Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Urheberrecht: „Thumbnails” und die rechtliche Einordnung eines Urhebervermerks

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 29.04.2010 (Az. I ZR 69/08) Vorschaubilder in Bildersuchmaschinen im Internet (sog. Thumbnails) urheberrechtlich beurteilt. Zum einen sind nach dem Urteil des BGH „Thumbnails” Vervielfältigungen im Sinne von § 16 Abs. 2 UrhG (und nicht Umgestaltungen gem. § 24 UrhG oder vom Originalwerk unabhängige selbständige Werke gem. § 24 Abs.1 UrhG).

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 29.04.2010 (Az. I ZR 69/08) Vorschaubilder in Bildersuchmaschinen im Internet (sog. Thumbnails) urheberrechtlich beurteilt. Zum einen sind nach dem Urteil des BGH „Thumbnails” Vervielfältigungen im Sinne von § 16 Abs. 2 UrhG (und nicht Umgestaltungen gem. § 24 UrhG oder vom Originalwerk unabhängige selbständige Werke gem. § 24 Abs.1 UrhG).

Zum anderen ist die Auflistung von Abbildungen in der Trefferliste von Suchmaschinen eine öffentliche Zugänglichmachung im Sinne von § 19a UrhG. Darüber hinaus hat der BGH klargestellt, dass ein Urheberrechtsvermerk (Copyright-Vermerk) an einem eingestellten Werk im Internet zwar kein Nutzungsrecht im Sinne von § 31 UrhG begründet, allerdings auch nicht verhindert, dass rechtmäßiger Weise in Bildersuchmaschinen Abbildungen der Werke aufgelistet werden können.

In dem zu entscheidenden Fall ging es um die Klage einer Künstlerin, die eine Internetseite betreibt, auf der sie Abbildungen ihrer Kunstwerke einstellt. Auf einzelnen Seiten findet sich auch ein Urhebervermerk mit ihrem Namen. Die Klägerin hatte Google auf Unterlassung in Anspruch genommen, weil in deren Suchmaschine bei Eingabe des Namens der Klägerin Abbildungen ihrer Kunstwerke als Vorschaubilder angezeigt wurden.

Die Vorinstanzen hatten die Klage bereits abgewiesen. Das Berufungsgericht hatte dabei zwar eine Verletzung des Urheberrechts der Klägerin anerkannt, die Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs jedoch als rechtsmissbräuchlich im Sinne von § 242 BGB erachtet. Der BGH sah im konkreten Fall schon keine Verletzung des Urheberrechts. Die öffentliche Zugänglichmachung (§ 19a UrhG) der Abbildungen im konkreten Fall sei nämlich nicht rechtswidrig. Zwar hat der BGH, wie auch zuvor das Berufungsgericht, eine ausdrückliche oder konkludente Einräumung von Nutzungsrechten im Sinne von § 31 UrhG durch die Klägerin an die Beklagte verneint. Eine konkludente Erklärung des Urhebers zur Einräumung eines Nutzungsrechts sei zwar möglich. Ein Urhebervermerk, wie sie die Klägerin auf manchen Seiten vorgenommen habe, reiche für die Annahme der konkludenten Einräumung eines Nutzungsrechts ihrer Abbildungen jedoch nicht aus. Eine konkludente Nutzungseinräumung setze nämlich insbesondere voraus,

„dass unter Berücksichtigung der gesamten Begleitumstände nach dem objektiven Inhalt der Erklärung unzweideutig zum Ausdruck gekommen ist, der Erklärende wolle über sein Urheberrecht in der Weise verfügen, dass er einem Dritten daran ein bestimmtes Nutzungsrecht einräume (…)”.

