Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Warum es mein iPhone ablöst – Ein Erfahrungsbericht

business-on.de-Herausgeber und DREILANDMEDIEN-Geschäftsführer Sascha Baron nutzte jahrelang das Apple iPhone. Nun ist er fremdgegangen und nutzt das Blackberry Q10. Nicht nur weil das Smartphone eine Tastatur hat. Es ist für den Geschäftsalltag einfach das bessere Handy, so das Fazit seines Tests.

business-on.de-Herausgeber und DREILANDMEDIEN-Geschäftsführer Sascha Baron nutzte jahrelang das Apple iPhone. Nun ist er fremdgegangen und nutzt das Blackberry Q10. Nicht nur weil das Smartphone eine Tastatur hat. Es ist für den Geschäftsalltag einfach das bessere Handy, so das Fazit seines Tests.

Nach vier Jahren iPhone-Nutzung war Zeit für etwas Neues. Im Prinzip war ich mit dem Apple-Gerät zufrieden. Vor allem die zahlreichen Apps haben mich immer wieder begeistert. Doch ein Smartphone ist im Geschäftsalltag zu allererst zum Telefonieren und Mailen da. Und hier macht das iPhone keine so gute Figur.

Die Sprachqualität ist nur durchschnittlich, die virtuelle Tastatur nicht optimal für das Schreiben von Mails und wenn ich mit dem iPhone lange telefoniere, bekomme ich einen Krampf in die Hand. Schlimmer noch: Der Akku hält oftmals keinen Arbeitstag durch.

Da kam mir das neue Blackberry Q10 gerade recht. Das Gerät gefiel mir auf Anhieb. Die Bewertungen waren gut. Die QWERTZ-Tastatur gab dann den Ausschlag, mir das 600 Euro teure Gerät zu kaufen.

Was sofort auffällt: Es liegt richtig gut in der Hand. Es ist etwas breiter als das iPhone. Irgendwie genau die richtige Größe. Beim iPhone hatte ich immer das Gefühl, dass mir das Gerät gleich aus der Hand fällt (was tatsächlich schon passiert ist).

Die Sprachqualität überrascht

Nach dem Einschalten finde ich mich intuitiv zurecht. Im Prinzip ist alles so wie beim iPhone. Der Bildschirm reagiert auf Touch-Eingaben und Wischgesten und für jede Anwendung gibt es eine App. So sind die wichtigsten Applikationen installiert wie Maps, Wetter, facebook, Twitter, Kamera etc.

Beim ersten Telefonat dann die Überraschung: Die Sprachqualität ist wirklich besser als beim iPhone. Die Stimme des Gesprächspartners ertönt laut, klar und warm. Gleichzeitig werde ich auch sehr gut verstanden. Selbst mit der Freisprecheinrichtung, die beim iPhone für Geschäftsbesprechungen praktisch unbrauchbar ist.

Eine glatte 5 – Blackberry World

Die App-Auswahl für das Blackberry Q10 ist extrem dürftig. Kein Vergleich zum App-Store von Apple. Es gibt nur einige wenige brauchbare Applikationen wie Skype, WhatsApp, TuneIn und die XING-App „Netzwerker“. Sicherlich für viele ein Grund, beim iPhone zu bleiben. Die „Blackberry World“ (App-Store) ist einfach mangelhaft.

Wie viele iPhone-Nutzer habe ich auch viele Apps gekauft. Am Ende habe ich aber nur noch eine Handvoll davon genutzt. Viele Programme nutze ich mittlerweile ausschließlich auf dem iPad mini, da viele Anwendungen erst auf einem großen Bildschirm Spaß machen.

Auf dem kleineren Smartphone nutze ich vor allem Nachrichten-Apps oder die mobilen Seiten von spiegel.de, sueddeutsche.de oder n-tv.de. Das klappt mit dem Q10 genauso gut wie mit dem iPhone. 

Der Bildschirm ist bedingt durch die Tastatur kleiner, hat aber die gleich gute Auflösung wie das iPhone. Der Internetbrowser baut die Seiten schneller auf als die Apple-Konkurrenz. Das Anfassgefühl beim Vergrößern und Verkleinern mit zwei Fingern ist identisch.

Was mir besonders gefällt, ist, dass ich die Leertaste zum Scrollen der Webseiten einsetzen kann. Beim iPhone bekam ich durch das ständige Nach-unten-Wischen immer einen Krampf in den Zeigefinger.

