Connect with us

Hi, what are you looking for?

Top-Tipps

Münchner entwickeln spezielles Trainingsprogramm

Kalorien beim Radeln an der Isar zählen, Laufstrecke durch den Englischen Garten bei Facebook posten, virtuellen Trainern gehorchen: Während immer mehr Breitensportler ihre Trainingseinheiten mit dem Handy überwachen und steuern, setzen zwei Münchner auf ganz andere Reize.

KineMotionCamp GbR Ingo Langanki & Thomas Bauer / KineMotionCamp GbR Ingo Langanki & Thomas Bauer

Der Physiotherapeut und Personal Trainer Ingo Langanki und der ehemalige Olympiateilnehmer Thomas Bauer haben gemeinsam das Trainingsprogramm Kinemotioncamp entwickelt. Im Mittelpunkt stehen das gemeinsame Schwitzen – und  vor allem der Spaß an der Bewegung.

„Das Problem vieler Apps ist, dass sich Freizeitsportler mit Sport-Apps der totalen Kontrolle aussetzen und in einen spaßfreien Perfektionierungs- und Optimierungswahn verfallen. Ein anderer Nachteil bleibt, dass die digitalen Helfer falsche Bewegungsabläufe, die wirklich zu gesundheitlichen Problemen führen können, nicht erkennen“, erklärt Langanki. Doch auch das Trainieren im Fitnessstudio betrachtet der Physiotherapeut skeptisch, selbst wenn es natürlich besser als gar keine Bewegung sei. „Es ist dennoch komisch, wenn jemand mit dem Auto ins Fitness-Studio fährt, dort den Fahrstuhl nimmt und sich anschließend auf den Stepper oder das Laufband stellt.“ Das Paradoxe: Viele früher völlig normale Bewegungsabläufe sind heute aus dem Alltag verbannt und müssen mittlerweile an speziellen Orten nachgeholt werden. Auch Fitnessgeräte seien teilweise überflüssig. Sie sind laut Bauer so gestaltet, dass spezielle Muskeln isoliert trainiert werden. „Viel effektiver ist es jedoch, mit einer Übung viele Muskeln zu beanspruchen. Das spart Zeit und ist natürlicher“, sagt Bauer.

Aus diesen Überlegungen heraus haben die beiden Kompagnons das Kinemotioncamp (www.kinemotioncamp.de) entwickelt. Ihre Trainingseinheiten finden teilweise an besonderen Orten statt, wie in einer leeren Tiefgarage im Scheinwerferlicht zweier Autos oder auf der Dachterrasse. Ganz oft treffen sich die Kleingruppen mit bis zu sechs Teilnehmern aber auch ganz einfach in einem Münchner Park oder in der Sporthalle. Denn um spezielle Orte allein geht es bei ihrem Camp gar nicht – obwohl außergewöhnliche Sportstätten Routinen durchbrechen und damit die Motivation erhöhen, andere Bewegungsabläufe fördern und eine bessere mentale Erholung ermöglichen.Im Mittelpunkt des siebenwöchigen Camps stehen vielmehr gemeinsame Sportübungen vom Berglauf bis zu Liegestützen. Es sind teilweise ganz einfache Übungen. Der Reiz für die Sportler und für ihre Muskeln und Ausdauer liegt in der Art der Ausführung und in der Anzahl der Wiederholungen, die dem Konditionsniveau der Teilnehmer angepasst werden. Vor allem wollen die beiden Münchner die Menschen in den Mittelpunkt stellen. „Es ist toll zu sehen, wie viel Spaß Teilnehmer haben, wenn Sie bei den Übungen interagieren und herausfordern  – und wenn sie nicht alle drei Sekunden auf ihr Smartphone blicken“, sagt Langanki.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

News

München, die Hauptstadt Bayerns, ist eine der wohlhabendsten Städte Deutschlands und doch lebt jeder sechste Münchner in Armut. Vereine, wie die Münchner Tafel, arbeiten...

Erfolgsfaktor Digital

Der Digitalverband Bitkom hat angesichts des heutigen Forschungsgipfels einen noch stärkeren Fokus der Innovationspolitik auf das Thema Digitalisierung gefordert und eine entsprechende Finanzierung angemahnt....

Immobilien

Die Catella Real Estate AG Kapitalanlagegesellschaft hat für ihren regional investierten Offenen Immobilienfonds Catella MAX ein etwa 5.160 Quadratmeter großes Geschäftshaus in der Landsberger...

Immobilien

Bereits im ersten Quartal konnte eine sehr rege Transaktionstätigkeit auf dem gewerblichen Immobilienmarkt festgestellt werden. „Die große Attraktivität des Münchner Marktes in Verbindung mit...

Marketing

Wenn Sie als Unternehmer die Reize kennen, auf die Ihre Zielgruppen stark reagieren, haben Sie es leichter mit dem Verkaufen. Aus den Erkenntnissen der...

News

Facebook speichert den Standort seiner Nutzer und ist dabei sehr ungenau. Diese intransparenten Daten könnten für Facebook-Enthusiasten aber ein böses Nachspiel haben, wie sich...

Lifestyle

Kaffee und Kuchen ist nicht nur Pflicht, sondern schon seit 35 Jahren Kür der Münchner Institution Café Guglhupf. Nun geht der Junior des Familienbetriebs...

Lokale Wirtschaft

"Wir erleben es oft, dass junge Menschen, die normalerweise nicht über große Ersparnisse verfügen, mit Hilfe der Großeltern die erste eigene Immobilie finanzieren", sagt...

Anzeige
Send this to a friend