Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Menschen, Marken, Märkte – 10. Mitteldeutsche Markenstudie vorgestellt

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt laut Mitteldeutscher Markenstudie 2019 Einkaufskorb, Tasche oder Kiste mit. Ebenso steigt die Zahl der Käuferinnen und Käufer, die bewusst zu regionalen, saisonalen und gesunden Produkten greifen.

obs/MDR-Werbung GmbH

Die repräsentative Mitteldeutsche Markenstudie (MDM) wurde heute in Leipzig vorgestellt, mit teils überraschenden Ergebnissen. 69 Marken wurden abgefragt. Seit 10 Jahren lässt die MDR-Werbung GmbH nach Einkaufsverhalten, Markenimage und bevorzugten Einkaufsmärkten fragen. Befragt wurden 3.000 Personen in Mitteldeutschland und 1.500 in Gesamtdeutschland. Damit ist die MDM die größte Studie ihrer Art.

30 Jahre nach der Wende sind Unterschiede im Einkaufsverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher so gut wie verschwunden. Doch es gibt sie noch: So steigt die Bedeutung regionaler Marken in Mitteldeutschland stärker als im Rest der Republik. Für 55 Prozent der Käuferinnen und Käufer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist es wichtig, dass das Produkt aus der Region kommt. 2014 waren es nur 34%. Im gesamtdeutschen Vergleich ist die Herkunft weniger relevant, dafür wird hier etwas mehr Wert auf Bio und Fairtrade gelegt. Hauptkaufgründe bleiben für alle Geschmack und Preis, nur darf der Preis laut Umfrage nicht auf Kosten der Qualität gehen.

Wie lange dauert der durchschnittliche Einkauf in welchem Markt

Zum ersten Mal wurden in der Studie Hauptgründe für den Einkauf in einem bestimmten Supermarkt sowie die durchschnittliche Dauer abgefragt. Bei der Wahl des Supermarktes stehen die Nähe zu Wohnung oder Arbeitsstelle an erster Stelle, gefolgt von Preisen und einem Vollsortiment. Der Einkauf im Supermarkt oder Discounter um die Ecke dauert im Schnitt 31 Minuten, während es im großen Einkaufsmarkt auf der grünen Wiese 50 Minuten sind. Das bedeutet im Gesamtschnitt 34 Minuten. Dabei bringt die Mehrheit Körbe, Kisten oder Taschen mit. Nur jeweils zwei Prozent der Mitteldeutschen kaufen eine Plastik- oder Papiertüte, gesamtdeutsch sind es vier und drei Prozent.

Kaufland in Mitteldeutschland vor ALDI

Große Unterschiede zwischen Mittel- und Gesamtdeutschland gibt es bei den meist frequentierten Einkaufsstätten. In Mitteldeutschland ist Kaufland der unangefochtene Platzhirsch, gefolgt von Netto und Edeka. Während ALDI den vierten Rang einnimmt, steht der Discounter gesamtdeutsch an der Spitze. Kaufland liegt hier nach Edeka, Lidl und REWE auf dem fünften Rang.

Befragte kennen 534 Biermarken – Bautz´ner hat die treuesten Kunden

In acht Produktkategorien hat das Erfurter Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung (IMK) unter anderem nach Bekanntheit, Image und Kaufhäufigkeit von rund 60 mitteldeutschen Marken gefragt und sie jeweils in Beziehung zum gesamtdeutschen Marktführer gesetzt. Zu den bekanntesten Marken zählen Radeberger Bier, Bautz´ner Senf, Vita Cola, Spee, fit und Rotkäppchen Sekt. Überrascht hat Studienleiter Sören Schiller vor allem eine Antwort: „Auf die Frage, welche Biere denn bekannt seien, wurden sage und schreibe 534 verschiedene Marken genannt.“ Die treuesten Käufer in Mitteldeutschland haben Bautz´ner Senf aus Sachsen, Filinchen aus Thüringen und Kamillan aus Sachsen-Anhalt. Treu bedeutet, dass in den einzelnen Kategorien immer wieder zu genau diesem Produkt gegriffen wird. Symphatischste mitteldeutsche Marke ist die Heichelheimer Kloßmanufaktur.

