Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing News

Modernes Marketing – für Kreative ein Spielplatz mit unbegrenzten Möglichkeiten

Noch nie waren die Möglichkeiten für Kreative in der Werbung so vielfältig wie heute. Das Internet bietet Ihnen schier unbegrenzten Möglichkeiten, auf sich und Ihre Produkte aufmerksam zu machen und potenzielle Kunden zu gewinnen. In der großen Masse gilt es, durch ein breit aufgestelltes und ausgeklügeltes Marketing-Konzept hervorzustechen. Ansonsten ist die Gefahr groß, übersehen zu werden.

pixabay.com � <a href="https://pixabay.com/de/users/rawpixel-4283981/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">rawpixel </a> (<a href="https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">CC0 Public Domain</a>)

Das Internet als Werbeplattform 

Im Internet gibt es kaum Grenzen, wenn es um Werbung geht. Die Anzahl der Webseiten ohne aufpoppende Werbebanner ist gering. Das Problem dabei ist, dass es inzwischen schwierig ist, wirklich aufzufallen. Durch die Übersättigung wird Werbung im Internet vom Nutzer gar nicht mehr wahrgenommen. In der Regel wird sie sogar als störend empfunden und sofort weggeklickt. Als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, war diese Art von Werbung noch effektiv. Heute jedoch ist Bannerwerbung immer weniger sinnvoll. Inzwischen sind Newsletter Standard, wenn es darum geht Kunden zu erreichen und sich in regelmäßigen Abständen wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Im Trend: Erklärvideos

Durch die Reizüberflutung im Internet sind immer weniger Nutzer dazu bereit, Texte zu lesen, schon gar nicht lange Erklärungen. Das Medium ist einfach zu schnelllebig, Informationen kommen im Minutentakt. Im Trend liegen deshalb Erklär-Videos. Die audiovisuelle Aufbereitung von Informationen sprechen potenzielle Kunden besser an und bleiben nachgewiesenermaßen eher im Gedächtnis haften als ausführliche Beschreibungen in Textform.

Old School Werbung wieder im Kommen: Broschüren, Flyer & Co

Im großen Becken Internet gehen viele Marketingmaßnahmen inzwischen unter. Das liegt vielleicht auch daran, dass diese Form der Werbung nur so lange im Blickfeld liegt, solange der Kunde auf einer bestimmten Webseite verweilte – und die Verweildauer ist recht kurz und nimmt weiter ab. Man könnte den Effekt auch so beschreiben: „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Da so beworbene Produkte teilweise gar nicht mehr richtig wahrgenommen werden, entdecken Werbefachleute alte Medien wieder neu.

Deswegen bedienen sich cleverere Marketer wieder vermehrt der Werbung nach Old School Art. Dazu gehören beispielsweise Flyer oder Broschüren, die verteilt oder an Haushalte geschickt werden. Offensichtlich hat man sich an eine andere Weisheit erinnert: Wer schreibt, der bleibt. Anders als im Internet werden Texte in Printprodukten auch gelesen, wenn ein Grundinteresse gegeben ist. Mit einer Broschüre in der Hand ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Inhalt nachhaltiger aufgenommen wird – ein wichtiger Aspekt bei der Werbung. Hier wird ein wichtiger Sinn angesprochen, der im Internet komplett fehlt: Die Haptik.

Ein weiterer Vorteil von Broschüren ist, dass Werbung und Information über ein Produkt oder eine Dienstleistung gezielt an potentielle Kunden geleitet werden kann. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Umfang Sie das Medium nutzen möchten. So können Sie Broschüren drucken ab Auflage 1, nach oben sind der Auflage keine Grenzen gesetzt. Bei einer Präsentation für einen Kunden ist es beispielsweise durchaus sinnvoll, anschließend eine Broschüre zu hinterlassen. Hier können Sie alle Informationen und die Vorzüge Ihres Produkts bildlich und textlich zusammenfassen. Schließlich bleibt bei einer Präsentation nicht unbedingt alles hängen, was Sie sagen.

Print-, Radio- und TV 

Werbung ist am effektivsten, wenn sie möglichst viele Sinne anspricht. Im Internet haben Sie die Möglichkeit, visuell und auditiv Kunden zu erreichen, allerdings nur sehr kurz kurzfristig. TV-Werbung lebt davon, ein möglichst breites Publikum zu erreichen und einen Wiedererkennungswert zu etablieren. Allerdings ist TV-Werbung teuer, nicht nur in der Produktion. Dennoch hält TV-Werbung knapp 50 Prozent Marktanteile im deutschen Bruttowerbemarkt

Fazit: Mediasplit in der Werbung

Wer alle Möglichkeiten des Marketings nutzt, wird wahrscheinlich am erfolgreichsten sein Produkt platzieren. Neben Internet und digitaler Werbung wie etwa regelmäßige Newsletter sollten klassische Maßnahmen wie Print Werbung und direkt Werbung in Form von Broschüren und Flyern nicht außen vor gelassen werden. Gerade kleinere oder mittelständische Unternehmen können sich Werbekampagnen im TV nicht leisten. Umso wichtiger ist es, alle anderen wesentlich kostengünstigeren Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie Ihr Produkt bekannt machen und an den Mann bringen möchten.

 

Anzeige

News

In manchen Unternehmen finden sich noch die alten Bürostühle und Schreibtische. Diese sind von heutigen Anforderungen so weit entfernt, wie Deutschland von Australien. Um...

Startups

Er ist fast in jedem Badezimmer zu finden, ein Alltagsartikel schlechthin und gerade deshalb als Einweg-Produkt in Sachen Umweltschutz besonders problematisch: Der Rasierer. Mit...

Allgemein

Durch die technologische Flexibilisierung des Arbeitsplatzes während der Pandemie können Unternehmen heute schneller auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Allerdings birgt der Einsatz neuer Cloud-, Netzwerk-...

News

Die Absicherung von effizienten Lieferketten durch Digitalisierungsinitiativen gehört nicht zuletzt wegen der Pandemie zu den wesentlichen Herausforderungen des Supply Chain Managements (SCM). Das zeigt...

News

NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat am Dienstag auf der Messe „Expo Real“ in München einen Förderbescheid über 6,3 Millionen Euro für den Bau des StartUp...

Marketing News

Das Berliner Start-up unea launcht eine neue Software, um die Werbeflächenvermarktung im stationären Einzelhandel und im E-Commerce, aber auch in Sportstudios oder in der...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Marketing News

Unternehmen benötigen heutzutage eine Webseite dringender denn je! Das ist nicht nur der Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen geschuldet, sondern vor allem dem Kaufverhalten...

Marketing News

Der technologische Fortschritt beziehungsweise die digitale Transformation gehört aktuell zu den wichtigsten Themen überhaupt. Verwunderlich ist das nicht, denn die Auswirkungen zeigen sich nicht...

IT & Telekommunikation

Herr Bös, das Thema „Internet of Things“ beschäftigt in Deutschland Politik und Wirtschaft – und das gefühlt seit Jahren. Wie können Unternehmen von IoT-Lösungen...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

Unternehmen

Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum...

Fachwissen

Was geht? Was bleibt? Was ist neu? Wer eine unternehmerische Website oder einen Online-Shop gewinnbringend betreiben will, muss immer auf dem neuesten Stand sein...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

Wirtschaft

Viele Menschen wissen gar nicht, wie viel Wissen eigentlich in ihnen steckt. Im besten Fall verdienen sie mit diesem Wissen ihren Lebensunterhalt; im schlechtesten...

Anzeige
Send this to a friend