Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Wechsel von Vollzeit in Teilzeit: Urlaubsberechnungsfragen und EuGH

Der EuGH hat sich in einer weiteren Entscheidung erneut mit Urlaubsberechnungsfragen befasst. In einer weiteren Entscheidung hatte sich der EuGH nun mit der Frage zu befassen, ob die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei Übergang von Vollzeit in Teilzeit europarechtswidrig ist (EuGH, Urt. v. 22.04.2010 – C-486/08, NZA 2010, 557). Die Entscheidung wird in der Literatur unterschiedlich gedeutet. Wir möchten die wesentlichen Kernaussagen der Entscheidung und ihre betrieblichen Auswirkungen nachfolgend vorstellen.

Der EuGH hat sich in einer weiteren Entscheidung erneut mit Urlaubsberechnungsfragen befasst. In einer weiteren Entscheidung hatte sich der EuGH nun mit der Frage zu befassen, ob die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei Übergang von Vollzeit in Teilzeit europarechtswidrig ist (EuGH, Urt. v. 22.04.2010 - C-486/08, NZA 2010, 557). Die Entscheidung wird in der Literatur unterschiedlich gedeutet. Wir möchten die wesentlichen Kernaussagen der Entscheidung und ihre betrieblichen Auswirkungen nachfolgend vorstellen.

Der Fall (verkürzt):

Der Fall spielt in Tirol/Österreich. Die Aussagen des EuGH betreffen allerdings grundsätzlich die Auslegung der Arbeitszeitrichtlinie, die auch für Deutschland uneingeschränkt Anwendung findet.

Im Tiroler Landes-Vertragsbedienstetengesetz ist in § 55 Abs. 5 Folgendes geregelt:

„Bei einer Änderung des Beschäftigungsausmaßes ist das Ausmaß des noch nicht verbrauchten Erholungsurlaubs an das neue Beschäftigungsausmaß aliquot (anteilig) anzupassen.“

Der Zentralbetriebsrat eines Tiroler Landeskrankenhauses hatte hierzu die Frage aufgeworfen, ob diese Vorschrift mit europarechtlichen Regelungen vereinbar ist. Das Landgericht Innsbruck legte deshalb dem EuGH die Frage vor, ob § 55 Abs. 5 Unionsrecht entgegensteht.

Die Entscheidung:

Der EuGH hat diese Vorlagefrage bejaht und entschieden, dass

„… das einschlägige Unionsrecht dahin auszulegen ist, dass es einer nationalen Regelung wie § 55 Abs. 5 L-VBG entgegensteht, wonach bei einer Änderung des Beschäftigungsausmaßes das Ausmaß des noch nicht verbrauchten Urlaubs in der Weise angepasst wird, dass der von einem Vollzeit auf Teilzeit übergegangenen Arbeitnehmer in der Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworbene Urlaubsanspruch, dessen Ausübung dem Arbeitnehmer während dieser Zeit nicht möglich war, reduziert wird oder der Arbeitnehmer diesen Urlaub nunmehr mit einem geringeren Urlaubsentgelt verbrauchen kann.“

I. Bezahlter Jahresurlaub als besonders bedeutsamer Unionsgrundsatz

Der EuGH hat zunächst klargestellt, dass nach seiner ständigen Rechtsprechung der Anspruch jedes Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub als ein besonders bedeutsamer Grundsatz des Sozialrechts der Union anzusehen ist. Hiervon dürfen nicht abgewichen werden!

II. Nachholbare Ruhezeit

Ferner steht nach Auffassung des EuGH fest, dass mit dem Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bezweckt wird, es dem Arbeitnehmer zu ermöglichen, sich zu erholen und über einen Zeitraum für Entspannung und Freizeit zu verfügen. Diese Ruhezeit verliere nicht dadurch ihre Bedeutung, dass sie nicht im eigentlichen Bezugszeitraum, sondern zu einer späteren Zeit genommen wird. Auch dann könne noch die positive Wirkung des bezahlten Jahresurlaubs für die Sicherheit und die Gesundheit des Arbeitnehmers eintreten.

III. Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit

Aus diesen zuvor genannten Grundsätzen schließt der EuGH, dass die Inanspruchnahme des Jahresurlaubs zu einer späteren Zeit als den Bezugszeitraum in keiner Beziehung zu der in dieser späteren Zeit vom Arbeitnehmer erbrachten Arbeitszeit steht. Folglich darf durch eine Veränderung, insbesondere Verringerung, der Arbeitszeit beim Übergang von einer Vollzeit- zu einer Teilzeitbeschäftigung der Anspruch auf Jahresurlaub, den der Arbeitnehmer in der Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworben hat, nicht gemindert werden.

Hinweis für die Praxis:

Der EuGH hat allerdings ebenfalls ausdrücklich klargestellt, dass für die Zeit der Teilzeitbeschäftigung der Anspruch auf Jahresurlaub reduziert werden kann. Denn für diese Zeit ist die Minderung des Anspruchs auf Jahresurlaub gegenüber dem bei Vollzeitbeschäftigung bestehenden Anspruch aus sachlichen Gründen gerechtfertigt. Hingegen dürfe dieser Grundsatz nicht nachträglich auf einen Anspruch auf Jahresurlaub angewandt werden, der in einer Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworben wurde.

IV. Keine Urlaubsentgeltminderung

Der EuGH hat schließlich ausdrücklich klargestellt, dass die vorstehenden Regelungen entsprechend auch für das Urlaubsentgelt gelten. Der Urlaub darf also bei einem Wechsel von einer Vollzeit- zu einer Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert werden und der Arbeitnehmer darf diesen während der Vollzeit erworbenen Urlaub später auch nur mit dem im zustehenden vollen Urlaubsentgelt aus seiner Vollzeittätigkeit verbrauchen. Es ist also unzulässig, den Urlaub später auch mit einem geringeren Urlaubsentgelt, eben dem dann geltenden Teilzeitgehalt, zu vergüten.

Fazit:

Wechselt ein Arbeitnehmer von Vollzeit auf Teilzeit, dürfen die während der Vollzeit erworbenen Urlaubsansprüche nicht gekürzt werden. Der Arbeitnehmer darf wegen des Wechsels in Teilzeit nicht schlechter, aber auch nicht besser gestellt werden. Dies steht in Einklang mit der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Die Rechtsprechung des EuGH bezieht sich auf den gesetzlichen Mindesturlaub von vier Wochen (20 Tage in der Fünf-Tages-Woche). Dieser vierwöchige Urlaubsanspruch muss gewährleistet bleiben. Wechselt bspw. ein Arbeitnehmer von einer Fünf-Tages-Woche auf eine Drei-Tages-Woche, muss der Urlaubsanspruch der Drei-Tages-Woche anteilig umgerechnet werden: Wer nur drei Tage arbeitet muss für eine freie Woche auch nur drei Tage Urlaub nehmen. Nach diesem Prinzip verfährt aber bereits das Bundesarbeitsgericht (vgl. BAG, Urt. v. 28.04.1998 – 9 AZR 314/97, NZA 1999, 156).

Neu an der Rechtsprechung des EuGH ist vielmehr die Urlaubsentgeltberechnung. Wird nach einer Arbeitszeitverringerung ein vorher entstandener Urlaubsanspruch erfüllt, ist das Urlaubsentgelt nach der vorherigen höheren Arbeitszeit zu bemessen. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn es dem Arbeitnehmer bereits vorher möglich war, seinen Urlaub zu nehmen und er diesen bewusst nicht realisiert hat. Über diese Frage, die vom EuGH lediglich abstrakt entschieden wurde, wird es in der Praxis sicherlich noch einigen Streit geben. Wir werden über die weitere Entwicklung berichten.

EuGH, Urt. v. 22.04.2010 – C-486/08, NZA 2010, 557

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

News

Hunger auf Schokolade & Co. in der Pandemie gestiegen: In Köln wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 36.300 Tonnen Süßwaren gegessen – davon...

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

News

Wie sicher ist die Unterstützung beim Jobverlust? Das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Die Mehrheit der Deutschen setzt auch auf staatliche Hilfe.

Personal

Im Januar 2020 wurde der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum mittlerweile vierten Mal erhöht, auf aktuell 9,35 Euro. Doch lediglich 11% der befragten Unternehmen planen...

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

News

Arbeitnehmer im Saarland wünschen sich Betriebsfahrräder mehr als alles andere. Für Hamburger dagegen ist ein gutes Gehalt wichtig und die Berliner möchten lieber einen...

News

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit rund 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Jährlich verleiht...

Anzeige
Send this to a friend