Sonderthema Möbel- und Einrichtungshäuser

In jedem Jahr hat die Mitteldeutsche Markenstudie ein Sonderthema. Dabei ging es 2019 um Einrichtungshäuser und wieviel Geld die Deutschen dort in den vergangenen drei Jahren für Möbel, Einrichtungsgegenstände und Küchen ausgaben. Während es in Mitteldeutschland 1.757 Euro waren, lag der Wert gesamtdeutsch rund 130 Euro darüber. Die meist frequentierten Einrichtungshäuser sind dabei IKEA, Roller und Höffner.

Hoher Wert der Studie für die Wirtschaft und die Kunden

Reinhard Hild, Geschäftsleiter Verkauf-Kommunikation der MDRW, erläutert den hohen Wert der Studie für die werbende Wirtschaft und die Einkaufsmärkte: „Verschiedene Faktoren führen zum Erfolg einer Marke oder zum Besuch eines Einkaufsmarktes. Bei Marken sind es Bekanntheit, ein gutes Image, Herkunft, Qualität und positive Erfahrung. Bei Märkten zählen Erreichbarkeit, Preise, Vielfalt und Frische. Keine andere Studie liefert so detaillierte Erkenntnisse, wie eine Marke oder ein Markt in unterschiedlichen Zielgruppen und Regionen positioniert ist und wie sich Erwartungen im Lauf der Zeit wandeln. In unserer Befragung gelangen wir hinunter bis auf Kreisebene. Davon profitieren die Wirtschaft und die Kunden gleichermaßen.“

 

ots

Anzeige

News

Im Zeitalter der Digitalisierung sind moderne Kundenbetreuungslösungen sowohl für Dienstleister als auch für eCommerce-Plattformen wichtig geworden. Kunden möchten sich im Idealfall rund um die...

Interviews

Inwiefern hat sich das Image und die Bekanntheit der NÜRNBERGER Versicherung in den letzten Jahren gewandelt? Als ich 2015 zur NÜRNBERGER kam, habe ich...

News

Das marktführende Systemhaus für innovative ITK-Lösungen, Ostertag DeTeWe, verkündet die Neubesetzung zweier zentraler Führungspositionen: Nina Gosejacob leitet seit 1. April 2021 das Marketing und...

Marketing News

Unternehmen benötigen heutzutage eine Webseite dringender denn je! Das ist nicht nur der Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen geschuldet, sondern vor allem dem Kaufverhalten...

Finanzen

Forscherinnen und Forscher machen trotz der neuen Klimaziele der EU und der Bundesregierung immer wieder darauf aufmerksam, dass es deutlich mehr Anstrengungen und auch...

Interviews

Laut einer Studie (PDF) des ARD-Forschungsdienstes gehört Musik zu den wichtigsten Elementen von TV- und Kinowerbung. Auch in anderen Bereichen spielt Musik in Unternehmen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Unternehmen

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Ziel dieses Programms ist es, zukunftsweisende Forschungs- und Entwicklungsprojekte...

Wirtschaftslexikon

Der Aktienkurs basiert auf dem im börslichen und außerbörslichen Handel festgestellten Marktpreis für Wertpapiere, Wechselkurse (Devisen) oder Waren. Aus diesem Grund wird der Aktienkurs...

News

Die Schwarz Gruppe übernimmt den Online-Marktplatz real.de von der SCP Group. Die Europäische Kommission hat dafür nun die fusionskontrollrechtliche Freigabe erteilt. "Der Online-Marktplatz wird...

News

Aktuelle Studie "Nachhaltigkeit im Fokus" des Marktforschungsinstituts Rothmund Insights untersucht Motive, Verhaltensweisen und Wünsche der Verbraucher zum Thema Nachhaltigkeit und nachhaltige Produkte

Wirtschaft

Die Pandemie zwingt lokale Geschäfte und Dienstleister zur Erschließung neuer Absatzwege: Ein Drittel der Deutschen hat bereits einmal über Social Media-Kanäle einkauft. Das zeigt...

Fachwissen

In den Augen vieler Konsumenten steckt mehr hinter Produkten und Services als ein einfaches Unternehmen. Auch Ihrer Firma kann nichts Besseres passieren, als von...

News

Auch Ende Januar gibt es nur ein Thema auf der Agenda: „Corona“. Die Pandemie halten 84 Prozent der Befragten für das wichtigste politische Problem...

Anzeige
Send this to a friend