Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Interview mit Regionsleiter REWE-West Joachim Ax

Die REWE Group ist einer der führenden deutschen sowie europäischen Handels- und Touristikkonzerne. Mit rund 300.000 Beschäftigten in 16 Ländern Europas erzielte er voriges Jahr einen Umsatz von knapp 50 Milliarden Euro. Das macht das Kölner Unternehmen zum zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändler. In Europa belegt die REWE Group Rang drei, weltweit sogar den siebten Platz. Zuständig für die Region West, wo die Kette im Supermarktbereich 2008 einen Umsatz von zwei Milliarden Euro erzielte und sich im Vergleich zum Vorjahr um satte sieben Prozent verbessern konnte, ist Niederlassungsleiter Joachim Ax, der business-on.de im Interview Rede und Antwort stand.

Rewe Zentral AG

Seit ihrer Gründung im Jahr 1927 hat sich die REWE Group vom genossenschaftlichen Einkaufsverbund zu einem multinationalen Unternehmen entwickelt und erfand sich in den letzten 80 Jahren stets neu, ohne dabei ihre Wurzeln zu vergessen. So reagierte der Vorstand auf die Herausforderungen eines zunehmend internationalen Handels mit der größten Umstrukturierung in der Geschichte des Konzerns. Eine einheitliche Strategie wurde entwickelt und die neue Dachmarke „REWE Group“ eingeführt, die die langjährige Tradition mit den modernen Anforderungen an einen internationalen Konzern verbindet.

Wie das zu schaffen ist und vor allem, wie man als Lebensmittelhändler mit Hilfe sportlicher Mitstreiter düsteren Wirtschafts- und Konsumprognosen nicht nur trotzt, sondern auch eine weitere Expansion zur beschlossenen Sache erklärt, besprach business-on.de mit Joachim Ax, dem Niederlassungsleiter der Region West: 

business-on.de: Herr Ax, beinahe täglich liest man von neuen Expansionstaten der REWE Group. Erst im März wurden die 245 von der Metro Group übernommenen Extra-Märkte auf die nationale Marke „REWE“ umgestellt, und Mitte April eröffneten neue REWE- und PENNY-Märkte im Einkaufszentrum Hermülheim in Hürth. Ist das Vorreiter-Ziel nicht schon längst erfüllt?

Im Handel gilt nach wie vor: „Stillstand ist Rückschritt“

Joachim Ax: Zunächst müssen wir die Zahl korrigieren. Mit den Franchise-Märkten „Comet“ und „Bolle“, die ebenfalls zum Metro-Paket gehören, haben wir 306 Märkte übernommen. Im Handel gilt nach wie vor: „Stillstand ist Rückschritt“. Wachstum und Expansion sind wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Neue Märkte bedeuten gleichzeitig auch neue Arbeitsplätze. 2009 planen wir in Deutschland 114 zusätzliche REWE-Supermärkte und 160 PENNY-Filialen. Insgesamt sollen 9000 Stellen geschaffen werden.

business-on.de: Die viel beklagte Krise scheint bei Ihnen nicht angekommen zu sein…

Joachim Ax: Die Realisierung von Expansionsobjekten hat in der Regel eine Vorlaufzeit von zwei bis drei Jahren. Es wäre falsch, noch in die Krise hineinzuplanen. Statt dessen handeln wir antizyklisch und investieren mehr denn je in die Modernisierung unseres Marktnetzes und in neue Standorte. Die Devise heißt Expansion mit Augenmaß. Es geht um qualitativ hochwertige Standorte und um profitables Wachstum. Tatsächlich ist die Finanzkrise aber im Lebensmitteleinzelhandel noch nicht in dem Maße spürbar wie in anderen Branchen. Es ist jedoch zu beobachten, dass Kunden häufiger zu günstigeren Eigenmarken greifen.

business-on.de: Haben Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken darum gemacht, wie Sie unbeschadet aus dem Wirtschaftstief herauskommen können? Immerhin wurde schon frühzeitig davor gewarnt.

