Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Talential.com: Virtuelle Talentbörse stellt Bewerbungsprozesse auf den Kopf

Die Suche nach einem passenden Job hat offensichtlich ein Ende – zumindest wenn es nach Florian Schreckenbach und Manuel Koelman geht, die im August 2008 die Online-Recruiting-Plattform Talential.com gründeten. Hier bewerben sich Unternehmen bei Arbeitnehmern. Die Idee an sich scheint nicht neu, dafür aber die Umsetzung. Denn geboten wird neben Fachpersonal vor allem Qualität und Exklusivität.

Talential.com

Wohl keine Prozedur zeigt sich so unbarmherzig zeit – und arbeitsaufwendig wie die ewige Suche nach einer passenden Arbeitsstelle. Der Arbeitsmarkt ist sowohl von den Arbeitnehmern auf der einen, als auch von den Arbeitsgebern auf der anderen Seite heiß umkämpft. Gehaltswünsche und Qualifikationsanforderungen prallen von beiden Lagern oftmals wie zwei Welten aufeinander. Diesem Missstand will jetzt eine neue Stellen – und Kandidatenbörse Abhilfe schaffen. Das junge Unternehmen Talential.com, gegründet im August  2008, hat es sich zum ambitionierten Ziel gesetzt, „die Herangehensweise, wie in und von Unternehmen rekrutiert wird, grundlegend zu verändern“.  Verwirklicht werden soll die Mission durch einen umgekehrten Bewerbungsprozess. Auf Talential.com kontaktieren Top-Unternehmen hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte direkt.

Im Klartext heißt dies: Bewerber, also Jobsuchende, brauchen nichts weiter zu tun, als sich mit einem entsprechenden Lebenslauf auf Talential.com zu registrieren und die Unternehmen auf SICH zukommen lassen.

Exklusiver Kundenkreis: Talential.com will Personalmarkt „effektiver“ gestalten

Hört sich gut an, weshalb auch bereits viele andere Personalbörsen auf den virtuellen Recruiting-Zug aufgesprungen sind. Nein, neu ist die Idee hinter dem jungen Unternehmen nicht. Dafür aber die Kriterien, die die Talential.com Gründer Manuel Koelman und Florian Schreckenbach an ihre Kunden bzw. Bewerber stellen: Denn aufgenommen wird nur, wer mindestens eine dreijährige Berufserfahrung vorweisen kann, ein ausgeprägtes Expertise besitzt und bisher mindestens 60.000 Euro Brutto jährlich verdient hat. Mit diesen Auswahlkriterien wird dem in Deutschland vorherrschende Fach – und Führungskräftemangel entgegen gewirkt. „Der Markt der Professionals ist sehr interessant“, so Manuel Koelman über die Geschäftsidee. „Wer sich bei wem bewerben soll ist eine Frage von Angebot und Nachfrage. Auf Märkten wo es tendenziell mehr Stellen als Kandidaten gibt, ist es sinnvoll, dass sich die Unternehmen bei den Kandidaten bewerben.“ Und: „Wir glauben, dass wir diesen Markt für alle Beteiligten noch effektiver gestalten können.“

Um die Exklusivität und die Qualität der Kandidaten sicherzustellen, ist eine Registrierung auf Talential.com nur über die Einladung eines Mitgliedes oder durch die Einsendung einer Bewerbung möglich. Eine Blacklist schließt aus, dass Bewerber, die sich noch in einem angestellten Verhältnis befinden, von ihren Arbeitgebern auf der Jobbörse entdeckt werden. Und auch sonst hat man bei Talential.com den Datenschutz ernst genommen: Persönliches, wie Name, Alter und Geschlecht sind für die Personalsuchenden erst dann sichtbar, wenn der Kandidat Interesse an dem ihm vorgelegten Jobangebot zeigt.

Talential.com: Für beide Seiten ein Gewinn

Wird ein Angebot unterbreitet, hat der Bewerber die Möglichkeit, dieses abzulehnen und anonym zu bleiben. Kommt aber ein Vertrag zustande, erhält er als Dankeschön von Talential.com 500 Euro. Empfiehlt ein Kandidat einen anderen, erhält der Werber eine Provision sobald der Eingeladene vermittelt wird. Auf der anderen Seite können Unternehmen über Talential.com schnell und kostengünstig passende Mitarbeiter finden. Im Vergleich zum Personalberater sparen sie über 50% der Kosten. Eine wirkliche Beratung findet im eigentlichen Sinne nicht statt, wohl aber für die zur Verfügung gestellte Auswahl an qualifizierten Fach- und Führungskräften.

