Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Big Data: gesellschaftlicher Nutzen wird unterschätzt

Die Digitalisierung der Wirtschaft und anderer Bereiche wie Gesundheitswesen, Verkehr oder Energie schreitet voran und lässt riesige Datenmengen entstehen. Neue Technologien wie „Big Data“ können helfen, diese Daten sinnvoll zu nutzen und gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende oder den demographischen Wandel zu bewältigen.

Die Digitalisierung der Wirtschaft und anderer Bereiche wie Gesundheitswesen, Verkehr oder Energie schreitet voran und lässt riesige Datenmengen entstehen. Neue Technologien wie „Big Data“ können helfen, diese Daten sinnvoll zu nutzen und gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende oder den demographischen Wandel zu bewältigen.

Die Möglichkeiten der Datennutzung sind in der Bevölkerung jedoch noch weitgehend unbekannt.. Nur jeder vierte Bundesbürger glaubt, dass ihm die Analyse großer Datenmengen einen persönlichen Vorteil bringt. Dabei sehen 80 Prozent von ihnen in persönlichen Daten ein wichtiges Wirtschaftsgut. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.008 Bundesbürger ab 14 Jahren im Auftrag des BITKOM. Die Befragten gaben Auskunft zur Bekanntheit von Big Data und dessen Bedeutung.

„In den aktuellen Datenschutz-Diskussionen steht häufig die Angst vor der wirtschaftlichen Ausbeutung persönlicher Daten im Mittelpunkt. Über die gesellschaftlichen Möglichkeiten von Big-Data-Technologien spricht hingegen kaum jemand“, sagt Michael Kleinemeier, Mitglied des BITKOM-Präsidiums. Ein Beispiel hierfür seien medizinische Anwendungen. So könnten durch neue Analyseverfahren Informationen aus Tausenden von Studien und anonymisierten Patientenakten genutzt werden, um personalisierte Therapien mit deutlich besseren Heilungschancen zu ermöglichen, etwa bei Krebspatienten.

Die Analyse großer, unterschiedlich strukturierter Datenmengen in hoher Geschwindigkeit fasse man unter dem Begriff „Big Data“ zusammen. So ließen sich beispielsweise bislang unbekannte Zusammenhänge erkennen, von der Medizin bis zur Umweltforschung. So würden in Stockholm Big-Data-Technologien eingesetzt, um den Straßenverkehr zu steuern. Durch die Echtzeit-Analyse von rund 250.000 anonymisierten Standortdaten von Verkehrsteilnehmern sowie Daten von unterschiedlichen Video- und Sensorsystemen könne man die individuelle Fahrzeit um bis zu 50 Prozent und die Schadstoff-Emissionen um 20 Prozent reduzieren.

Trotz der enormen Einsatzmöglichkeiten ist Big Data laut dem BITKOM noch relativ unbekannt. Jeder zweite Bundesbürger (53 Prozent) kennt den Begriff nicht. Weitere 22 Prozent haben ihn zwar schon einmal gehört, wissen aber nicht, was er bedeutet. Nur 14 Prozent der Bundesbürger kennen nach eigenen Angaben Big Data und wissen, was sich dahinter verbirgt. „Big Data wird eine der Schlüsseltechnologien für die Bewältigung der großen Zukunftsherausforderungen wie die Aufrechterhaltung eines exzellenten Gesundheitswesens oder die Umsetzung der Energiewende sein“, sagt Kleinemeier. „Um die Chancen von Big Data nutzen zu können und den Missbrauch zuverlässig zu verhindern, muss eine neue Balance beim Datenschutz gefunden werden.“

BITKOM Big Data Summit

Am 24. Juni 2013 findet der „BITKOM Big Data Summit“ in Bonn statt. Die Konferenz richtet sich an Entscheider in mittelständischen Unternehmen und informiert über die Einsatzmöglichkeiten und den Nutzen von Big-Data-Lösungen. Weitere Informationen: www.bitkom-bigdata.de. 

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Erfolgsfaktor Digital

Der Digitalverband Bitkom hat angesichts des heutigen Forschungsgipfels einen noch stärkeren Fokus der Innovationspolitik auf das Thema Digitalisierung gefordert und eine entsprechende Finanzierung angemahnt....

Erfolgsfaktor Digital

In der vernetzten Fabrik von morgen haben qualifizierte Fachkräfte beste Aussichten auf eine Stelle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 559 Industrieunternehmen ab 100...

IT & Telekommunikation

Die Anzahl an ungenutzt zu Hause rumliegenden "Alt-Handys" ist im Vorjahresvergleich um 24 Prozent gestiegen. Dies hat der Hightech-Verband BITKOM auf Basis einer repräsentativen...

News

Die Venture-Capital-Investitionen in IT- und Internet-Start-ups steigen wieder. Im ersten Halbjahr flossen insgesamt 138 Millionen Euro Venture Capital (VC) an 157 Unternehmen aus diesem...

Reisen

Waren Hotelzimmer und Service am Urlaubsort wie erwartet? Wurde die online bestellte Ware schnell und mängelfrei ausgeliefert? Jeder zweite Internetnutzer (51 Prozent) hat bereits...

Aktuell

Deutschlands Internetwirtschaft wächst bis 2016 jährlich um etwa elf Prozent. In drei Jahren liegt der Umsatz voraussichtlich bei 87,4 Milliarden Euro und 80.000 neue...

IT & Telekommunikation

Urlaubszeit ist Fotozeit. Besonders beliebt für Schnappschüsse sind Smartphones: Zwei Drittel der Smartphone-Besitzer (65 Prozent) schießen damit Urlaubs-Bilder, 39 Prozent von ihnen haben sogar...

IT & Telekommunikation

Unter dem Namen Acrobat 1.0 kam am 15. Juni 1993 die Software auf den Markt, mit der das Portable Document Format, kurz PDF, eingeführt...

Anzeige
Send this to a friend