Joachim Ax: Ein Sprichwort lautet: „Schlechte Zeiten sind gut für gute Unternehmen“. Eine Krise bringt schlechte Führungs- und Unternehmensqualitäten gnadenlos ans Licht. Wir sind bei der REWE gut aufgestellt: Wir haben eine strikte Qualitätsorientierung, verfügen über moderne, erfolgreiche Marktkonzepte und haben sehr gute, motivierte Mitarbeiter. So sehen wir in der Krise auch eine Chance – etwa um den ruinösen Preiskampf im Lebensmittelhandel zu beenden. Der bedeutet pure Wertevernichtung und führt statt zu einem Imagegewinn zu einem Imageschaden für die gesamte Branche. Hier ist ein Umdenken gefordert.

business-on.de: Oft ist über einen Mix aus Tradition und modernen Strategien zu lesen. Was genau ist unter der Phrase zu verstehen? Und inwieweit ist die Mischung in Krisenzeiten hilfreich?

Joachim Ax: Wir verstehen das keineswegs als Phrase, sondern für uns als genossenschaftliches Unternehmen mit vielen selbständigen REWE-Kaufleuten und eigenen Marktmanagern ist diese Mischung von wesentlicher Bedeutung: Es bedeutet, traditionelle Werte wie Kundennähe oder Bedienungsqualität sinnvoll mit den Errungenschaften modernster Technik zu verbinden. Die Kunst ist es, den Spagat aus Fortschrittlichkeit und Bodenständigkeit zu schaffen. Wir müssen trotz aller moderner Strategien für die Kunden erlebbar und nachvollziehbar bleiben.

Wir versorgen Kunden mit Mitteln zum Leben, das ist zunächst eine ganz grundsätzliche Aufgabe. Dazu kommen gesellschaftliche Themen und Trends wie Bio, Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein oder Gesundheit, die Unternehmensstrategien stark beeinflussen. All das dürfen aber keine Sprechblasen sein, sondern man muss es im Markt direkt erleben können. So wie unsere Best-Alliance-Produkte, die für sozial – und umweltverträglichen Vertragsanbau stehen. So entwickelt der Kunde auch Vertrauen. Und loyale Kunden sind in Krisenzeiten wichtig.

business-on.de: Kürzlich meldete die REWE Group ein Umsatzplus von elf Prozent. Das ist auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten deutlich besser als der Gesamtmarkt und widerlegt die These, dass deutsche Konsumenten auch an Lebensmitteln sparen. Wie locken Sie die Verbraucher – vorbei an den zahlreichen Discountern – an, und wie heben Sie sich vom Wettbewerb ab? 

Joachim Ax: Zunächst sind Discounter und Supermärkte zwei verschiedene Modelle, die sich grundsätzlich voneinander unterscheiden, aber im Angebot ergänzen. Discounter führen rund 1.000 bis 3.000 Artikel, Supermärkte 15.000 bis 35.000. Der Kunde hat dementsprechend unterschiedliche Erwartungen. In einem Discountmarkt erwartet er vor allem „billig“. Von einem Supermarkt erwartet er mehr. Und dieses „Mehr“ bieten wir ihm – mit großzügigen Bedienungstheken, mit Produkten aus der Region, mit direkter Ansprache durch freundliche Mitarbeiter, mit einem Marktplatzcharakter. Hinzu kommen lange Öffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr und zahlreiche Serviceleistungen, die den Einkauf bequemer machen. 

Darüber hinaus engagieren sich zahlreiche Märkte vor Ort in sozialen Projekten. Wir haben eine Kompetenz in Ernährungsfragen und geben sie an Schulen, Kindergärten oder andere soziale Einrichtungen weiter. Die Kunden spüren, dass sie sich auf das Markenversprechen der REWE verlassen können.

business-on.de: Auch der kleine Bruder der REWE-Märkte, der Discounter PENNY, setzt auf Expansion und ist in Tschechien und Ungarn sogar Marktführer. Wie viele neue Märkte sind in unserer Region geplant?

Joachim Ax: Die Planung 2009 sieht für die Region West 41 neue PENNY-Filialen vor. Dabei handelt es sich in zehn Fällen um Verlagerungen im Rahmen der Modernisierung des Filialnetzes.

business-on.de: In Köln ist die REWE Group mit rund 4.000 Mitarbeitern und mehr als 130 Märkten einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Rheinmetropole. Was macht für Sie die Domstadt als Wirtschaftsstandort her? 

