Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Gesetzesentwurf für Mietpreisbremse auf dem Weg

Justizminister Heiko Maas (SPD) will die explosionsartig ansteigenden Mietpreise in deutschen Ballungszentren stoppen und auch den Maklermarkt reformieren. Der jetzt eingebrachte Gesetzesentwurf stößt allerdings auf Kritik aus den Reihen des Koalitionspartners CDU.

Justizminister Heiko Maas (SPD) will die explosionsartig ansteigenden Mietpreise in deutschen Ballungszentren stoppen und auch den Maklermarkt reformieren. Der jetzt eingebrachte Gesetzesentwurf stößt allerdings auf Kritik aus den Reihen des Koalitionspartners CDU.

Neupreise maximal 10 Prozent über Vergleichsmieten

In vielen Großstädten ist Wohnen inzwischen kaum noch erschwinglich und die Preise steigen weiter. Für Wohnungen in Ballungsräumen sollen Vermieter in Zukunft die Mietpreise nicht mehr beliebig erhöhen dürfen, wenn sie die Wohnungen neu vermieten. Stattdessen plant der Gesetzesentwurf von Justizminister Heiko Maas, dass der Preis maximal zehn Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete betragen darf. Für umfassend modernisierte Wohnungen und Erstvermietungen soll diese Preisbremse allerdings nicht gelten.

Bei der CDU macht sich die Befürchtung breit, dass eine Mietpreisbremse den Bau neuer Wohnungen behindern könnte, weil diese Art der Investition dadurch unattraktiv werde. Im Koalitionsvertrag hatte die Union deshalb auf einer Befristung sogenannter Mietpreisbremsen bestanden. „Langfristig sorgen nur neue Wohnungen für niedrige Mieten,“ so CDU-Abgeordneter Marco Luczak. Auch ärgert die Union, dass Maas den Entwurf gleich der Ressortabstimmung der Ministerien übergeben hatte, anstatt ihn vorher im Bundestag zu besprechen.

Reform des Maklerrechts angestrebt

Ein zweiter Teil des Entwurfs ist die Reform des Maklerrechts. Bisher wurden die Maklergebühren oftmals von Vermietern auf die Mieter abgewälzt, obwohl die Mieter gar keinen Makler aufgesucht hatten. Nach dem Willen von Heiko Maas soll sich das in Zukunft ändern. Makler dürfen in Zukunft von „Wohnungssuchenden“ keine sogenannte Courtage mehr fordern, wenn diese sie nicht zuvor schriftlich mit der Wohnungssuche beauftragt haben. Da Makler in aller Regel von Vermietern beauftragt werden passende Mieter zu finden wird künftig die Courtage von ihnen bezahlt werden müssen. Makler benötigen allerdings nach dem Gesetzesentwurf auch einen schriftlichen Auftrag vom Vermieter, bevor sie diese für bemittelte Mieter zur Kasse bitten dürfen. Diese Reform des Maklerrechts scheint auch bei Koalitionspartner CDU nicht auf Einwände zu stoßen.

 

Christian Weis

Anzeige

Vorsorge

Mit Luxusuhren werden weltweit Milliardenbeträge umgesetzt. In den letzten Jahren ist das Interesse an Luxusuhren gestiegen, wobei exklusive und limitierte Uhren einen Wertzuwachs erfahren...

News

Die Inflation liegt in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren. Auch in der Bau- und Immobilienbranche sind die Preissteigerungen deutlich zu spüren:...

News

Unternehmen verschiedener Branchen beschäftigen sich zunehmend mit der Frage, wie sich das Betreiben ihrer Büros, Produktionshallen und anderer Flächen auf die Umgebung auswirkt. Zum...

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche! Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche!

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Vom 20. bis 22. Juni treffen sich Entscheider aus Behörden, Verwaltungen und staatlichen Institutionen sowie Unternehmen in öffentlicher Hand mit Vertretern aus der IT-Wirtschaft...

News

Fiverr International Ltd. (NYSE: FVRR), revolutioniert die Art und Weise wie Menschen weltweit zusammenarbeiten. Heute veröffentlicht das Unternehmen den Bedarfsindex für Kleinunternehmen in der...

News

NTT Ltd., ein führendes, weltweit tätiges IT-Dienstleistungsunternehmen, hat heute die 2021er-Ausgabe seines Global Workplace Report veröffentlicht. Die Studie liefert detaillierte Informationen zu den Bereichen...

Vorsorge

Das Thema Digitalisierung und Geldanlage nicht immer mehr an Fahrt auf. In den letzten Jahren haben viele Trends diesen Bereich bewegt. Davon sind einige...

News

Homeoffice ist während der Coronakrise vielerorts zum Normalfall geworden und ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer will das Arbeiten von zuhause nicht mehr missen. Auch...

News

Die Zeichen stehen alle auf Zukunft, denn zu einer Industrie 4.0 gehört auch eine Logistik 4.0. Die Digitalisierung schreitet weiterhin unaufhaltsam voran und die...

News

Manager und Teamleader sehen sich heute in Unternehmen mit vielen neuen Rollen und Herausforderungen konfrontiert. Althergebrachte Leadership-Weisheiten, die sich in der Vergangenheit bewährt haben,...

News

Haus besichtigen, Wohnung mieten, Immobilie kaufen: Ein Makler erleichtert für viele die Suche nach einem neuen Zuhause. Dafür verlangt er eine Provision. Und in...

Anzeige