Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Zahlungsrisiken in Europa entwickeln sich leicht positiv

Die Zahlungsrisiken aus überfälligen Rechnungen, Forderungsverlusten aus nicht bezahlten Rechnungen sowie weiteren Subindizes haben sich in Belgien, Schweiz und Polen positiv entwickelt. Auch in Deutschland, Schottland, Großbritannien, Lettland und Spanien ist ein positiver Trend festzustellen. In Portugal, Italien, Finnland und Ungarn dagegen ist ein weiterer Anstieg der Zahlungsrisiken zu vermelden.

Die Zahlungsrisiken aus überfälligen Rechnungen, Forderungsverlusten aus nicht bezahlten Rechnungen sowie weiteren Subindizes haben sich in Belgien, Schweiz und Polen positiv entwickelt. Auch in Deutschland, Schottland, Großbritannien, Lettland und Spanien ist ein positiver Trend festzustellen. In Portugal, Italien, Finnland und Ungarn dagegen ist ein weiterer Anstieg der Zahlungsrisiken zu vermelden.

So das Ergebnis des aktuellen Follow-up Reports „European Payment Index Herbst 2006“ des führenden europäischen Anbieters von Creditmanagement-Dienstleistungen Intrum Justitia. Die Studie vergleicht die Risikoentwicklung in 13 europäischen Ländern.

Im europäischen Vergleich weist Ungarn die negativste Entwicklung aus. Die Zahlungsrisiken haben sich seit dem Frühjahr 2006 noch einmal um vier Indexpunkte auf jetzt 162 Indexpunkte verschlechtert. Im Frühjahr 2004 lag der entsprechende Wert noch bei 156. Ein Indexwert von 100 Punkten bedeutet, dass kein Zahlungsrisiko besteht, da die Zahlungen pünktlich und vollständig erfolgen. Bei einem Indexwert von über 200 Punkten besteht sofortiger Handlungsbedarf für das Absichern von Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen. Gebildet wird der Indexwert aus insgesamt acht Subindizes wie zum Beispiel die durchschnittlich festgestellten Forderungsverluste. In Ungarn liegen diese mit 2,9 Prozent auf einem sehr hohen Stand und weisen während der vergangenen drei Jahre einen kontinuierlichen Anstieg aus. Eine Entwicklung, die für die neuen östlichen EU-Mitgliedsstaaten nicht repräsentativ ist. Alle übrigen von Intrum Justitia untersuchten Länder dieser Region, wie Tschechische Republik, Polen, Estland, Lettland und Litauen, weisen im Vergleich zum Frühjahr 2004 eine positive Entwicklung aus.

Finnland, das in der Vergangenheit zu den Ländern mit den niedrigsten Zahlungsrisiken zählte, verzeichnet seit drei Jahren einen kontinuierlichen Anstieg. Die durchschnittlichen Forderungsverluste dort sind im Herbst 2006 auf 0,9 Prozent angestiegen. Ein Zuwachs von 50 Prozent im Vergleich zum Frühjahr 2005. Signifikant verbessert hat sich im Herbst 2006 die Zahlungsmoral in der Schweiz. Der Zahlungsverzug hat sich auf 12,6 Tage reduziert (Vorjahr: 14,8 Tage) und befindet sich auf einem Wert, der zuletzt im Frühjahr 2002 erreicht wurde. Sowohl Privat- und Geschäftskunden als auch die Öffentliche Hand haben mit einer Verringerung der Forderungsverluste um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu diesem positiven Trend beigetragen.

Deutschland und Belgien – leidgeprüfte Gewinner

Die Gesamtbewertung der Forderungsrisiken in Deutschland weist laut der Studie von Intrum Justitia einen insgesamt leicht positiven Trend aus. Nach einem Indexwert von 158 im Herbst 2005 und 155 im Frühjahr 2006 liegt das Zahlungsrisiko jetzt bei einem Indexwert von 154. Es zeigt sich allerdings, dass sich der Privat- und der Geschäftskundenbereich gegenläufig entwickeln. Während die Risiken bei den Geschäftskunden gesunken sind, sind sie bei den Privatkunden weiter angestiegen. „Die positiven Auswirkungen der wirtschaftlichen Entwicklung“, so Klaus Gildhorn, Director Sales & Marketing Intrum Justitia Deutschland, „haben sich noch nicht beziehungsweise nur unzureichend von den Unternehmen auf den privaten Sektor ausgewirkt.“ Tendenziell gehe man von einem weiteren Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal dieses Jahres und von einer weiteren Zunahme der Privatkonkurse aus.

Die Zahlungsrisiken in Belgien haben sich auch im vierten Quartal 2006 leicht abgeschwächt. Diese positive Entwicklung ist primär auf geringere Forderungsverluste und ein rascheres Zahlungsverhalten der Geschäftskunden zurückzuführen. Zu Sorge Anlass gibt jedoch eine Anweisung der Landesregierung an ihre Ämter, sämtliche Zahlungen an Lieferanten ab November 2006 bis Februar 2007 hinauszuzögern. „Dies ist insbesondere mit Blick auf die bei vielen belgischen Unternehmen stark angespannte Liquiditätssituation eine Entscheidung mit potenziell weitreichenden negativen Folgen“, so Gildhorn.

 

Redaktion

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Köln vor 90 Jahren: Der ambitionierte Oberbürgermeister Konrad Adenauer hat in seiner Amtszeit bereits einige Großprojekte vorangetrieben. Die Messehallen sind gebaut, die Universität neu...

News

Deutschland ist in der Europäischen Union mit rund 221.500 Industrie-Robotern die am stärksten automatisierte Volkswirtschaft - der Bestand stieg um 3 % (2019). Damit...

News

Ford gab heute eine Investition von insgesamt 42 Millionen Euro in sein Produktionswerk im spanischen Valencia bekannt. Der Löwenanteil dieser Summe - 24 Millionen...

News

Mit der Idee eines Europas der Lebensfreude stemmt sich Alexander Graf Lambsdorff gegen den weit verbreiteten Europa-Pessimismus. Wenige Tage vor dem Tag der Wahlen...

Finanzen

Der britische Aktienmarkt ist in Europa der mit dem größten Gewicht. Anleger sind deshalb verunsichert und fragen sich, wie ihr Investment das Drama um...

News

Für den Bau der neuen Generation des Kuga investiert Ford in den Standort Valencia mehr als 750 Millionen Euro. Dies ist ein klares Statement...

News

Die StreetScooter GmbH, ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, und die Ford-Werke GmbH gehen eine Partnerschaft zum Bau batteriebetriebener Lieferfahrzeuge ein.

Anzeige