Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

LG Hamburg: Die unerlaubte Verwertung markanter Eigenschaften eines Prominenten für Werbezwecke berechtigt nicht zur Geltendmachung von Lizenzzahlungen

Das Hamburger Landgericht wies die Klage eines bekannten Stylisten auf Unterlassung und Lizenzzahlung ab, der behauptet hatte, die Beklagte habe seine Persönlichkeit ohne Verwertungsrechte für eine Werbekampagne vereinnahmt.

Das Hamburger Landgericht wies die Klage eines bekannten Stylisten auf Unterlassung und Lizenzzahlung ab, der behauptet hatte, die Beklagte habe seine Persönlichkeit ohne Verwertungsrechte für eine Werbekampagne vereinnahmt.

Die Beklagte, eine Mobilfunkfirma, gestaltete mehrere Werbespots, in denen ein Schauspieler mit dem Rollennamen „Andy“ zunächst in verschiedenen „Styles“ auftrat und mit der Zeit Teile dieser Verkleidungen (als „Rapper“, „Hippie“ „Emo“ oder „Funkemariechen“) mit dem Kommentar ablegte, er wolle seinen „Style“ wechseln. Dann suggerierte „Andy“ dem Zuschauer ebenfalls einen Wechsel, einen Mobilfunkwechsel zu einem Angebot des Beklagten.

Der Kläger sah darin eine unzulässige Vereinnahmung seiner ganzen Persönlichkeit und Prominenz zu Werbezwecken, da neben der Übernahme seines äußeren Erscheinungsbildes auch seine markante Gestikulierung, Artikulierung und Mimik eins-zu-eins übernommen würde und „Andy“ ihm zum verwechseln ähnlich sei. Er machte geltend, dass nicht mal seine Eltern den Protagonisten von ihrem eigenen Sohn unterscheiden könnten, und nahm die Beklagte sowohl auf Unterlassung als auch auf Schadensersatz in Form von Lizenzzahlungen in Anspruch.

Die Pressekammer des Landgerichtes wies die Klage mit Urteil vom 11.08.2011 (Az. 324 O 134/11 ab. Die Beklagte habe sich nicht der Persönlichkeit des Klägers bedient, sondern lediglich einen bestimmten zeitgemäßen „Typus“ verwendet, an dem niemand ein Recht haben kann. Dass Andy äußerliche Merkmale des Klägers wie einen „Dreitagebart“ und schwarze Locken vorweise, begründe noch keine Ansprüche, da diese Merkmale dem Kläger nicht alleine zugewiesen seien.

Die Figur „Andy“ sei jedenfalls kein „Double“, wenn auch gravierende Ähnlichkeiten zwischen den beiden Personen bestünden. Dass der Kläger für seine „(Um-)Stylings“ bekannt ist, ließe nicht zwangsläufig darauf schließen, dass seine Identität durch „Andy“ verkörpert und unbefugt verwertet würde.

Denn die Werbung habe nicht die Intention, den Kläger und seinen Beruf als Stylisten darzustellen, sondern ziele vielmehr auf prägnante Verkleidungen ab, denen ein „humoristischen Element“ beiwohne. Der Kläger habe allerdings nicht vorgetragen, dass hier Assoziationen mit seiner Persönlichkeit offensichtlich sein mögen.

Der Kläger kann auch dadurch keinen Anspruch auf Zahlung von Lizenzgebühren geltend machen, dass eine Empfehlung des Produktes durch ihn in der Rolle von „Andy“ für den Zuschauer offensichtlich sei, denn an keiner Stelle in der Werbung würde der Name des Klägers genannt.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

Aktuell

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B....

Aktuell

Die Kanzlei GRP Rainer Rechtsanwälte setzte für einen Anleger des HCI Shipping Select XVI Schadensersatz wegen Falschberatung in Höhe von 130.500 Euro zzgl. Zinsen...

Life & Balance

Ob das schottische „Dead Pony Club“ oder das Münchener „Unser Aventinus“ – der Craft Beer-Trend aus den USA setzt sich jetzt auch in Europa...

Life & Balance

Die größten Schätze finden sich oft im Kleinen. Und so verbirgt sich auch hinter den scheinbar kleinen, regionalen Spezialisten aus der Gegend rund um...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Das deutsche Arbeitsrecht kennt kein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot im Prozess. Maßgeblich sind immer die konkreten Umstände im Einzelfall. In einem ausführlichen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht...

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschied in seinem Urteil vom 20.05.2014 (AZ: 2 Sa 17/14), dass eine Abmahnung seitens des Arbeitgebers wegen eines dem Kunden gegenüber...

Interviews

Herbert Geiss ist Inhaber der Deiters GmbH. Deiters hat aktuell zehn Filialen, unter anderem das „Größte Karnevalskaufhaus der Welt“ mit Sitz in Frechen. Bei...

Anzeige