Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Über 5.000 Telekom-Mitarbeiter sollen Arbeitsort wechseln – Konzern strafft Standorte

(dapd). Die Telekom hat wieder Krach mit der Gewerkschaft. Grund sind Pläne zur Straffung des Unternehmens. Insgesamt fast 5.200 Beschäftigte sollen bis Ende des Jahres 2012 an einen anderen Arbeitsort versetzt werden, weil bisher über das Land verstreute Standorte zusammengelegt werden, wie die Telekom am Mittwoch in Bonn erklärte. Die Gewerkschaft ver.di, die sich mit dem Konzern nicht auf einen Rahmentarifvertrag über den Umbau einigen konnte, kündigte Proteste an.

Deutsche Telekom AG

Von der Straffung im Geschäftskundenservice und im Mittelstandsvertrieb sind nach den Angaben des Unternehmens insgesamt knapp 6.900 Mitarbeiter betroffen. Fast die Hälfte davon, etwa 3.640 Beschäftigte, sollen künftig an einem anderen Ort arbeiten. Nur noch in 28 statt bisher 58 Städten sollen diese Bereiche künftig vertreten sein. Im internen IT-Sektor arbeiten 2.800 Beschäftigte; etwa 1.500 müssen sich auf einen anderen Weg zur Arbeit einstellen, wenn die Zahl der Standorte von fast 100 auf nur noch 5 verringert wird.

Telekom nennt bis zu 120 Minuten Fahrt zur Arbeit zumutbar

Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei nicht geplant, versicherte Personalgeschäftsführer Dietmar Welslau. Für die Mitarbeiter könnte der Umbau aber bedeuten, dass sie künftig bis zu 120 Minuten Fahrtzeit zur Arbeit pro Strecke in Kauf nehmen müssten. Dies sei laut Tarifvertrag „zumutbar“, sagte Welslau.

Bei Mitarbeitern, die längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen oder sogar umziehen müssten, wolle der Bonner Konzern die Kosten übernehme, hieß es. Für solche Mitarbeiter, die nicht in einen der neuen Standorte wechseln wollten oder könnten, würden in Absprache mit dem Betriebsrat „individuelle Lösungen“ gesucht. Die ersten Umzüge sind in der zweiten Jahreshälfte 2011 geplant.

ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder kündigte an, die Gewerkschaft wolle den Protest gegen diese Pläne „auf die Straße tragen“. Die Zentralisierung „rüttelt an den Existenzgrundlagen vieler Beschäftigter. Sie ist unnötig und schädlich für das Unternehmen“, sagte Schröder. Er bezeichnete die Maßnahmen außerdem als kunden- und servicefeindlich. „Wer in Vertrieb und Service diesen Kahlschlag betreibt, riskiert weitere Kundenverluste.“

Das Unternehmen hält dagegen: Die Umstrukturierung sei notwendig geworden, weil die derzeitige kleinteilige Flächenstruktur noch aus den 60er Jahren stamme, der Zeit der Fernmeldeämter, sagte Welslau. Für die Modernisierung und den Ausbau der Infrastruktur in den neuen Großstandorten kündigte der Konzern für die kommenden zwei Jahre Investitionen in Höhe von 45 Millionen Euro an. An den neuen Großstandorten sollen zwischen 400 und 600 Mitarbeiter beschäftigt sein. Außerdem rechnet die Telekom langfristig mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe.

 

dapd

Anzeige

Die letzten Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Fachbeiträge Marketing

Bis ein Produkt oder eine Dienstleistung zum Verkauf angeboten wird, sind eine Vielzahl von Aufgaben zu bewerkstelligen sowie genau organisierte Arbeitsschritte zu befolgen. Während...

News

Sieht man sich heute in Wirtschafts- und Lifestyle-Magazinen um, merkt man eines recht schnell. Millionäre werden immer jünger. Schon lange ist die Zeit vorbei,...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Die Cura Versicherungsvermittlung GmbH veranstaltet am 2. Juli 2022 im Parkstadion Dillingen/Saar zum wiederholten Mal sein Charity-Fußballturnier „Cura for Kids“, dessen Reinerlös dem Kinderhospiz-...

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

Anzeige