Auf Basis modernster Matching -Technologie schafft Talential.com einen schnellen und kostengünstigen Zugang zu geprüften Kandidaten. Kostengünstig, weil sich die Unternehmen einen Headhunter und zudem Unmengen an Zeit, die sie ansonsten mit der Einsicht und Bewertung zahlreicher Bewerbungen vergeudeten, sparen. Und Fach- und Führungskräften eröffnen sich kostenlos und ohne großen Aufwand berufliche Chancen, die zu ihren Karrierezielen passen.

Tatsächlich eine Idee, bei der jede Seiten gewinnt, inklusive Florian Schreckenbach und Manuel Koelman selbst. Mit der Realisierung des Unternehmensslogan „Because People matter“ (weil Menschen wichtig sind) wurde das junge Team bereits drei Mal ausgezeichnet. Im März 2009 errang die Online-Recruiting-Platform beim Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) den zweiten Platz. Auch die Jury des „Web 2.0 Startup Awards 2009“ war von dem neuen Konzept beeindruckt – dort schaffte es Talential.com in die Finalrunde. Und beim Gründerwettbewerb „Senkrechtstarter“ im April diesen Jahres wurde die virtuelle Talentbörse als Preisträger ausgezeichnet.

Für Koelman und Schreckenbach eine Bestätigung und zugleich eine Chance, ihr Netzwerk zu vergrößern. Heute zählt Talential.com 70 registrierte Personalsuchende, die ihre Plattform zum Rekrutieren neuer Fachkräfte nutzen. Tendenz klar steigend. Jedoch halten sich die Jungunternehmer an ihr Motto „Qualität statt Quantität“ und sorgen dafür, dass die Auswahl nicht unübersichtlich wird und somit den exklusiven Maßstab, den sich die beiden gesetzt haben, nicht verliert. „Wir garantieren die Prüfung jedes Kandidaten“, so Schreckenbach.

„Die Suche nach dem passenden Job war frustrierend“

Die beiden Gründer Schreckenbach und Koelman lernten sich während ihres BWL-Studiums an der Universität Mannheim kennen. Die Idee eine Recruiting-Plattform zu gründen entstand Anfang 2008. Damals waren die Jungunternehmer zwar bereits in festen Arbeitsverhältnissen angestellt, doch nagten die eigenen Erfahrungen und Erlebnisse der Jobsuche an ihnen. „Selbst auf der Suche, fanden wir den vorherrschenden Stellenmarkt ineffektiv“, erzählt Schreckenbach. „Auf einen Personalberater kam eine Stelle – das war frustrierend.“ Der anfänglichen Idee folgte mehrere Monate Produktentwicklung und Marktforschung – alles parallel zum festen Job, aus dessen Einkommen die Gründung im August finanziert werden konnte. Eine doppelte Belastung, die mit der Live-Schaltung im November des letzten Jahres erfolgreich belohnt wurde. Heute beschäftigt Talential.com acht Mitarbeiter, die alle an der Optimierung des Portals beteiligt sind. Denn hinter allem stecke der Grundsatz, so Florian Schreckenbach, „nie aufzuhören uns weiterzuentwickeln“.

 

Katharina Loof

Anzeige

Die letzten Beiträge

Studierende im Game Studio

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch sein hervorragendes Bildungsangebot aus. Neben staatlichen Hochschulen gibt es inzwischen immer mehr Privathochschulen in NRW, die mit innovativen Studienprogrammen begeistern....

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr) Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

Beliebte Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Deutschland ist in der Europäischen Union mit rund 221.500 Industrie-Robotern die am stärksten automatisierte Volkswirtschaft - der Bestand stieg um 3 % (2019). Damit...

News

Die Unfähigkeit vieler Unternehmen, Innovationen im großen Stil umzusetzen, hindert sie daran, das enorme Potenzial von Zukunftstechnologien voll zu nutzen - obwohl sie heute...

News

Zufriedenheit, Vertrauen und ein guter Service sind für Kundinnen und Kunden die wichtigsten Kriterien bei der Wahl einer Autowerkstatt. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit...

News

Die Anzahl der Beschäftigten, die Games in Deutschland entwickeln und vertreiben, ist zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Waren 2019 noch 10.487 Menschen in...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

Startups

Die E113 Beteiligungs- GmbH verkauft ihre Anteile am Start-Up Durststrecke GmbH - einer Plattform für die Bestellung und Auslieferung von Getränken - an REWE...

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

Anzeige