Der Hub – Alle Nachrichten im Blick

Mittlerweile gibt es viele Kommunikationskanäle. Das Blackberry hat dafür eine Nachrichtenzentrale. Hier sehe ich auf einen Blick alle Anrufe, SMS-Nachrichten, Mails, Skype-Chats, Tweets und Facebook-Nachrichten. Ich kann selbst auswählen, welche Kommunikationskanäle im Hub erscheinen sollen und wann die Nachrichten-LED blinken soll. Sehr praktisch.

Gerade für Vielschreiber ist die QWERTZ-Tastatur ein Segen. Auf einer richtigen Tastatur lässt es sich einfach besser schreiben, als auf einem Touchscreen. Wieso hat es eigentlich solange gedauert, bis ein Smartphone mit Tastatur auf den Markt kommt?

Die Tastatur hat noch einen weiteren Vorteil. Die Buchstaben dienen auch als Kurzwahltaste. So kann man in Mails vor- und zurückblättern oder im Browser zum Ende oder Anfang springen.

Realtime-Suche

Was mich verblüfft hat: Wenn man einfach losschreibt, zeigt einem das Q10 einfach alles an, was es zum Begriff finden kann. Gibt man beispielsweise „hauptstr. 10“ ein, werden alle Mails, Skype-Chats, Tweets und besuchte Internetseiten mit dem Begriff angezeigt. Und das praktisch in Echtzeit. Ironischerweise erinnert mich das an die Spotlight-Suche von MAC OS X 10. 

Fazit

Nach einer Woche steht fest: Ich werde das Q10 behalten. Es ist auch die Liebe zum Detail, die mir immer wieder gefällt. Das Betriebssystem wirkt durchdacht und ausgereift. Die Wischgeste zum Beenden von Apps lässt den Home-Button vom iPhone antiquiert wirken.

Der Wecker ist nicht nur ein Alarmton in der Früh. Das Q10 erwacht mit lauter werdenden Klängen und heller werdendem Display. So schön bin ich noch von keinem Smartphone geweckt worden.

Was den Akku betrifft: Er hält gefühlt doppelt so lange, wie das iPhone. Selbst bei intensiver Nutzung des Gerätes muss das Smartphone erst abends an die Steckdose. Bei Normalnutzung hält das Gerät zwei Tage.

 

Sascha Baron

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Fachwissen

Streaming-Anbieter wie Netflix und Hulu oder Online-Mediatheken wie Joyn und TVnow haben den Unterhaltungsmarkt mittlerweile regelrecht erobert und sind für viele User der Ersatz...

Golf-on

Der DGV-Ausweis 2020 des Deutschen Golf Verbandes (DGV) wird zusätzlich zur bisherigen Karte auch in digitaler Form angeboten. Jeder Golfspieler kann sich mithilfe seiner...

IT & Telekommunikation

Mit der Digitalisierung stellen sich neue Herausforderungen für die IT-Sicherheit. Lesen Sie bei über die Rolle die IT-Sicherheit in der Digitalisierung.

Interviews

business-on.de sprach mit Helmut Hagner über das Thema Mode und die immer größer werdende Dominanz im Online-Bereich. Er verfolgt dabei eine neue und ganz...

News

Frank Thelen, bekannt aus der VOX TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, macht das Smartphone zum Foto-Scanner. In jedem Haushalt sind sie irgendwo versteckt: Verstaubte...

IT & Telekommunikation

Das Designbuero Josef Grillmeier entwirft und entwickelt visuelle Gestaltungen für vielfältigste Kommunikationsanlässe: Erscheinungsbilder, Leit- und Orientierungssysteme sowie Magazinkonzepte. Das Büro arbeitet hier sowohl mit...

IT & Telekommunikation

Die Anzahl an ungenutzt zu Hause rumliegenden "Alt-Handys" ist im Vorjahresvergleich um 24 Prozent gestiegen. Dies hat der Hightech-Verband BITKOM auf Basis einer repräsentativen...

IT & Telekommunikation

Immer mehr Menschen und Geräte sind miteinander vernetzt – nach Fernsehern, Autos und Thermostaten sind mit Google Glass inzwischen auch Brillen mit dem Internet...

Anzeige
Send this to a friend