„Köln zählt zu den führenden Wirtschaftsstandorten in Europa“

Joachim Ax: Die REWE wurde 1927 in Köln gegründet. Noch heute ist der ursprüngliche Gründungsort, die Domstraße nahe dem Hauptbahnhof, der Sitz der Konzernzentrale. Köln zählt zu den führenden Wirtschaftsstandorten in Europa, denkt man nur an Ford, Toyota oder die Medienindustrie. Die Stadt zeichnet eine offene Geisteshaltung, Dynamik und Vielfalt sowie eine gute Infrastruktur und Lage aus.

business-on.de: Anders gefragt: Wo sehen Sie noch eindeutiges Verbesserungspotenzial?

Joachim Ax: Die baurechtlichen Restriktionen und Rahmenbedingungen in Köln machen es einem Unternehmen wie der REWE Group schwer, das Ladennetz auf einen aktuellen Stand zu bringen, sprich an moderne Verbraucheransprüche wie ausreichend Parkplätze und Verkaufsfläche anzupassen. Wir wünschen uns an der einen oder anderen Stelle kürzere Wege und schnellere Entscheidungsprozesse zugunsten einer wirtschaftlichen Weiterentwicklung.

business-on.de: In Köln wird die REWE Group vor allem mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht, dessen Premium- Sponsor Sie seit 2004 sind. Trotz zweier Abstiege seit der Saison 2007/2008 sogar als Haupt- und Trikotsponsor. Was steckt hinter der treuen Verbindung? Und inwieweit kann sich die REWE Group mit dem Fußballverein – trotz mancher Rückschläge und Tiefpunkte – identifizieren?

Joachim Ax: Allein optisch zeigt sich schon die Verbindung: REWE und 1. FC Köln haben ja dieselben Logofarben rot und weiß. Aber uns eint auch die enge Verbundenheit zur Region mit ihren Millionen Menschen. Der FC ist ein Inbegriff für Breitensport und engagierte Jugendförderung. Bewegung und Sport ist für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen enorm wichtig, dies geht konform mit unseren Ernährungsbotschaften. Es ist eine optimale Kooperation, um die Themen Bewegung und Ernährung verbinden und kommunizieren zu können. Übrigens glauben wir fest daran, dass es mit dem FC bald wieder aufwärts geht. Und im Übrigen: Gute Partner unterstützen sich auch in schwierigen Zeiten.

business-on.de: Also glaubt die REWE Group an die Einzigartigkeit des Vereins?  

Joachim Ax: Ja. Schauen Sie sich die Fans an: Laut Statistik gibt es kaum einen anderen Verein, der unabhängig von Liga oder Erfolg so viele Fans anlockt und auch hält. Ich als Nicht-Kölner erkläre mir das mit der Kombination aus rheinisch-optimistischer Frohnatur und positivem Lokalpatriotismus.

business-on.de: Erlauben Sie uns zum Schluss noch einen kleinen Ausblick: Was können Konsumenten in naher Zukunft von der REWE Group erwarten? 

Joachim Ax: Wir geben unseren Kunden und Mitarbeitern das Versprechen, dass wir uns keineswegs auf unserem Erfolg ausruhen. Statt dessen werden wir weitere Arbeitsplätze schaffen und in Ausbildung investieren. Wir werden unsere Konzepte am Puls der Zeit weiterentwickeln. Dazu gehört die Berücksichtigung der soziodemografischen Entwicklung ebenso wie Nachhaltigkeit und verantwortungsbewußtes Handeln. In unserer hochtechnologisierten Welt sucht der Verbraucher zudem Nähe. Wir reagieren darauf mit anspruchsvollen, emotionsorientierten Supermarktkonzepten.

business-on.de: Herr Ax, vielen Dank für das Gespräch! 

 

Katharina Loof

Anzeige

Die letzten Beiträge

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

Beliebte Beiträge

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung baut ihre Services für Einzelhandel und Gastronomie in Innenstadt und Veedeln aus. Das stadtweite Netzwerk soll eine enge Abstimmung sicherstellen und...

Unternehmen

Der Verein TransFair (Fairtrade Deutschland) hat heute (29.10.) zum siebten Mal Deutschlands größte Auszeichnung für herausragende Akteure im fairen Handel verliehen: Die REWE Group...

Anzeige
Send this to a friend