Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Twitter App warnt vor möglicher Kündigung durch Arbeitgeber

„Fire me“ heißt die App, mit der schimpfende Twitterer vor Überreatkionen und damit weitestgehend vor sich selbst geschützt werden können. Das Programm screent Tweets und prüft diese auf kompromittierende Aussagen über die eigene Arbeit und den jeweiligen Vorgesetzten oder Kollegen.

"Fire me" heißt die App, mit der schimpfende Twitterer vor Überreatkionen und damit weitestgehend vor sich selbst geschützt werden können. Das Programm screent Tweets und prüft diese auf kompromittierende Aussagen über die eigene Arbeit und den jeweiligen Vorgesetzten oder Kollegen.

User sollen damit gewarnt und sie auf die möglichen Konsequenzen ihres Gezwitschers aufmerksam gemacht werden. Entwickelt wurde das Tool von Ricardo Kawase und seinem Team von der Universität Hannover.

Anfangs für Forschungszwecke konzipiert

„FireMe! ist hauptsächlich zu Forschungszwecken entwickelt worden. Wir glauben aber auch, dass ein System, das Benutzer warnt, wenn sie etwas Ünvernünftiges in die Welt schicken, dazu beitragen kann, mögliche Schäden zu vermeiden“, erklärt Eelco Herder vom Forschungszentrum L3S der Universität Hannover gegenüber pressetext. Damit wäre FireMe! insbesondere für unerfahrene Benutzer eine hilfreiche Anwendung, um die sozialen Medien sicherer zu benutzen.

Wenn die App einen eindeutigen Tweet findet, schickt sie dem Verfasser eine Nachricht nach dem Motto „Ich hasse meinen Job extrem. Kannst du dir vorstellen was passiert, wenn dein Chef sieht, was du gerade geschrieben hast? Du hast es getwittert und die ganze Welt kann es sehen.“ Insgesamt hat FireMe! bereits über 4.300 solcher Warnungen allein innerhalb der vergangenen drei Wochen verschickt. Das Resultat: 249 der fragwürdigen Tweets wurden in den darauffolgenden zwei Stunden gelöscht, wie der New Scientist berichtet.

Der Übeltäter bekommt via Twitter gleichzeitig einen Link zu seinem FireMeter!-Score zugeschickt. Dabei handelt es sich um eine weltweite Rangliste, die User nach ihrer Anzahl an beleidigenden Aussagen gegenüber ihrem Job, Vorgesetzten oder Kollegen listet. Hinzu kommt für jeden Twitterer die Möglichkeit, für sich selbst die Wahrscheinlichkeit einer Kündigung aufgrund von beleidigenden Tweets in Prozent errechnen zu lassen. In Echtzeit können Interessierte oder Vorgesetzte beleidigende Kurznachrichten verfolgen.

Vorstellung auf der Web-Science-Konferenz

Kawase und sein Team werden kommenden Monat auf der Web-Science-Konferenz in Paris ihre App präsentieren. Sie haben herausgefunden, dass diejenigen, die gegen ihren Job herziehen und twittern weniger Follower haben als jene, die positive Gedanken über ihren Arbeitgeber in 140 Zeichen packen. Die Entwickler sehen in ihrem Tool zugleich weiteres Verbesserungspotenzial.

„Zum einen benutzen wir relativ einfache Suchmasken, die zwar schon viele Ergebnisse bringen, aber bestimmt nicht alle ‚Ich-hasse-meinen-Job‘-Tweets abdecken. Die Suchmasken könnten wir weiter entwickeln, indem wir unsere Ergebnisse weiter analysieren oder sogar Twitter-Usern die Möglichkeit geben, relevante Tweets in FireMe! zu melden“, so Herder. Außerdem funktioniere FireMe! derzeit nur auf Englisch. „Es wäre interessant, auch das deutsche Sprachgebiet abzudecken.“

Quelle: Pressetext.com

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Personal

Die zunehmenden gesetzgeberischen Aktivitäten im Arbeitsrecht und die schwierige Typik der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung haben die Risiken bei Personalentscheidungen für Unternehmen, bei Arbeitsplatzverlust auch für...

News

Frank Thelen, bekannt aus der VOX TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, macht das Smartphone zum Foto-Scanner. In jedem Haushalt sind sie irgendwo versteckt: Verstaubte...

Top-Tipps

Fünf Minuten, das sind gerade mal 300 Sekunden. Für einige eine Ewigkeit, für andere lediglich ein Wimpernschlag der Zeit. Für Einbrecher jedoch sind fünf...

Buchtipp

Alles hinschmeißen, kündigen und etwas vollkommen anderes machen – dieser Traum vieler Arbeitnehmer bleibt meistens unerfüllt. Zu groß ist die Angst vor dem Scheitern...

Buchtipp

Mitarbeiter empfinden Chefs, die sich weiterhin allein auf ihre Fachkompetenz, Titel, Position und Erfahrung verlassen, nicht mehr als Führungsautorität. Was neue Autorität ausmacht und...

Interviews

Florian Wildgruber ist ein junger und aufstrebender Triathlet aus Freising. Nach einem erfolgreichen Jahr will er zum Ende der Saison sich noch die Krone...

Unternehmen

Manager, die versagen, sind heutzutage sehr schnell weg vom Fenster. Dabei lässt sich die Kunst des Führens durchaus lernen. „Leadership und Persönlichkeit“ – so...

Lokale Wirtschaft

"Einfluss, der sich auszahlt“ ist das erste Buch, das zeigt, wie Unternehmen die einflussreichsten Blogger, Tweeter und You-Tube-Promis identifizieren und mit ihrer Hilfe ihren...

Anzeige
Send this to a friend