Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Wann müssen Arbeitgeber einen Nachtzuschlag zahlen?

Arbeitszeiten „9 to 5“ sind in der heutigen Zeit passé. Flexibilität ist gefragt – sowohl aufseiten von Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern. Viele Branchen und Tätigkeiten bedürfen aber bei aller Flexibilität einer gesicherten Präsenz in den Nachtstunden. Für Arbeitgeber ist dabei zu beachten, dass Beschäftigte, die Nachtarbeit leisten, Anspruch auf entsprechende Zuschläge oder auf eine angemessene Anzahl freier Ausgleichstage haben. In einem ungekündigten Arbeitsverhältnis hat der Arbeitgeber ein Wahlrecht, ob er für Nachtarbeitsstunden Zuschläge oder Freizeitausgleich gewährt. Auch eine Kombination von beidem ist möglich.

AGA Unternehmensverband

Das Bundesarbeitsgericht hat diesen Anspruch von Arbeitnehmern mit Urteil vom 9. Dezember 2015 noch einmal ausdrücklich bestätigt und dort auch nähere Definitionen getroffen, die Arbeitgebern in der Praxis helfen können, die Höhe des gezahlten Ausgleichs zu überprüfen. Im Urteil heißt es:

„Bestehen keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen, haben Nachtarbeitnehmer nach § 6 Abs. 5 ArbZG (Arbeitszeitgesetz) einen gesetzlichen Anspruch auf einen angemessenen Nachtarbeitszuschlag oder auf eine angemessene Anzahl bezahlter freier Tage. Regelmäßig ist dabei ein Zuschlag in Höhe von 25 Prozent auf den Bruttostundenlohn beziehungsweise die entsprechende Anzahl freier Tage für die zwischen 23:00 Uhr und 6:00 Uhr geleisteten Nachtarbeitsstunden angemessen. Bei Dauernachtarbeit erhöht sich dieser Anspruch regelmäßig auf 30 Prozent.“

Wann ist ein Arbeitnehmer ein „Nachtarbeitnehmer“?

Arbeitgeber, die nicht an einen Tarifvertrag gebunden und die unsicher sind, ob sie Nachtzuschläge zahlen müssen, sollten zunächst prüfen, ob die betroffenen Beschäftigten wirklich „Nachtarbeitnehmer“ sind. Nicht in allen Fällen einer Arbeit in Nachtstunden muss sofort ein Zuschlag gezahlt werden.

Ein Arbeitnehmer gilt als Nachtarbeitnehmer, wenn er entweder aufgrund seiner Arbeitszeitgestaltung normalerweise Nachtarbeit in Wechselschicht zu leisten hat oder wenn er an mindestens 48 Tagen im Kalenderjahr Nachtarbeit leistet. Eine einmalige Nachtarbeit, zum Beispiel aufgrund einer Festveranstaltung oder wenn ein Arbeitnehmer als Ersatzmann im Schichtdienst einspringt, fällt nicht in den Geltungsbereich der Zuschlagspflicht, wenn die Erheblichkeitsschwelle von 48 Tagen im Kalenderjahr nicht überschritten wird.

Aktuell entschieden

Geklagt hatte im jüngst entschiedenen Fall ein Lkw-Fahrer, der im Paketlinientransportdienst in einem nicht tarifgebundenen Unternehmen tätig war und von 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr arbeitete. Der Arbeitgeber hatte ihm zunächst einen Nachtzuschlag von 11 Prozent und zuletzt einen Zuschlag von 20 Prozent für die Arbeitszeit von 21:00 Uhr bis 6:00 Uhr gezahlt. Der Lkw-Fahrer verlangte jedoch einen Nachtarbeitszuschlag von 30 Prozent seines Stundenlohns oder alternativ zwei Arbeitstage Freizeitausgleich für 90 geleistete Nachtarbeitsstunden. Das Bundesarbeitsgericht gab ihm recht.

Geringere Zuschläge bei Bereitschaftsdiensten

Weiter urteilte das Bundesarbeitsgericht, dass ein geringerer Ausgleich für Nachtarbeit jedoch denkbar sei. Dieser komme in Betracht, wenn während der Nachtzeit beispielsweise durch Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst eine spürbar geringere Arbeitsbelastung als bei reiner Nachtarbeit bestehe.

