Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Treu und Redlichkeit: Bindung auch für die Finanzverwaltung

Üb‘ immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab. Und weiche keinen Finger breit von zugesagten Wegen ab. Dieses frei nach Ludwig Heinrich Christoph Hölty formulierte Prinzip gilt auch im Verhältnis zwischen den Finanzbehörden und dem Steuerpflichtigen.

Üb‘ immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab. Und weiche keinen Finger breit von zugesagten Wegen ab. Dieses frei nach Ludwig Heinrich Christoph Hölty formulierte Prinzip gilt auch im Verhältnis zwischen den Finanzbehörden und dem Steuerpflichtigen.

Aufgrund grundgesetzlicher Garantien ist die Finanzverwaltung wie jede staatliche Gewalt an „Gesetz und Recht“ gebunden (vgl. Art. 20 Abs. 3 GG). Neben diesem sog. Grundsatz der Gesetzmäßigkeit bindet die Steuerverwaltung das Prinzip der Gleichmäßigkeit der Besteuerung. Denn die Bevorzugung eines Steuerpflichtigen entgegen den gesetzlichen Vorschriften bedeutet eine unzulässige Benachteiligung aller anderen Steuerpflichtigen, die dem Gesetz entsprechend behandelt werden. Andererseits ist aber auch das Vertrauen des Bürgers in staatliches Verhalten geschützt. Diese Prinzipien der materialen Rechtsstaatlichkeit einerseits und der Rechtssicherheit andererseits können mit einander kollidieren:

  • Aus Gründen der Rechtssicherheit dürfen Rechtsnormen und Vorschriften nicht rückwirkend verschärft werden (insbes. §§ 1, 2 StGB, aber auch § 207 Abs. 3 AO).
  • Bestandskräftige Steuerbescheide können selbst bei Unrichtigkeit nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zum Nachteil des Steuerpflichtigen geändert werden (§§ 172 ff. AO).
  • Von der Finanzverwaltung wirksam erteilte Zusagen sind unabhängig davon einzuhalten, ob sie inhaltlich mit der materiellen Rechtslage im Einklang stehen (vgl. u.a. § 89 Abs. 2, §§ 204 ff. AO).

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (vgl. nur Urt. v. 30.3.2011 – XI R 30/09) wird in solchen Kollisionsfällen das geltende ( Steuer -) Recht regelmäßig durch den Grundsatz von Treu und Glauben (vgl. auch § 242 BGB) verdrängt, wenn das Vertrauen des Steuerpflichtigen in ein bestimmtes Verhalten der Steuerverwaltung vorrangig zu schützen ist. Das Finanzamt ist dann gehindert, einen nach dem Gesetz entstandenen Steueranspruch geltend zu machen. Dies kann der Steuerpflichtige (bereits) gegenüber einer Steuerfestsetzung geltend machen; eines gesonderten Billigkeitsverfahrens bedarf es dazu nicht.

Treu und Glauben verdrängen das Gesetz jedoch nur dann, wenn das Vertrauen des Steuerpflichtigen in ein bestimmtes Verhalten der Steuerverwaltung nach allgemeinem Rechtsgefühl in so hohem Maß schutzwürdig ist, dass demgegenüber die Grundsätze der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung und der Gleichmäßigkeit der Besteuerung zurücktreten müssen. In Betracht kommt dies insbesondere dann, wenn dem Steuerpflichtigen eine bestimmte steuerrechtliche Behandlung zugesagt worden ist oder wenn die Finanzbehörde durch ihr früheres Verhalten außerhalb einer solchen klaren Zusage einen Vertrauenstatbestand geschaffen hat. Dazu genügt ein zusageähnliches Verhalten etwa in der Form, dass die Behörde einen ihr bekannten Sachverhalt wiederholt in gleicher Weise beurteilt hat. Denn innerhalb eines bestehenden Steuerrechtsverhältnisses fordert der Grundsatz von Treu und Glauben, dass die Finanzbehörde und der Steuerpflichtige wechselseitig auf die Belange des anderen Teils Rücksicht nehmen und sich nicht mit dem eigenen früheren Verhalten in Widerspruch setzen (venire contra factum proprium).

Ein Anspruch des Steuerbürgers auf eine künftige, gleiche Sachbehandlung entsteht insbesondere dann, wenn er im Vertrauen auf die Richtigkeit des Verhaltens der Finanzbehörde Dispositionen trifft, also Maßnahmen oder Handlungen vornimmt, die sich nicht mehr ohne Weiteres rückgängig machen lassen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, bei einer im Vertrauen auf eine bestimmte steuerliche Behandlung vorgenommen Betriebsverpachtung oder Betriebsaufspaltung. Sofern die Finanzbehörde über viele Jahre hinweg einen ihr bekannten Sachverhalt in einer gleichen Weise würdigt, dann aber die Beurteilung plötzlich ändert, ohne dass neue Tatsachen oder eine Änderung der Rechtslage dieses rechtfertigen, kommt es auf besondere Dispositionen des Steuerpflichtigen regelmäßig nicht einmal an.

