Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Wissensplattform will mit technischen Neuerungen gegen Autorenschwund vorgehen

Immer weniger Autoren wollen für die kostenlose Online-Enzyklopädie Wikipedia arbeiten. Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, will die Plattform neue Technologien implementieren. Für die neue Technik lässt der Trägerverein, die Wikipedia Foundation, sogar einiges an Geld locker.

Immer weniger Autoren wollen für die kostenlose Online-Enzyklopädie Wikipedia arbeiten. Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, will die Plattform neue Technologien implementieren. Für die neue Technik lässt der Trägerverein, die Wikipedia Foundation, sogar einiges an Geld locker.

Die Zahlen der aktiven Nutzer auf Wikipedia sind beeindruckend. Die unterschiedlichen Projekte hatten im Monat Mai rund 18 Milliarden Seitenaufrufe, fast 500 Millionen Nutzer schauten sich die Seiten an. Auf der anderen Seite schwindet die Zahl der aktiven Autoren. In Deutschland sind es nur knapp 5.000 Autoren, die ihr Fachwissen mit den Wikipedia-Nutzern teilen. Weltweit sank die Zahl auf 85.000. Eine weitere Zahl: Über 22 Millionen Artikel müssen aktualisiert, mit multimedialen Inhalten angereichert und vor Missbrauch geschützt werden. Die Themenvielfalt verlangt darüber hinaus ständig nach neuen Artikeln. Eigentlich hatte sich das Team rund um den Gründer Jimmy Wales zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2015 200.000 Stamm-Autoren zu verpflichten. Das erscheint angesichts der aktuellen Zahlen kaum realisierbar.

Wikipedia kämpft an mehreren Fronten

Die Online-Enzyklopädie hat mit mehreren Problemen zu kämpfen. Die Formatierung für das Einstellen neuer Artikel schreckt Nutzer ab, die gern ihr Wissen teilen wollen, sich aber mit den technischen Details zu wenig auskennen. Die Benutzeroberfläche muss also intuitiver werden und einfacher zu bedienen sein. Die Stiftung hinter der Plattform arbeitet aus diesem Grund an einem Editor, der sich kaum bis gar nicht von der bekannten Textverarbeitung unterscheidet – ganz nach dem WYSIWYG-Prinzip (What You See Is What You Get). Für die Veröffentlichung des neuen Editors müssen wir allerdings viel Wartezeit einplanen.

Ein zweites Problem ist der Mangel an vielfältigen Meinungen. Statistiken zufolge sind 90 Prozent der Autoren männlich. Auch Mitarbeiter der südlichen Erdhalbkugel sind deutlich unterrepräsentiert. Mithilfe einiger Aktionen wie beispielsweise Schulungen für vornehmlich Frauen und einen kostenlosen Zugang über das Handy für Bewohner von Entwicklungs- und Schwellenländern soll dieses Problem langfristig gelöst werden. Schließlich muss Wikipedia langsam in der Post-PC-Ära ankommen. Ein Großteil der Wikipedia-Nutzer greift eher vom Smartphone oder Tablet-PC auf die Seite zu. Hier sind noch Verbesserungen notwendig, nicht nur für die Leser, sondern auch für die Autoren, die vom Handy aus Bilder und Texte hochladen wollen.

Für diese Verbesserungen stockt die Stiftung kräftig auf. Die Ausgaben verdoppeln sich fast von rund 27 auf 42 Millionen US-Dollar und die Mitarbeiterzahl wächst von 119 auf 174 Mitarbeiter. Auf der anderen Seite müssen nun aber auch die Einnahmen um ein Drittel, auf 46 Millionen Dollar gesteigert werden.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

Unternehmen

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG übernimmt die Mehrheit der Anteile der Oramon Development SL. Das Unternehmen mit Büros in Valencia (Hauptsitz) und Amsterdam...

News

Daten sind das neue Gold – aber die IT wird schon sehr bald nicht mehr der Goldgräber sein. Im Rahmen der Digitalisierung ändern sich...

Personal

Im Januar 2020 wurde der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum mittlerweile vierten Mal erhöht, auf aktuell 9,35 Euro. Doch lediglich 11% der befragten Unternehmen planen...

News

Interview mit Hannah Rothe, Sehexpertin, Top 100 Optikerin und Inhaberin von „Augenblick Optiker“ in Engelskirchen, einem inhabergeführten Fachgeschäft mit vier Mitarbeiterinnen.

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

News

In den letzten Tagen konnten für weitere zehn Oebel-Standorte Übernehmer gefunden werden. Damit hat die Hälfte der bei Insolvenzeröffnung noch geöffneten 100 Filialen neue...

IT & Telekommunikation

Umfrage des Cyber Defense-Anbieters zeigt: Unternehmen haben das Potenzial von Awareness-Schulungen erkannt - nutzen es aber bislang nicht.

Anzeige