Praxistipp für Unternehmen

Besteht Unsicherheit darüber, ob ein Arbeitnehmer als Nachtarbeiter beschäftigt ist oder ob die Höhe des gezahlten Zuschlags beziehungsweise die Anzahl gewährter Ausgleichstage angemessen ist, sollte Beratung eingeholt werden. Nachträglich eingeklagte Zuschläge können unter Umständen einen erheblichen Umfang erreichen. Arbeitgeber und -nehmer profitieren daher gleichermaßen von eindeutigen arbeitsvertraglichen Festlegungen zu Art und Höhe des Ausgleichsanspruchs.

 

Rechtsanwältin Quandao Wallbruch

Anzeige

Die letzten Beiträge

Unternehmen

Der Markt für Außenwerbung in Deutschland schien lange Zeit zwischen den Größen Ströer und Wall aufgeteilt zu sein. Als die drei jungen Gründer Vincent...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

News

Schon im Jahr 2020 hat der DEVK-Vorstand angekündigt, Versicherten einen Teil ihrer Beiträge zurückzuzahlen, wenn die Schadenentwicklung dies möglich macht. Der Kölner Versicherer hält...

Beliebte Beiträge

News

Die Corona-Pandemie verursacht weiterhin starke Einschränkungen – speziell im Einzelhandel, der Gastronomie und bei Dienstleistern. Allerdings besitzt die Kölner Innenstadt eine robuste Basis, um...

News

„Dass der Lockdown verlängert wird, war angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen schon zu befürchten“, sagt Frank Hemig, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. „Angesichts der...

News

In zentraler Lage im ehemaligen Opel Autohaus Bässgen, Frankfurter Straße in Siegburg, eröffnete die Medicare ein COVID-Testzentrum, um nun auch im Raum Siegburg für...

News

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG erweitert ihren Vorstand. Dirk Steinmetz ist seit dem 01.11.2020 als Chief Financial Officer (CFO) für den Bereich Finance...

Startups

Das Kölner bio-vegane Restaurant Bunte Burger gewinnt den zum zweiten Mal ausgelobten METRO Preis für nachhaltige Gastronomie. Das konsequent grüne Konzept des fleischlosen Burger...

News

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung baut ihre Services für Einzelhandel und Gastronomie in Innenstadt und Veedeln aus. Das stadtweite Netzwerk soll eine enge Abstimmung sicherstellen und...

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

In einem brandaktuellen Urteil vom 10. März 2016 (Aktenzeichen: 12 O 151/15) hat das Landgericht (LG) Düsseldorf einen gewerblichen Websitebetreiber dazu verurteilt, den Facebook-Like-Button...

News

Wegen des angekündigten EU-Verfahrens hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die PKW-Maut vorerst auf Eis gelegt. Damit ist der Start im Laufe des Jahres 2016 nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Nach der Rüge des Bundesverfassungsgerichtes (BverfG) an der übermäßigen Privilegierung von Betriebsvermögen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer hat das Bundesfinanzministerium Eckpunkte einer Reform bekannt...

Aktuell

Auch wenn Eltern bereits wegen Filesharing ihrer Kinder über ihren Familienanschluss abgemahnt worden sind, so dürfen keine zu hohen Anforderungen an die Überwachungspflichten gestellt...

News

Die Stadt Köln hat sich in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Tochtergesellschaft RheinEnergie AG mit den Städten Stockholm und Barcelona sowie 30 weiteren Partnern...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Das deutsche Arbeitsrecht kennt kein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot im Prozess. Maßgeblich sind immer die konkreten Umstände im Einzelfall. In einem ausführlichen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht...

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein hat in einem Urteil entschieden, dass derjenige, der sich weigert, seine Arbeit auszuführen, weil er denkt, er bekäme nicht ausreichend...

Recht & Steuern

Eine Bank darf nicht in ihren AGB für das nachträgliche Erstellen eine pauschal berechnete Gebühr in Höhe von 15,- Euro pro Auszug für alle...

Anzeige
Send this to a friend