Die Anbringung eines Urhebervermerks bringe demgegenüber jedoch gerade den Willen zum Ausdruck,

„ im Hinblick auf (durch den Urheber) ins Internet gestellten Werke (die) urheberrechtlichen Befugnisse für sich (zu) behalten und grundsätzlich gegenüber Dritten geltend machen zu wollen. Diese Würdigung steht ferner in Übereinstimmung mit der allgemeinen Auslegungsregel, dass die urheberrechtlichen Befugnisse die Tendenz haben, soweit wie möglich beim Urheber zu verbleiben, damit diese an Erträgnissen seines Werks in angemessener Weise beteiligt wird.”

Allerdings sei dem Verhalten der Klägerin zu entnehmen gewesen, dass sie mit der Anzeige ihrer Werke im Rahmen der Bildersuche der Suchmaschine einverstanden war. Der BGH sprach in seinem Urteil von „einer die Rechtswidrigkeit ausschließenden (schlichten) Einwilligung der Klägerin in die Nutzungshandlung der Beklagten”. Die Klägerin hatte nämlich den Inhalt ihrer Internetseite für den Zugriff auf Suchmaschinen ohne Einschränkung zugänglich gemacht, insbesondere

„durch die „Suchmaschinenoptimierung” bei der Beklagten ein schutzwürdiges Vertrauen dahingehend geweckt (…), es könne erwartet werden, dass die Klägerin, wenn sie eine Bildersuche nicht wolle, eine mögliche Blockierung der Suchmaschinenindexierungen von Bildern auch vornehme.”

Nach dem Urteil des BGH ist folglich zwar davon auszugehen, dass durch die Anbringung eines Urhebervermerks durch den Urheber anderen Personen kein Nutzungsrecht im Sinne von § 31 UrhG eingeräumt wird und diese Personen somit auch keine Rechte an den Werken erwerben. Allerdings hält es der BGH nach seiner Aussage dennoch für erforderlich, dass der Urheber bei von ihm eingestellten Werken im Internet, die Zugänglichmachung innerhalb von Suchmaschinen durch entsprechende technische Maßnahmen selbst ausschließt, wenn er die Anzeige von Vorschaubildern verhindern möchte. Ansonsten willigt er nämlich auch ohne Einräumung eines Nutzungsrechts in die textgestützte Bildersuche, die vom BGH auch als übliches Verfahren von Bildersuchmaschinen beschrieben wird, ein. Der Urheberrechtsvermerk schützt daher alleine nicht, um Vervielfältigungen eigener Werke im Internet zu verhindern.

Quelle: BGH, Urteil vom 29.04.2010, Az. I ZR 69/08

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Im Februar 2019 gestartet, kann die App auskunft.de bereits sichtbare Erfolge vorweisen und Suchern aussagekräftige Informationen zur Verfügung stellen, die helfen, den richtigen Anbieter...

Life & Balance

Christoph Kossmann-Hohls, Jahrgang 1947, ist gelernter Maler- und Lackiermeister. Geboren in Rheinbrohl im Rheinland, wurde er sesshaft in Soltau in der Lüneburger Heide. Um...

Marketing News

Viele Unternehmen scheitern, weil sie sich aus der Masse der Wettbewerber nicht hervorheben. Ganz besonders, wenn Sales Leads oder Aufträge im Internet generiert werden...

News

Einkäufe im Internet werden häufiger per Online-Bezahldienst wie Paypal beglichen als per Lastschrift oder Kreditkarte. Am weitesten verbreitet ist zwar die Bezahlung auf Rechnung,...

IT & Telekommunikation

Die Zeit nach den Feiertagen ist traditionell auch die Zeit des Umtauschs und der Retoure. Jeder zehnte Online-Einkauf in Deutschland wird wieder zurückgeschickt. Das...

News

Vom intelligenten Fitnessarmband über smarte Audiosysteme bis zum Saugroboter: Technik steht dieses Weihnachten bei vielen wieder ganz oben auf dem Wunschzettel. Als Geschenke sind...

IT & Telekommunikation

Im laufenden Jahr haben zehn Millionen Menschen aus NRW (ab 16 Jahren) Waren und Dienstleistungen zum privaten Gebrauch über das Internet bestellt.

Anzeige