aufgrund der erhöhten Risikoauflagen. Zudem gibt knapp die Hälfte aller Befragten an, eine Folge sei der erhebliche Rückgang des Neugeschäfts mit Firmenkunden. Im Privatkundengeschäft haben die Banken die Finanzmarktkrise in noch geringerem Maße dazu genutzt, um ihre Risikoanforderungen an die Kreditvergabe zu erhöhen: 87 Prozent der befragten Institute haben die Risikoanforderungen kaum oder nur geringfügig verändert. Entsprechend verzeichnen lediglich neun Prozent der Banken einen starken Rückgang des Neugeschäfts mit Privatkunden und elf Prozent eine geringfügige Verminderung.

Institute schätzen sich besser ein als sie sind

Die durchschnittliche Bank schätzt ihre Prozesse im Marktvergleich zu gut ein und hat zu wenig Transparenz über Durchlaufzeiten und Qualität: 52 Prozent der Befragten bewerten die Durchlaufzeiten in ihrem Institut als überdurchschnittlich gut, 41 Prozent als durchschnittlich und nur sieben Prozent als unterdurchschnittlich. Auch beim Thema Qualität schätzen sich viele Banken besser als der Markt ein: 29 Prozent bewerten ihr Qualitätslevel als überdurchschnittlich, nur acht Prozent als unterdurchschnittlich. Gleichzeitig geben jedoch 44 Prozent der Befragten an, dass sie die hausinternen Zielsetzungen in Bezug auf die Durchlaufzeiten derzeit verfehlen, bei der Qualität ist es ein Drittel. „Banken erkennen zu wenig das Potenzial für die Wettbewerbsfähigkeit, das in ihren Marktfolgestrukturen steckt“, sagt Tomas Rederer, Partner und Bankenexperte der Managementberatung Kienbaum. „Insbesondere die fehlende Transparenz führt zu einem zu geringen Optimierungsdruck.“

Transparente Prozesskosten sorgen für Top-Ergebnisse

Transparenz macht erfolgreich: Die Banken, die Transparenz über ihre Prozesskosten haben, sind Top-Performer im Markt. 71 Prozent der befragten Kreditinstitute haben jedoch keine vollständige Transparenz in Form einer detaillierten Prozesskostenrechnung. Auch bei der Optimierung der Risikokosten haben viele Banken Nachholbedarf: Zwar sehen 87 Prozent der Befragten dort einen wichtigen Hebel zur Verbesserung des Ertrags, jedoch nutzen nur 57 Prozent der Institute ein umfassendes Risk-based Pricing.

Die Studie „Marktfolge nach der Finanzkrise“ ist bei Monika Baumert (Fon: +49 69 96 36 44-60, E-Mail: [email protected]) erhältlich. Für Rückfragen steht Ihnen Tomas Rederer gerne zur Verfügung. Fon: +49 69 96 36 44-60, E-Mail: [email protected]

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Fachbeiträge Marketing

Bis ein Produkt oder eine Dienstleistung zum Verkauf angeboten wird, sind eine Vielzahl von Aufgaben zu bewerkstelligen sowie genau organisierte Arbeitsschritte zu befolgen. Während...

News

Sieht man sich heute in Wirtschafts- und Lifestyle-Magazinen um, merkt man eines recht schnell. Millionäre werden immer jünger. Schon lange ist die Zeit vorbei,...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Zufriedenheit, Vertrauen und ein guter Service sind für Kundinnen und Kunden die wichtigsten Kriterien bei der Wahl einer Autowerkstatt. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit...

News

Heinz-Horst Deichmann machte aus dem kleinen Schusterladen seines Vaters Europas größte Schuh-Handelskette. Heute wird das Familienunternehmen in dritter Generation geführt. Dass sich der Schuhgigant...

News

Eine erschreckende Zahl: 91 Prozent. Das ist der Anteil der Deutschen, der sich in letzter Zeit - mitbedingt durch die Coronakrise - beruflich oder...

News

Die Esport-Branche verzeichnet nach wie vor rasante Umsatzzuwächse. Dies ist eines der Kernergebnisse der Studie "Digital Trend Outlook 2019: Esport", die die Wirtschaftsprüfungs- und...

News

Wer eine Detektei beauftragt, möchte sichergehen, dass der gewählte Partner zuverlässig und verschwiegen ist. Bei vielen Detekteien muss man jedoch einen gehörigen Vertrauensvorschuss leisten....

Personal

Erfolgreiches Mitarbeiterrecruitment ist keine Hexerei. Wer allerdings glaubt, dass er gute Leute schnell mal nebenbei findet, der sitzt einem Irrtum auf: Es braucht schon...

Interviews

In unserem heutigen Interview zum Thema E-Commerce sprechen wir mit Peter Seltsam, dem Gründer und Geschäftsführer der Eurotext AG, einem der führenden Language Service...

Aktuell

Auszubildende in Deutschland sind so unzufrieden wie noch nie mit ihrer Arbeit. Das hat der DGB-Ausbildungsreport ermittelt. Die Lehrlinge beklagten darin, dass sie viele...

Anzeige