Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Verwaltetes Vermögen sinkt

Deutschlands Reiche und Gutbetuchte sind in ihren Investments deutlich konservativer und zurückhaltender geworden. Dies spüren in erster Linie die Privatbanken, deren Klientel in der Regel über ein liquides Vermögen von über einer Million Euro verfügt.

Gerd Altmann / pixelio.de

Stärker risikobehaftete Anlageformen wie Aktien und struk- turierte Produkte werden immer mehr zu Ladenhütern. Klas- sische Lösungen wie Fest- und Tagesgeld erfreuen sich hingegen zunehmend größerer Beliebtheit. Im Ver- gleich zu 2010 ist das von deutschen Privat- banken verwaltete Vermögen im Vorjahr um fünf Prozent geschrumpft. Die elitären Geldhäuser sind zwar geringfügig an mehr frisches Kapital herangekommen, doch die aus dem Vermögen resultierende Rendite ist durchschnittlich um rund sechs Prozent zurückgegangen. Während die Branche vor dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 eine Gewinnmarge von 0,35 Cent pro angelegtem Euro verzeichnen konnte, sind es laut einer McKinsey-Studie heute nur noch 0,17 Cent. Das wirkt sich auch auf die Bilanzen der Institute aus, die noch lange brauchen werden, um an jene der Vorkrisenzeit heranzureichen.

Auch Privatbanken brauchen eine gewisse Größe

Entscheidend ist die Frage, wie sich Deutschlands Privatbanken auf das zurückhaltende Verhalten ihrer Kunden einstellen. Hinzu kommen verschärfte Auflagen und Regulierungen aus Brüssel auf sie zu. Kleinere Häuser werden es schwer haben. „Privatbanken müssen Skaleneffekte erzeugen, um profitabel zu wachsen. Dazu ist eine gewisse Größe unabdingbar, aus meiner Sicht mindestens 20 Mrd. Euro verwaltetes Kundenvermögen“, sagt Horst Schmidt, Chef der Frankfurter Bethmann Bank.

Banken aus Schwellenländern boomen

Änderungen und eine zukunftsweisende Strategie sind notwendig, darüber sind sich Experten einig. Deutschlands Privatbanken sind unterschiedlich aufgestellt. Die einen verwalten das ihnen anvertraute Vermögen, andere bieten Finanzierungen an und beraten, manche machen beides. Die Geldhäuser müssen sich entweder spezialisieren oder breit aufstellen, sagt Katrin Lumma, Partner der Beratungsfirma Zeb Rolfes Schierenbeck. Hinzu kommt, dass anfallende Kosten künftig deutlich gesenkt werden müssen und über strategische Partnerschaften mit Banken aus Schwellenländern nachzudenken ist, denn dort prosperiert das Geschäft mit den Wohlhabenden.

 

pressetext.com

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Finanzen

Mit SWIFT erreichte das Bankwesen einen Standard für internationale Transaktionen, der sich seit vielen Jahren bewährt hat. Doch mit dem Aufkommen von Kryptowährungen setzt...

News

Journalist Christoph Pfluger zeigt in seinem Buch "Das nächste Geld", warum unsere Geldwirtschaft in ihrer bestehenden Form nicht zu retten ist. Die "Wertschöpfung" durch...

Lokale Wirtschaft

Nie war die Zeit für deutsche Unternehmen günstiger, an Kapital für Gründung, Wachstum oder auch Restrukturierung zu kommen. Mit Blick auf die griechische Finanzkrise...

Interviews

business-on.de sprach mit dem Finanzexperte Thomas Kirchner über sein aktuelles Buch „Alternativlos“ in dem er dafür plädiert, die Finanzmärkte zu lockern.

News

Ab 2015 führen Banken die Kirchensteuer auf Kapitalerträge ihrer Kunden direkt an den Fiskus ab. Allerdings haben diese die Möglichkeit, bis zum 30. Juni...

Immobilien

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Beschluss ausgeführt, dass eine angemessene selbstgenutzte Immobilie bei der Berechnung der Leistungsfähigkeit für den Unterhalt der Eltern nicht...

Interviews

Unternehmensentwicklung ist ein Thema für alle Unternehmen - egal in welcher Größe. Größere Unternehmen verfügen jedoch über das nötige Geld, mit dem sie sich...

Interviews

Stephanie Borgert ist zertifizierter Business Coach und Management Trainerin mit über 15 Jahren Fach- und Führungserfahrung in Projekten. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt auf der systemtheoretisch...

Anzeige
Send this to a friend