Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Apple ziert sich noch beim mobilen Bezahlen

Apple hat angeblich keine Lust, Kreditkartenfirmen und Banken eine wichtigere Rolle in der hauseigenen Wertschöpfungskette einzuräumen.

Kigoo Images / pixelio.de / pixelio.de

Apple ziert sich nach wie vor, ein NFC-Bezahlservice für das iPhone zuzulassen, obwohl die entsprechende Hardware schon seit 2006 in den Smartphones verbaut ist. Android bietet mit Google Wallet bereits eine entsprechende Möglichkeit, auch wenn die Verbreitung noch zu wünschen übrig lässt. Apple hat angeblich keine Lust, Kreditkartenfirmen und Banken eine wichtigere Rolle in der hauseigenen Wertschöpfungskette einzuräumen.

Das schreibt die „Technology Review“. Dabei wäre ein Einstieg von Apple ein bedeutender Schritt in Richtung Durchbruch für NFC-Bezahlsysteme, der Hardwarekonzern weigert sich aber noch.

Geldbörse der Zukunft

„Für kleine Beträge ist NFC die Zukunft. Allerdings müssen Handyhersteller, Provider und Kreditkartenfirmen an einem Strang ziehen, um den Durchbruch zu ermöglichen. Apple könnte alles über iTunes abwickeln, um die Kreditkartenfirmen weiter unten in der Kette zu positionieren, irgendwo kommt die Bankanbindung aber immer ins Spiel. Derzeit hängt NFC auch noch wegen der hohen Stückkosten bei den Kreditkartenfirmen“, erklärt Christian Erasim, Vorstand des Kundenterminal-Betreuers Hobex Zahlungssysteme, gegenüber pressetext.

Kreditkartenfirmen und Banken werden sicher versuchen, ein möglichst großes Stück vom Kuchen zu erhaschen und lassen deshalb nicht mit sich reden, was die Konditionen angeht. „Das ist zwar etwas besser geworden, aber großes Entgegenkommen gibt es nach wie vor nicht“, so Erasim. In Japan und Südkorea ist NFC als Bezahlmittel bereits weit verbreitet, allerdings haben in beiden Ländern Monopole im Telekommunikations- und Bankensektor den Übergang beschleunigt. Im Rest der Welt lässt der Durchbruch noch auf sich warten. In Apples iPhones liegt die NFC-Kapazität derzeit komplett brach.

Keine Verwendung

Neben dem Einsatz als Kreditkartenersatz ist lediglich die Übertragung von Dateien als wirklich nützliche Einsatzmöglichkeit für NFC zu nennen. Ob Apple im kommenden iPhone 5 eine Verwendung für die NFC-Chips findet und womöglich sogar eine Bezahlfunktion liefert, steht noch in den Sternen. Durchsetzen wird sich die Technologie aber auch ohne den Konzern aus Cupertino.
„Es wird beides geben, NFC-Chips in Kreditkarten und in Handys. In zwei Jahren werden keine Bezahl-Terminals ohne NFC-Funktionalität mehr aufgestellt. Die Lebensdauer eines Terminals beträgt zirka fünf Jahre. Das heißt, dass spätestens in sieben Jahren alle Terminals getauscht sind“, so Erasim. Sei die Möglichkeit flächendeckend gegeben, werde sie auch genutzt.

Duell gegen Kreditkarten

„In Kantinen, im Nahverkehr und bei Schnellkassen, also überall wo es hohe Frequenz gibt und es um kleine Beträge geht, wird sich NFC durchsetzen. Die Sicherheit ist genauso gut wie beim Bezahlen mit Kreditkarten, wegen der kleinen Beträge ist das Risiko Oper von Kriminellen zu werden aber ohnehin gering“, erklärt der Fachmann. Das gilt auch für die neue Kreditkartengeneration, in der die NFC-Technologie verbaut ist. Sie könnte den Smartphones im Kampf um den Titel „Geldbörse der Zukunft“, den Rang ablaufen. „Als Vorteil der Kreditkarten könnte sich die Update-Frequenz erweisen. Eine Karte hält drei Jahre. So lange verwendet kaum jemand dasselbe Mobiltelefon“, so Erasim.

 

pressetext.com

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Lifestyle

Online Casinos sind in den letzten Jahren zu einem wichtigen Teil der Unterhaltungsindustrie geworden. Immer mehr Menschen spielen die traditionsreichen Spiele auf ihren Computern...

Experten auf business-on.de

Sascha Zöller ist Webinar-Coach, Experte für „digitale Geschäftsmodelle“ und „Technologie Evangelist“. Er coacht Solo-Selbständige, mittelständische Unternehmen und Start-Ups mit Schwerpunkt Webinare und wie diese...

Interviews

Kristin Scheerhorn ist seit 25 Jahren in einem internationalen Konzern tätig, ist Business Coach und Autorin und wird transformiert. Sie transformiert nicht nur sich...

News

Digitalisierungsexperte schärft Fokus auf Kunden. Der Kölner Business Coach Sascha Zöller und die Zukunftsagenten GmbH aus Bergisch-Gladbach beraten Unternehmen ab sofort als Netzwerkpartnerschaft. Ziel...

Erfolgsfaktor Digital

Digitalisierung – die einen wittern bei diesem Wort eine gewaltige Goldader. Andere plagt eher Bauchweh, und sie befürchten großes Chaos statt unternehmerischem Schlaraffenland. Wie...

Finanzen

Mit SWIFT erreichte das Bankwesen einen Standard für internationale Transaktionen, der sich seit vielen Jahren bewährt hat. Doch mit dem Aufkommen von Kryptowährungen setzt...

News

Frank Thelen, bekannt aus der VOX TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, macht das Smartphone zum Foto-Scanner. In jedem Haushalt sind sie irgendwo versteckt: Verstaubte...

News

„German Mittelstand“ als Qualitätsbegriff für die prägende deutsche Unternehmensstruktur ist mittelfristig in Gefahr, ist sich Zukunftslotse Thomas Strobel sicher. Angesichts neuer Geschäftsmodelle zur Realisierung...

Anzeige
Send this to a friend