Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutschland hat höchstes Lohngefälle Europas

Der Gehaltsreport 2012 der Online-Jobbörse Stepstone zeigt deutlich, dass die Löhne in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ein besonders hohes Gefälle aufweisen. Wie hoch das Einkommen ausfällt, richtet sich nach dem Wohnort, Geschlecht und der Branche.

Der Gehaltsreport 2012 der Online-Jobbörse Stepstone zeigt deutlich, dass die Löhne in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ein besonders hohes Gefälle aufweisen. Wie hoch das Einkommen ausfällt, richtet sich nach dem Wohnort, Geschlecht und der Branche.

Männer, die in Hessen wohnen und im Fach Jura promoviert haben und nun für eine große Unternehmensberatung arbeiten, haben laut der aktuellen Studie das höchste Einkommen. Die Studie machte auch deutlich, dass Frauen in Führungspositionen im Durchschnitt 14.000 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen verdienen.

Die Differenz bei der Bezahlung ist vor allem in den Bereichen Marketing und Vertrieb hoch. Gleichqualifizierte Frauen verdienen hier rund 44.000 Euro im Jahr. Männer dagegen 66.000 Euro. In Finanzbranchen verdienen Männer 34,6 Prozent mehr als Frauen. Weniger Unterschiede gibt es dagegen im IT-Bereich, technischen Berufen oder Ingenieursstellen. Frauen, die in der Unternehmensberatung, Bank oder Chemieindustrie arbeiten können zwischen 58.000 und 60.000 Euro verdienen. Schlecht sieht es dagegen in den Dienstleistungsbranchen aus. Doch auch soziale Dienste, Agenturtätigkeiten, Marketing oder PR werden schlecht bezahlt. Zu den Top-Verdienern gehören immer noch Ärzte, die ein durchschnittliches Bruttojahresgehalt von 89.000 Euro vorweisen können.

Lohngefälle zwischen Mann und Frau bei mehr als 21 Prozent

Laut Aussagen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verdienen vollzeitbeschäftigte Frauen im Durchschnitt 21,6 Prozent weniger als Männer in Vollzeit. In den anderen 34 Industriestaaten der OECD liegt die Differenz bei 16 Prozent. Damit ist Deutschland der Industriestaat mit dem höchsten Lohngefälle in Europa. Besonders auffällig wird dieser Umstand, wenn man sich die Zahlen von Norwegen oder Belgien ansieht. Hier verdienen Frauen 8,4 und 8,9 Prozent weniger als ihr männlichen Mitstreiter. Die Frauenquote für Führungspositionen liegt in Deutschland bei unter vier Prozent. In den anderen Ländern der OECD ist jedes zehnte Frau im Aufsichtsrat oder in einer vergleichbaren Position beschäftigt.

Für die Studie wurden 40.000 Personen befragt, die in Vollzeit arbeiten. Das Lohngefälle ergibt sich demnach nicht aus unterschiedlich langen Arbeitszeiten. Als Faustformel gilt: Große Unternehmen zahlen höhere Gehälter. Schließlich ist der Wohnort entscheidend. Die Top-Verdiener arbeiten im Bundesland Hessen. Danach folgen Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Schlusslicht bilden Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

 

Christian Weis

Anzeige

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Interviews

Herr Marweld, laut einer aktuellen Umfrage, die u.a. dem manager-magazin vorliegt würden sich 90 Prozent der Unternehmen in der Bauindustrie über Preissteigerungen und 80 Prozent...

News

Die Bundesbürger*innen sind immer häufiger mit dem Handy online. Der Anteil des Smartphones an der im Internet verbrachten Zeit ist erneut gestiegen. Beachtliche 20,2...

News

Nachhaltigkeit durchdringt immer mehr die Einstellungen und das Konsumverhalten der Bevölkerung und ist für die Mehrheit selbstverständlich geworden. Dies zeigt die repräsentative Studie von...

News

Im Januar 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 16,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter...

News

Die Management- und Technologieberatung hat erneut den aktuellen Stand des Online-Neuwagenverkaufs in China, Europa und den USA bewertet. Dabei wird deutlich: Tesla bekommt Konkurrenz.

News

Nach dem großen Markterfolg in den USA etabliert sich das Co-Ownership von Ferienimmobilien als neuer Trend zunehmend auch in Deutschland. In einer aktuellen Studie...

News

Laut einer neuen Studie (1)  von Iron Mountain sind Unternehmen in ganz Europa aufgrund des mangelnden Risikobewusstseins ihrer Mitarbeiter*innen zunehmend Bedrohungen ausgesetzt. Während Führungsteams...

News

Ein sorgloser Umgang mit den Daten ihrer Kund:innen kann für Unternehmen zu großen Verlusten führen: 72 Prozent der deutschen Konsument:innen würden bei einem Unternehmen,...

Anzeige