Indessen binden nicht einmal Treu und Glauben die Finanzverwaltung, an einer als falsch erkannten Rechtsauffassung auf Dauer festzuhalten. Der von der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz der Abschnittsbesteuerung erfordert es nämlich, die einschlägigen Besteuerungsgrundlagen für jeden Veranlagungszeitraum (Kalenderjahr) gesondert zu prüfen und jedes Mal neu rechtlich zu würdigen. Eine als rechtsirrige erkannte Beurteilung hat die Steuerbehörde selbst dann zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufzugeben, wenn der Steuerpflichtige aufgrund einer längeren unzutreffenden Behandlung durch die Finanzverwaltung auf dieser – für ihn günstigen – Rechtsauffassung vertraut und entsprechend disponiert haben sollte.

Der Bundesfinanzhof hat es abgelehnt, aus dem Grundsatz von Treu und Glauben eine Pflicht der Steuerbehörde abzuleiten, den Steuerpflichtigen auf eine Änderung der als unzutreffend erkannten Behandlung hinzuweisen. Denn ein schutzwürdiges nachhaltiges Vertrauen in den Fortbestand einer früheren – nach neuerer Rechtsprechung nicht mehr haltbaren – Rechtsauffassung soll nur dann und nur solange gegeben sein, bis der Steuerpflichtige mit einer Änderung rechnen musste oder ihm zumindest Zweifel hätten kommen müssen. Aufgrund dieser von der Rechtsprechung judizierten Aufweichung der Bindungswirkung von Treu und Glauben ist der Rechtssicherheit und Klarheit suchende Steuerpflichtige gut beraten, die von Gesetz und Finanzverwaltung angebotenen formalen Wege zu beschreiten. Eine Bindung lässt sich danach erreichen durch:

  • eine gebührenpflichtige verbindliche Auskunft (§ 89 Abs. 2 AO),
  • eine verbindliche Zusage im Anschluss an eine Außenprüfung (§§ 204 ff. AO),
  • eine Lohnsteueranrufungsauskunft (§ 42e EStG) sowie
  • eine tatsächliche Verständigung über den der Steuerfestsetzung zugrunde liegenden Sachverhalt (vgl. BMF-Schreiben vom 30.7.2008, BStBl. I, S. 831).

Jedenfalls bei bedeutenden Steuerfolgen sollte von diesen Möglichkeiten Gebrauch gemacht werden. Denn ein Vertrauen auf eine lediglich informelle Absprache oder eine Bindung der Steuerverwaltung aus Treu und Glauben könnte sich als trügerisch erweisen.

 

Christoph Hülsmann

Anzeige

Die letzten Beiträge

Studierende im Game Studio

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch sein hervorragendes Bildungsangebot aus. Neben staatlichen Hochschulen gibt es inzwischen immer mehr Privathochschulen in NRW, die mit innovativen Studienprogrammen begeistern....

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr) Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

Beliebte Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Aktuell

Das Bundeskartellamt hat Bußgelder in Höhe von 16 Millionen Euro gegen die DuMont-Gruppe, einen Verantwortlichen und einen Rechtsanwalt verhängt. Die DuMont-Gruppe hat den Erkenntnissen...

News

Voller Dynamik und mit vielen guten Vorsätzen startete die NRW-Regierung unter CDU-Ministerpräsident Laschet in das zweite Regierungsjahr, so Finanzminister Lutz Lienenkämper (49). Sein vorrangiges...

Startups

Nun setzt auch die größte deutsche Fluggesellschaft auf die Blockchain-Technologie. Wie Sprecher der Lufthansa bekanntgaben, arbeite man künftig mit der Reiseplattform Winding Tree zusammen...

Finanzen

Der Kölner Finanzprofi und Netzwerker, Martin Müller, bringt das zusammen, was zusammengehört: Personen, die sich für Finanz- und Versicherungsthemen interessieren und Finanzprofis, die ihre...

Aktuell

Im Jahr 2015 wurde durch die Bundesregierung die Mietpreisbremse eingeführt. Neuvermietete Wohnungen dürfen demnach nur zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Viele Vermieter...

Fachwissen

Rund drei Viertel der Strategien in Unternehmen scheitern. Und das trotz eines großen Planungsaufwands und perfektionierter Methoden. Welche Herausforderung besonders relevant sind und wie...

Marketing News

Entscheidung nach Pitch: people interactive überarbeitet die digitale Präsenz von Luxair Luxembourg Airlines, der nationalen Fluggesellschaft Luxemburgs.

Fachbeiträge Recht & Steuern

„Wo Du Deinen Glauben verloren hast, da musst Du ihn suchen!“ Mit diesem Satz erklärte Herr Prof. Dr. H. Hübner meinen Kommilitonen und mir...

Anzeige