Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Wechsel von Vollzeit in Teilzeit: Urlaubsberechnungsfragen und EuGH

Der EuGH hat sich in einer weiteren Entscheidung erneut mit Urlaubsberechnungsfragen befasst. In einer weiteren Entscheidung hatte sich der EuGH nun mit der Frage zu befassen, ob die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei Übergang von Vollzeit in Teilzeit europarechtswidrig ist (EuGH, Urt. v. 22.04.2010 – C-486/08, NZA 2010, 557). Die Entscheidung wird in der Literatur unterschiedlich gedeutet. Wir möchten die wesentlichen Kernaussagen der Entscheidung und ihre betrieblichen Auswirkungen nachfolgend vorstellen.

Der EuGH hat sich in einer weiteren Entscheidung erneut mit Urlaubsberechnungsfragen befasst. In einer weiteren Entscheidung hatte sich der EuGH nun mit der Frage zu befassen, ob die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei Übergang von Vollzeit in Teilzeit europarechtswidrig ist (EuGH, Urt. v. 22.04.2010 - C-486/08, NZA 2010, 557). Die Entscheidung wird in der Literatur unterschiedlich gedeutet. Wir möchten die wesentlichen Kernaussagen der Entscheidung und ihre betrieblichen Auswirkungen nachfolgend vorstellen.

Der Fall (verkürzt):

Der Fall spielt in Tirol/Österreich. Die Aussagen des EuGH betreffen allerdings grundsätzlich die Auslegung der Arbeitszeitrichtlinie, die auch für Deutschland uneingeschränkt Anwendung findet.

Im Tiroler Landes-Vertragsbedienstetengesetz ist in § 55 Abs. 5 Folgendes geregelt:

„Bei einer Änderung des Beschäftigungsausmaßes ist das Ausmaß des noch nicht verbrauchten Erholungsurlaubs an das neue Beschäftigungsausmaß aliquot (anteilig) anzupassen.“

Der Zentralbetriebsrat eines Tiroler Landeskrankenhauses hatte hierzu die Frage aufgeworfen, ob diese Vorschrift mit europarechtlichen Regelungen vereinbar ist. Das Landgericht Innsbruck legte deshalb dem EuGH die Frage vor, ob § 55 Abs. 5 Unionsrecht entgegensteht.

Die Entscheidung:

Der EuGH hat diese Vorlagefrage bejaht und entschieden, dass

„… das einschlägige Unionsrecht dahin auszulegen ist, dass es einer nationalen Regelung wie § 55 Abs. 5 L-VBG entgegensteht, wonach bei einer Änderung des Beschäftigungsausmaßes das Ausmaß des noch nicht verbrauchten Urlaubs in der Weise angepasst wird, dass der von einem Vollzeit auf Teilzeit übergegangenen Arbeitnehmer in der Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworbene Urlaubsanspruch, dessen Ausübung dem Arbeitnehmer während dieser Zeit nicht möglich war, reduziert wird oder der Arbeitnehmer diesen Urlaub nunmehr mit einem geringeren Urlaubsentgelt verbrauchen kann.“

I. Bezahlter Jahresurlaub als besonders bedeutsamer Unionsgrundsatz

Der EuGH hat zunächst klargestellt, dass nach seiner ständigen Rechtsprechung der Anspruch jedes Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub als ein besonders bedeutsamer Grundsatz des Sozialrechts der Union anzusehen ist. Hiervon dürfen nicht abgewichen werden!

II. Nachholbare Ruhezeit

Ferner steht nach Auffassung des EuGH fest, dass mit dem Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bezweckt wird, es dem Arbeitnehmer zu ermöglichen, sich zu erholen und über einen Zeitraum für Entspannung und Freizeit zu verfügen. Diese Ruhezeit verliere nicht dadurch ihre Bedeutung, dass sie nicht im eigentlichen Bezugszeitraum, sondern zu einer späteren Zeit genommen wird. Auch dann könne noch die positive Wirkung des bezahlten Jahresurlaubs für die Sicherheit und die Gesundheit des Arbeitnehmers eintreten.

III. Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit

Aus diesen zuvor genannten Grundsätzen schließt der EuGH, dass die Inanspruchnahme des Jahresurlaubs zu einer späteren Zeit als den Bezugszeitraum in keiner Beziehung zu der in dieser späteren Zeit vom Arbeitnehmer erbrachten Arbeitszeit steht. Folglich darf durch eine Veränderung, insbesondere Verringerung, der Arbeitszeit beim Übergang von einer Vollzeit- zu einer Teilzeitbeschäftigung der Anspruch auf Jahresurlaub, den der Arbeitnehmer in der Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworben hat, nicht gemindert werden.

Hinweis für die Praxis:

Der EuGH hat allerdings ebenfalls ausdrücklich klargestellt, dass für die Zeit der Teilzeitbeschäftigung der Anspruch auf Jahresurlaub reduziert werden kann. Denn für diese Zeit ist die Minderung des Anspruchs auf Jahresurlaub gegenüber dem bei Vollzeitbeschäftigung bestehenden Anspruch aus sachlichen Gründen gerechtfertigt. Hingegen dürfe dieser Grundsatz nicht nachträglich auf einen Anspruch auf Jahresurlaub angewandt werden, der in einer Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworben wurde.

IV. Keine Urlaubsentgeltminderung

Der EuGH hat schließlich ausdrücklich klargestellt, dass die vorstehenden Regelungen entsprechend auch für das Urlaubsentgelt gelten. Der Urlaub darf also bei einem Wechsel von einer Vollzeit- zu einer Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert werden und der Arbeitnehmer darf diesen während der Vollzeit erworbenen Urlaub später auch nur mit dem im zustehenden vollen Urlaubsentgelt aus seiner Vollzeittätigkeit verbrauchen. Es ist also unzulässig, den Urlaub später auch mit einem geringeren Urlaubsentgelt, eben dem dann geltenden Teilzeitgehalt, zu vergüten.

Fazit:

Wechselt ein Arbeitnehmer von Vollzeit auf Teilzeit, dürfen die während der Vollzeit erworbenen Urlaubsansprüche nicht gekürzt werden. Der Arbeitnehmer darf wegen des Wechsels in Teilzeit nicht schlechter, aber auch nicht besser gestellt werden. Dies steht in Einklang mit der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Die Rechtsprechung des EuGH bezieht sich auf den gesetzlichen Mindesturlaub von vier Wochen (20 Tage in der Fünf-Tages-Woche). Dieser vierwöchige Urlaubsanspruch muss gewährleistet bleiben. Wechselt bspw. ein Arbeitnehmer von einer Fünf-Tages-Woche auf eine Drei-Tages-Woche, muss der Urlaubsanspruch der Drei-Tages-Woche anteilig umgerechnet werden: Wer nur drei Tage arbeitet muss für eine freie Woche auch nur drei Tage Urlaub nehmen. Nach diesem Prinzip verfährt aber bereits das Bundesarbeitsgericht (vgl. BAG, Urt. v. 28.04.1998 – 9 AZR 314/97, NZA 1999, 156).

Neu an der Rechtsprechung des EuGH ist vielmehr die Urlaubsentgeltberechnung. Wird nach einer Arbeitszeitverringerung ein vorher entstandener Urlaubsanspruch erfüllt, ist das Urlaubsentgelt nach der vorherigen höheren Arbeitszeit zu bemessen. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn es dem Arbeitnehmer bereits vorher möglich war, seinen Urlaub zu nehmen und er diesen bewusst nicht realisiert hat. Über diese Frage, die vom EuGH lediglich abstrakt entschieden wurde, wird es in der Praxis sicherlich noch einigen Streit geben. Wir werden über die weitere Entwicklung berichten.

EuGH, Urt. v. 22.04.2010 – C-486/08, NZA 2010, 557

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

News

Wie sicher ist die Unterstützung beim Jobverlust? Das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Die Mehrheit der Deutschen setzt auch auf staatliche Hilfe.

Personal

Im Januar 2020 wurde der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum mittlerweile vierten Mal erhöht, auf aktuell 9,35 Euro. Doch lediglich 11% der befragten Unternehmen planen...

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

Anzeige