Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

Facebook-Verweigerer abnormal?

Auf die Idee muss man erst mal kommen: Verschiedene Medien stellen doch allen ernstes einen Zusammenhang zwischen Psychopathen und Facebook-Verweigerern. Ihre These: Wer kein Facebook Account hat, kann auch nicht richtig im Kopf sein.

Gerd Altmann / pixelio.de

In verschiedensten Medien ist nach dem Amoklauf in Aurora, Colorado, darüber berichtet worden, dass Täter James Holmes nicht bei Facebook vertreten ist. Daraus haben einige Journalisten – mehr oder weniger subtil – die Theorie entwickelt, dass Facebook-Verweigerer abnormal sind. Nachdem deutsche Medien auch Massenmörder Anders Breivik nachgewiesen haben, nicht beim größten aller sozialen Netzwerke angemeldet zu sein, hat sich der Trend noch verstärkt. Zuletzt titelte die britische Daily Mail mit der Frage „Ist ein fehlendes Facebook-Konto ein Zeichen dafür, dass du ein Psychopath bist?“.

Zweifelhafte Expertisen

Diverse deutsche und US-Medien haben sogar Psychiater gefunden, die bestätigen, dass ein fehlender Facebook-Account verdächtig ist. Facebook sei – vor allem unter jungen Menschen – so weit verbreitet, dass praktisch jeder einen Account habe, so das Hauptargument der Verfechter einer Zwangs-Sozialisierung. Als Konsequenz muss, wer sich einem so mächtigen Trend entzieht, abnormal, abgeschnitten von der Gesellschaft oder gar gefährlich sein. Einige Experten gehen gar so weit, nicht existente Social-Media-Accounts als mögliches Anzeichen für Psychopathen zu bezeichnen. Ein fehlendes Facebook-Profil kann Menschen laut manchen Berichten auch zu Parias machen, weil Freunde verloren gehen oder Unternehmen keine Jobs vergeben.

„Diese These ist schwachsinnig. Der nächste Schritt wäre praktisch eine präventive Verhaftung aller Facebook-Verweigerer. Menschen, die absichtlich nicht bei Facebook sind, sind vielleicht sogar weitsichtiger als der Rest, wenn man an Überwachung und Datenschutz denkt. Gerade Experten wie Informatiker verzichten oft bewusst. Auch die Zahl der Aussteiger nimmt zu, da es eine Tendenz zur Trivialisierung gibt. Facebook kann Menschen auch runterziehen, weil User ständig nur sehen, was andere kaufen und wo sie Urlaub machen“, erklärt Ed Wohlfahrt von edRelations http://edrelations.com gegenüber pressetext.

Aussteiger nehmen zu

Abstinenz von Facebook kann also diverse Gründe haben. Einige Menschen bevorzugen alternative soziale Netzwerke. Andere machen sich Sorgen um ihre Daten. Zuletzt berichtete die New York Times über User, die sich aus Angst vor Vereinsamung vom sozialen Netzwerk getrennt haben, weil sie kaum mehr reale Kontakte hatten. Ständige Verbundenheit geht manchen Menschen auch einfach auf die Nerven. Die Liste der Gründe, Facebook zu entsagen, lässt sich beliebig fortführen.

„Menschen, die nicht bei Facebook sind und ständig im Netzwerk hängen, sind oft viel interessanter. Durch die steigende Zahl von Unternehmen und banalen Informationen von Freunden im Netzwerk bringt Facebook vielen Menschen sowieso nichts mehr. Dass ausgerechnet diese Menschen praktisch kriminalisiert werden, ist absurd“, so Wohlfahrt.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Fachwissen

Streaming-Anbieter wie Netflix und Hulu oder Online-Mediatheken wie Joyn und TVnow haben den Unterhaltungsmarkt mittlerweile regelrecht erobert und sind für viele User der Ersatz...

Interviews

business-on.de sprach mit Jonathan Gschwendner über die Entwicklung im Bereich Tee. Er gibt spannende Einsichten wie z. B. der Kunde seine Kaufgewohnheiten im Laufe...

News

Die Medien sind voll von negativen Schlagzeilen. Menschen sind in Kurzarbeit. Unternehmen vermelden Umsatzeinbußen. Großkonzerne benötigen Staatshilfen. Oliver Bestier und Sascha Zöller haben zehn...

Erfolgsfaktor Digital

So oder so ähnlich kann es für viele Unternehmen aktuell klingen. Oder doch nur ein Wunschdenken? Diese These wollen Sascha Zöller (Cyber-Zölli) und Oliver...

Buchtipp

Viele große Ideen hatten Ihren Ursprung auf einer kleinen Serviette. Denn was auf eine Papierserviette passt, geht auch leicht ins Gehirn. Einleuchtend, oder? Doch...

Interviews

Kristin Scheerhorn ist seit 25 Jahren in einem internationalen Konzern tätig, ist Business Coach und Autorin und wird transformiert. Sie transformiert nicht nur sich...

Interviews

Josua Kohberg ist Inhaber, Geschäftsführer der Kosys GmbH und Neurowissenschaftler und erläutert im Espresso-Interview die Möglichkeiten der Digitalisierung und welchen Einfluss diese auf unser...

Interviews

Sascha Zöller sprach im Rahmen seiner Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" mit dem Vertriebstrainer und Keynote Speaker Oliver Bestier um die Auswirkungen der Digitalisierung im...

Anzeige
Send this to a friend