Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

IHK Köln befragt kleine und mittelständische Unternehmen zur Wirtschaftsregion

Schulnote 2 mit einem dicken Minuszeichen: So bewerten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Bezirk der IHK Köln die Wirtschaftsregion, in der sie heimisch sind. Die Note 2,6 drückt aus, dass die KMU, die 99 Prozent der rund 150.300 IHK-zugehörigen Unternehmen stellen, mit den Rahmenbedingungen am Standort eigentlich recht zufrieden sind, einige Dinge jedoch äußert kritisch sehen. Schlecht urteilten die Unternehmen, die von der IHK Köln einmal jährlich gezielt befragt werden, unter anderem über den Zustand der kommunalen Straßen, die Telekommunikations-Infrastruktur oder auch das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte.

Schulnote 2 mit einem dicken Minuszeichen: So bewerten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Bezirk der IHK Köln die Wirtschaftsregion, in der sie heimisch sind. Die Note 2,6 drückt aus, dass die KMU, die 99 Prozent der rund 150.300 IHK-zugehörigen Unternehmen stellen, mit den Rahmenbedingungen am Standort eigentlich recht zufrieden sind, einige Dinge jedoch äußert kritisch sehen. Schlecht urteilten die Unternehmen, die von der IHK Köln einmal jährlich gezielt befragt werden, unter anderem über den Zustand der kommunalen Straßen, die Telekommunikations-Infrastruktur oder auch das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte.

Zufrieden zeigten sie sich dagegen mit den Möglichkeiten, die der Standort durch die zahlreichen ortsansässigen Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen bietet und mit der Nähe zu Zulieferern und Kooperationspartnern. Positiv werden zudem das Schul- und Weiterbildungsangebot, die Verfügbarkeit von Auszubildenden sowie die Standortattraktivität für Arbeitskräfte von außerhalb bewertet.

Verkehr

Besonders wichtig ist den Unternehmen die Erreichbarkeit über das Straßennetz. Mit dem Zustand der kommunalen Straßen sind allerdings nur 57,4 Prozent der befragten Firmen zufrieden. Bei den überregionalen Straßen liegt dieser Wert bei 69,5 Prozent.

Im Verhältnis von Standortwichtigkeit und Zufriedenheit lassen sich die zentralen Handlungsbedarfe identifizieren: Während die überregionale Anbindung der Wirtschaftsregion Köln noch positiv bewertet wird, beurteilen die KMU den Zustand der kommunalen Straßen äußerst kritisch und signalisieren, dass hier aus ihrer Sicht erheblicher Verbesserungsbedarf besteht.

Infrastruktur und Fläche

Von ebenso zentraler Bedeutung für den Standort wie die Verkehrsinfrastruktur stuften die Unternehmen die Telekommunikations-Infrastruktur (inkl. Breitband) ein. Für 85,3 Prozent der Unternehmen ist dies ein wichtiger Standortfaktor für den Unternehmenserfolg. Allerdings sind nur 70,5 Prozent der Unternehmen zufrieden mit der vorhandenen Telekommunikations-Infrastruktur. Auch hier zeigt die Lücke zwischen Bedeutung und Zufriedenheit, dass Handlungsbedarf besteht. Anders bei den Standortfaktoren „Nähe zu Hochschulen/Forschungseinrichtungen“ und „Nähe zu Zulieferern und Kooperationspartnern“: hier ist gegenüber der zugemessenen Bedeutung eine deutlich höhere Zufriedenheit bei den KMU festzustellen.

Standortkosten

Bei den Standortkosten messen die Unternehmen den Energiekosten die höchste Bedeutung bei. Aber auch die Lohnhöhe, die Gewerbesteuer sowie die Miet- und Pachtkosten sind für den unternehmerischen Erfolg der kleinen und mittleren Unternehmen maßgebend.

Erwartungsgemäß gibt es bei den Standortkosten eine Lücke zwischen Bedeutung und Zufriedenheit. Die geringste Diskrepanz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit zeigt sich bei der Lohnhöhe, den Abfallgebühren sowie den Wasser- und Abwassergebühren. Deutlich kritischer äußern sich die Unternehmen zu den Energiekosten sowie der Gewerbesteuer. Hier besteht die größte Diskrepanz und somit ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Standortwichtigkeit und Zufriedenheit, die in der Konsequenz eine Gefahr für die Geschäftstätigkeit der Unternehmen darstellt.

Arbeitskräfte und Qualifikation

Im Rahmen der Bewertung der Standortwichtigkeit werden vor allem die Indikatoren der Verfügbarkeit von Arbeitskräften vor Ort (70,5 Prozent) sowie deren Qualifikation (75,3 Prozent) durch die KMU als bedeutsam eingestuft. An dritter Stelle wird das Schul- und Weiterbildungsangebot (53,4 Prozent) als wichtiger Standortfaktor genannt.

Der Vergleich von Standortwichtigkeit und Zufriedenheit zeigt hier, dass die KMU beim Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte Verbesserungsbedarf sehen. Ebenso wird ein Defizit bei der Verfügbarkeit von Fachkräften vor Ort geäußert. Gleichzeitig profitiert die Wirtschaftsregion Köln von einer positiven demografischen Prognose und anhaltender Zuwanderung, weshalb Zufriedenheit mit der Standortattraktivität für Arbeitskräfte von außerhalb herrscht. Positiv wird zudem das Schul- und Weiterbildungsangebot sowie die Verfügbarkeit von Auszubildenden in der Region bewertet.

Quelle: IHK Köln

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Die Cura Versicherungsvermittlung GmbH veranstaltet am 2. Juli 2022 im Parkstadion Dillingen/Saar zum wiederholten Mal sein Charity-Fußballturnier „Cura for Kids“, dessen Reinerlös dem Kinderhospiz-...

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

Anzeige