Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Google geht jetzt eigene Wege in der Browser-Entwicklung

Dicke Schlappe für Apple: wie jetzt bekannt wurde, hat sich Google aus dem gemeinsam entwickelten Browser-Engine-Projekt WebKit verabschiedet und will zudem auch noch mit „Blink“ eigene Wege gehen. Zeitgleich fängt das Unternehmen schon mal fleißig an, zu politisieren. Mit Erfolg!

Patrick Laux / pixelio.de / pixelio.de

Google verspricht sich durch diesen Schritt vor allem schnellere Innovation. Seitens Opera, das erst vor kurzem zu WebKit gewechselt war, gibt es bereits die Bestätigung, dass die Nummer fünf auf dem Browser-Markt mit Google mitzieht.

Kurz zuvor hatte Mozilla bekannt gegeben, dass es einen neuen Partner für die Arbeit an seiner bislang experimentellen neuen Engine Servo gewonnen hat. Apples größter Smartphone-Rivale Samsung arbeitet demnach mit den Firefox-Machern insbesondere daran, die besonders auf Multicore-Architekturen ausgelegte Engine auch für ARM-Prozessoren und speziell Android umzusetzen.

Besser durch getrennte Wege

Seit einigen Jahren haben die großen Konkurrenten Google und Apple im Hintergrund bei der Browser-Engine WebKit kooperiert, die somit sowohl Safari als auch Chrome zugrunde liegt. Google zufolge war die Abspaltung von WebKit eine schwere, aber letztlich notwendige Entscheidung. Chromium – das Open-Source-Projekt hinter Chrome – nutze eine von anderen WebKit-Browsern verschiedene Multi-Prozess-Architektur, was die Projekte im Laufe der zeit sehr komplex gemacht habe, so Google-Entwickler Adam Barth. Die Abspaltung von Blink soll Innovationen begünstigen und so letztlich dem offenen Web helfen.

Mit der Blink-Abspaltung wächst jedenfalls die Konkurrenz im Bereich Browser-Engines wieder, nachdem Opera erst im Februar die hauseigene Engine Presto zugunsten von WebKit aufgegeben hat. Die Norweger vollziehen auch gleich einen erneuten Wechsel. „Unser Ziel ist, Operas Browser-Expertise in Blink einfließen zu lassen, von der Umsetzung neuer Webstandards bis zu Verbesserungen an bestehendem Code“, so Lars Erik Bolstad, Opera VP of Core Technologies. Opera-Mitarbeiter Bruce Lawson gibt in seinem Blog an, dass Blink mehr Geschwindigkeit für Browser bedeuten sollte.

Mozilla holt Samsung an Bord

Um die Vielfalt im Web sei es nie besser bestellt gewesen und ebenso nicht um die Interoperabilität, so Lawson. Damit begrüßt der Opera-Entwickler auch die Ankündigung, dass Mozilla und Samsung an Servo zusammenarbeiten. Zwar sind Servo und die der Engine zugrunde liegende Programmiersprache Rust noch jung und es gibt noch keine konkreten Pläne für eine Integration in Browser – da das Projekt aber speziell auf Hardware von morgen und Prozessoren mit vielen Rechenkernen ausgelegt ist, könnte Servo langfristig eine sehr gewichtige Rolle spielen.

Es scheint wahrscheinlich, dass eben dieser Fokus auf Multicore-Chips für Samsung attraktiv ist – immerhin hat der Konzern mit dem Galaxy S4 das erste Android-Smartphone angekündigt, bei dem zumindest in einem Teil der Modelle ein Achtkern-Prozessor zum Einsatz kommt. Mozilla wiederum hat sich einen starken Partner an Bord geholt, gerade für die Umsetzung von Servo und der zugrunde liegenden Programmiersprache Rust für ARM-Prozessoren. Hier ist hochwertige Arbeit besonders wichtig, da Smartphones und Tablets klassischen Computern zunehmend den Rang ablaufen.

Quelle: Pressetext.com

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

News

Frank Thelen, bekannt aus der VOX TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, macht das Smartphone zum Foto-Scanner. In jedem Haushalt sind sie irgendwo versteckt: Verstaubte...

News

Videos und Live-Bild im Internet sind in aller Munde und technisch auch leicht und einfach herzustellen. Doch wie sieht es mit der Qualität vor...

Marketing

Wer bei Google in der Suchmaske „Bei Google auf Seite 1“ eingibt, erhält in kürzester Zeit 52.700.000 Ergebnisse. Gibt man bei der gleichen Suche...

News

Apple hat seit dem Herbst 2012 kein neues Produkt mehr vorgestellt. Dies beginnen nun auch die Unternehmen zu spüren, die sich in dem Produktionsprozess...

IT & Telekommunikation

Immer mehr Menschen und Geräte sind miteinander vernetzt – nach Fernsehern, Autos und Thermostaten sind mit Google Glass inzwischen auch Brillen mit dem Internet...

Aktuell

Samsung hat mit der Massenproduktion der ersten PCI-Express SSDs für ultraschlanke Notebooks der nächsten Generation begonnen. Mit dieser Festplatten-Alternative lassen sich ultraflache und leichte...

IT & Telekommunikation

Gerüchten zufolge hat Apple Pegatron, einen chinesischen Elektronik-Hersteller, mit der Fertigung eines günstigen iPhones beauftragt. Auch die neue Generation des iPad mini soll von...

Aktuell

Nur kanpp jeder dritte Journalist zwischen Rhein und Oder hat einen eigenen Twitter-Account. Die Deutschen liegen damit abgeschla- gen weit hinter ihren Kollegen aus...

Anzeige
Send this to a friend